Posts

Es werden Posts vom 2015 angezeigt.

Ein großes Stück Community verabschiedet sich. Bane nach der finalen Europatournee. Ein Rückblick.

Bild
Ungebändigte Energie - Ungebrochene Ideologie Bane. Ein Wort, das in jedem Hardcore-Fan etwas berührt. Unweigerlich kommt ein Grinsen ins Gesicht. Unweigerlich denkt jeder an Community ... und die guten alten Tage. Die Tage als ein Moshpit noch so chaotisch sein konnte - aber nie jemand einen Fuß in die Kauleiste bekam, und niemandem mutwillig in den Rücken gesprungen wurde. 
Die Band, die sich allerdings erst 1995 teilweise aus den Rängen von Converge gründete, zählen wir gerne zur alten Schule, obwohl schon zur Gründungszeit DIY und Indie, sowie Punk und Hardcore im Begriff waren von der jungen neuen Generation beschlagnahmt zu werden. Von Jungs, die dann Kids wie mir den Weg zum Emo-Core bereiteten. Herrgott, machen wir uns nichts vor. 1995 war ich acht Jahre jung. Da hatte ich meine einzige Schallplatte auf Papas Teller. Michael Jackson - "Bad". Gut, es gibt schlimmere erste Platten. Ich glaube meine Eltern fanden es schön mir die größte Platte aus meinem Geburtsjahr (1…

Heisskalt und viele Menschen. Ein Abend Im Wizemann, der auch sonst schöne Geschichten erzählt.

Bild
Es war jetzt keine Überraschung, dass das Konzert von Heisskalt vor verkauftem Haus stimmungsvoll wurde. Die Band verkauft nun seit mindestens drei Jahren immer gut Tickets für ihre Heimspiele. Dass jetzt die Halle in der neuen Location Im Wizemann mit gut 1300 Menschen ausverkauft wurde, und das in einem Herzschlag, (in a heart beat, you know), ist zwar kein Wunder, aber abgefahren - jedoch auch eine logische Konsequenz für das immer muntere Treiben der vier aus dem Dunstkreis der Stuttgarter Post-Hardcore-Szene.

Letztere haben sie nie vergessen. Mathias und seine Kollegen wissen allesamt wo sie herkommen. Aus On Top Of The Avalanche und Big Spin, aus den vertrauten Reihen von Bands wie An Early Cascade. Und genau aus diesem vertrauten Umfeld holen sich Heisskalt nicht ohne Grund ihre Support-Bands. Wie eben am Dienstag den 22. - da waren es Mahlstrom, die die Einladung die Halle vom Im Wizemann für sie zu eröffnen bekamen. Die größte Bühne die die Emo-Hardcore-Punk-Band mit Wurzeln…

Jahresabschluss mit Heisskalt, Im Wizemann. 22. Dezember. Heimspiel Hoch Zwei, denn die Stuttgarter Mahlstrom sind auch mit dabei. Zusätzlich auch noch die Rheinländer Kmpfsprt.

Bild
Nach einer EP und einem großartigen Album "Vom Stehen Und Fallen", sind Heisskalt eindeutig im Pop-Olymp der Stadt, wenn nicht schon des Landes, angekommen. Bald ist das Debüt-Album schon zwei Jahre alt, deshalb werkeln die vier Herrschaften mit den Post-Hardcore-Wurzeln auch schon am Nachfolger. Bevor der erscheint wird das Jahr kurz vor Weihnachten aber noch einmal gebührend verabschiedet. Und zwar beim Heimspiel in der neuen Location Im Wizemann. Das wisst ihr bestimmt alle schon. Denn die Show am 22. Dezember ist restlos ausverkauft. Ein grandioses Vorprogramm mit Kmpfsprt und unseren Freunden Mahlstrom sorgt auch noch für den richtigen Einstieg in den Abend.

Wer kein Ticket hat verpasst sicherlich ein großes Fest. Echt schade eigentlich. Aber kommen lohnt sich vielleicht trotzdem. Denn Heisskalt haben sich eine nette Idee ausgedacht. So nützen sie die große Bühne des Quasi-Kommerz für einen guten Zweck und sammeln für Flüchtlinge in der Region.


Liebe Leute,es ist Winte…

Bane. Im. Jugendhaus. West.

Bild
Viel mehr muss ich eigentlich gar nicht sagen. Nach der "Final Backward Glance" vom "Don't Wait Up" sind die Hardcore-Recken Bane nun wirklich das letzte Mal unterwegs. Am Donnerstag in Stuttgart im Jugendhaus West. Das wird eng. Das wird wahnsinnig gut. Es gibt noch wenige Tickets. Wir sehen uns dort.

Mit dabei sind: Tausend Löwen Unter Feinden, Wolf Down und Backtrack.
BANE - Stuttgart, Juha-West. Do 10.12.15 Beginn 19:30 Uhr.

Glassjaw. Machen Sachen, seit 1993. Und plötzlich platzen sie mit dem Vorboten zum dritten Album raus: "New White Extremity".

Bild
"I'm searching for a familiar face in my surroundings" singt Daryl Palumbo einprägsam. Weiße Extremität? Ist Post Hardcore eben wieder politisch geworden?

Dreizehn Jahre sind vergangen seit Glassjaw aus Long Island New York ihr letztes Album veröffentlichten. Pioniere mit ihrem chaotischen Post Hardcore, der viele Nachahmer fand. "Worship and Tribute" ist sicherlich eines der wichtigsten Alben einer gesamten Generation. Jetzt, nachdem der Neustart häufig mislang, Bandmitglieder die Truppe verliesen und es Stress mit dem Label gab, gibt's den ersten Titel vom kommenden dritten Album. Mehr Info dazu soll es bald geben.

Die bis dato letzte Veröffentlichung von Glassjaw war die kostenlose EP "Coloring Book" vor vier Jahren.

An Early Cascade. Seit gut zehn Jahren eine der spannendsten Bands im Großraum Stuttgart. Niemals wiederholend, immer wieder neu. So auch "Kairos" die aktuellste EP.

Bild
"Everything is passing us by from time to time we wonder why."
Nur An Early Cascade scheinen uns nie zu verlassen. Was wir ziemlich gut finden. Sie winden und erfinden sich immer wieder neu. Die Kornwestheimer und Stuttgarter befinden sich nun schon seit über zehn Jahren unter den spannendsten Künstlern der vermeintlichen Stuttgarter Musikszene. Immer im Wandel, nie stagnierend. Immer mit der Zeit und dem Raum um musikalisch voran zu kommen.
Von den ersten Demos, von der "Your Hammer..."-Ep über "Versus" verstrich nicht nur viel Zeit,  sondern auch die Besetzung der Band machte viele Phasen durch, und der musikalische Horizont der Köpfe hinter An Early Cascade erweiterte sich unüberhörbar. So ist "Kairos" nichts anderes als die logische Konsequenz daraus, wenn sich eine Band mit so viel Talent dem Pop öffnet, dabei aber nie ihre Wurzeln leugnet.
Auf "Kairos" haben An Early Cascade große Songs erschaffen. Ohne unnötig erzwungene Brach…

Weird Wednesday 0711. Die nächste Ausgabe des Events im Innenstadtkino EM2: Possession und Berlin Troika.

Bild
Nächste Woche am 18. November ist wieder Weird Wednesday 0711. Es wird Winter, es wird finster. Endlich kommt Possession von Andrzej Żuławski, der Kultklassiker aus dem Jahre 1981, ins Programm - pünktlich zum Ende der 15jährigen Schaffenspause des Regisseurs. Die deutsch-französische Koproduktion gilt als eine wahre Perle des psychologischen Horrors.

Der Vorfilm Berlin Troika von Andrej Gontcharov passt wie die Faust auf's Auge zu einem "besonderen Berliner Abend".



Im Wizemann mit Sea + Air und Duke Special. So war das.

Bild
Es ist immer schön dem Pärchen Eleni Zafiriadou und Daniel Benjamin beim Musizieren beizuwohnen. Zwischen wahnsinnig guten Pop-Songs, ein bisschen Kitsch und musikalischer Raffinesse bricht dann immer wieder der Wahnsinn aus, und der Schelm geht mit Daniel durch. Was irgendwann seine Frau Eleni ansteckt und sich unmittelbar auf das Publikum überträgt.

So war auch die Show am Mittwochabend im Club im der neuen Location Im Wizemann in Stuttgart Bad Cannstatt wieder ein Genuss. Zwischen Pathos, großer Kunst, Humor, Kitsch, Witz, Gänsehaut und Liebe war so ziemlich jedes erdenkliche Gefühl positiver Natur bedient. Auch einen Verspieler, als Eleni das Bass-Pedal verrutschte, nahm das Duo menschlich authentisch in die Show mit auf. Gerade das kauzige, von dem eigenen musikalischen Anspruch überfordert sein zelebrieren die Beiden auf der Bühne.

So kann eine Pause zwischen zwei Liedern eine gefühlte Ewigkeit andauern. Als Zuschauer macht einem das aber nichts aus. Denn irgend einen flotten S…

Tourauftakt und Heimspiel in einem. Sea+Air spielen am Mittwoch im Im Wizemann. Should I care? Yes, you should.

Bild
Das mit dem Doppel-Im bei im Im Wizemann muss ich mir nochmal durch den Kopf gehen lassen. Aber, dass wir am Mittwoch wahrscheinlich alle ins Im Wizemann gehen sollten, dass weiß ich ziemlich sicher. Denn Sea + Air spielen in ihrer Heimat und ihrer Lieblingsstadt (meine ich aus sicheren Quellen zu wissen).

Mittwoch. 4. November. Im Wizemann. Stuttgart. Los geht's um 20 Uhr.

Nicht in Stuttgart am Mittwoch? Alle Termine gibt's hier..

"Passengers Of Today". Unsere Freunde An Early Cascade mit neuem Material. Einem richtig gehenden Kurzfilm.

Bild
Nachdem ihre neue EP zunächst nur als CD auf Tour erhältlich war, gibt's jetzt bald einen offiziellen Release von "Kairos" und zwar am 13. November.

"Kairos" als sprichwörtlicher, guter Moment etwas Neues zu beginnen gibt eine ganz neue musikalische Dimension der Kornwestheimer/Stuttgarter An Early Cascade preis. Was sich auf dem grandiosen "Versus" ankündigte - ein Hang zum grandiosen Pop-Song - setzt sich jetzt noch weiter durch. Ein Vorbote der EP, die auf Vinyl als auch digital erscheinen wird ist "Passengers Of Today", das heute im Musikvideo veröffentlicht wurde. Dieses ist ein aufwendig produzierter Kurzfilm. So genial wie der Song.




Introvertiert, melancholisch, zwingend: Pianos Become The Teeth. In Karlsruhe zusammen mit Milk Teeth.

Bild
Wenn es eine Band im Verlauf dieses Jahres geschafft hat mir mit ihrem aktuellen Album einen Klos in den Hals zu spielen, die Nackenhaare parade stehen zu lassen und für den Moment die Welt auszublenden, dann sind das Pianos Become The Teeth mit "Keep You". Zwar schon letztes Jahr veröffentlicht, doch ist es so richtungsweisend und richtungswechselnd für diese Band, dass es Zeit benötigte zu wachsen. Als es ein paar Monate nach der Veröffentlichung dies dann angefangen hatte, schien es damit gar nicht mehr aufzuhören. Heute ist dieses Album für mich unendlich groß. Ein introvertiertes, ehrlich melancholisches Meisterwerk.

Deshalb legte ich auch sehr hohe Erwartungen in die Show am Sonntag. Am 18. Oktober spielten sie gemeinsam mit der englischen Post-Grunge-Revival-Band Milk Teeth in der Alten Hackerei in Karlsruhe.

Anoraque. Unerwartete Entdeckungen im Stuttgarter Niemandsland.

Bild
Zufällig bin ich über eine Show im Danziger Stüble gestolpert. Eine Alternative-Band aus Basel sollte dort letzten Freitag spielen, machten sie auch. Später mehr dazu. Erst mal das Stüble in der Nürnberger Straße in Stuttgart-Bad Cannstatts Niemandsland. Eine U-Bahn-Halte entfernt von Fellbach liegt dieses Kleinod, eine rotzig punkige Berghütte. Allein vom Ambiente schon ein Gewinn. Und jetzt zur Musik.

Auf den Namen Anoraque hört die besagte Band aus Basel. Die Schweizer spielen eine Art progressiven Math-Rock, verziert mit einer schönen weiblichen Stimme. Mal groovend, mal vertrackt harmonisch. Insgesamt unglaublich schön. Die vierte Show der Band, die vierte Show auf der Tour, ich bin angetan. Viel mehr haben die jungen Leute noch nicht gespielt, sagen sie. Nicht mehr im Gepäck als ein paar Sticker und Plakate. Keinerlei Medien mit Musik drauf geschrieben.

Nichts zu kaufen dabei. Aber eine Videokamera, um das zu ändern. Die Band sammelt nämlich Videofootage für Ihre Crowdfunding-K…

Coheed and Cambria - "The Color Before The Sun". Kein Weltraumtrip, kein Epos. Claudio Sanchez mit dem Herz auf der Zunge.

Bild
Nach sieben Alben hat Claudio Sanchez, der Mann mit dem vollen Haar, mit seinem Sci-Fi-Prog-Rock-Epos Coheed and Cambria den Schritt in die unbeschönigte Realität gewagt.  Das achte Album "The Color Before The Sun" ist das erste Werk der Band aus New Jersey, das sich thematisch nicht mit der Weltraumsaga "The Armory Wars" beschäftigt. Die Band trägt mit diesem Album nur noch den Namen seiner Hauptdarsteller dieser Saga, die von Coheed und seiner Schwester Cambria.

Auf "The Color Before The Sun" trägt Claudio Sanchez somit das erste mal sein Herz auf der Zunge, und versteckt sich nicht mehr hinter fiktionalen Geschichten und Charakteren. So befasst er sich in seinen neuen Texten mit seinem eigenen Leben, direkt. Der Angst der Vaterschaft nicht gewachsen zu sein, für seine junge Familie nicht sorgen zu können, wie er in einem Interview der US-Presse erklärte.

Musikalisch bietet das neue Werk der Meister-Musiker eine sinnige Entwicklung aus der Schaffenswel…

The Tribe versus Gummifaust. Weird Wednesday 0711. Ein Kurzresümee und Ausblick.

Bild
Wo Gummifaust einen leicht angewidert aber schmunzelnd zurück gelassen hat, war der trostlose Eindruck von The Tribe ein tiefer, bedrückender.

36 Einstellungen und kein Wort. Quasi kommentarlos durchlebten die Kino-Besucher gemeinsam die Tristesse eines ukrainischen Gehörloseninternats. Samt Gewalt, Gruppenzwang, Egotrips, Sex und Prostitution. Still und leise zermürbend. Aber durchschnaufen, denn in zwei Wochen ist schon der nächste Weird Wednesday.

Am 28. Oktober wird zum Spezial in Kooperation mit der Merz-Akademie geladen. Auf dem Programm steht das original The Texas Chainsaw Massacre von Tobe Hooper aus dem Jahre 1974. Ja, der Slasher-Klassiker, nicht das Remake. Um das nicht unkommentiert stehen zu lassen ist das an einen Vortrag des Filmtheoretikers und Autors Marcus Stiglegger zum Thema "Rezeption von Gewalt" gekoppelt. Inklusive Filmbeispielen und Q&A.

Die Sondervorstellung kostet 9 Euro Eintritt und die Tickets haben die Tendenz ausverkauft zu werden. Online …

2015 ist eine Farce. Marty McFly ist zurecht enttäuscht.

Bild
Mit diesem Kurzfilmchen trifft die Witzeseite College Humor den Nagel erschreckend direkt auf den Kopf.

Weird Wednesday 0711. Kino für echte Kenner und Liebhaber. Heute im Stuttgarter Innenstadt-Kino EM 2: "The Tribe" & "Gummifaust".

Bild
Quasi als Preview am Vorabend des Bundesstarts kommt das Ausnahmewerk THE TRIBE von Miroslav Slaboshpitsky beim Kino-Event Weird Wednesday im Stuttgarter Innenstadtkino EM 2. Ein Film über Liebe und Hass und wortwörtlich ohne Worte. Nämlich in Gebärdensprache. Etwas ganz experimentelles also. Im Vorpogramm läuft der Kurzfilm GUMMIFAUST von Marc Steck: Ein Theaterkritiker umzingelt von Hipstern im Off-Theater. Es kollidieren Realität und Inszenierung. Die Ansprechhaltung des Films wird den ein oder anderen Zuschauer verwirren. 

"Das nennt man Verfremdungseffekt. Schreib das in deinen Theater-Blog."
Mehr zum speziellen Kino-Abend findet ihr in der offiziellen Facebook-Heimat der Veranstaltung.
Wem das als Inspiration reicht, der kommt einfach heute Abend ins Innenstadtkino an der Bolzstraße und frägt an der Kasse nach The Tribe oder dem Weird Wednesday.

Die Filmvorführung beginnt um 20:30 Uhr. Der Eintritt kostet den normelen Kinopreis von 7 Euro.

Wer schon mal etwas sehen will…

Von Hirschen, Jungs mit Lasern und einem Dienstag, der gefühlt am Wochenende statt findet. The Hirsch Effekt und Laserboys. Zusammen im Juha-West in Stuttgart.

Bild
Es war ein bisschen eine komische Kombination. Am Dienstagabend im Jugendhaus-West in Stuttgart. Oben auf dem Billing: die ernsthaften Techniker The Hirsch Effekt aus dem mittleren Norden der Republik, aus Hannover. Deren Themen rangeieren zwischen Herzschmerz, Verlust und Ausweglosigkeit. Als erste Band am Abend, sprich als Support, eine Spaßtruppe aus der hiesigen Landeshauptstadt. Mit dabei Songs vom Saufen, Fußball, Wochenende, dem Weltuntergang und Bratwurst. Die Laserboys.

Boysetsfire. Immer noch am Zündeln, und das Feuer ist noch nicht erloschen. Aber kann ein neuer Funke überspringen? Das neue, sechste Album. Das erste selbstbetitelte.

Bild
"Das neue Boysetsfire-Album wird ähnlich wie "Misery Index" sein. Es wird diese tollen Rock-Balladen, diese melodischen Rock-Songs geben. Aber auch der harte Scheiß wird seinen Weg auf die Platte finden. Die meisten unserer Zuhörer lieben eben die melodischen Songs, und die harten Titel spalten die Fans in zwei Lager." Das sagte mir Frontmann Nathan Gray vor zwei Jahren in einem Interview. Und genau so ist es jetzt gekommen.

Mit "Savage Blood" startet das Album, das nur "Boysetsfire" heißt bedrohlich brodelnd, startet dann aber gleich hymnenartig in den ersten großartigen Pop-Rock-Refrain durch. Ein Stimmungsbild, das innerhalb von 30 Sekunden die Richtung vorgibt, das Credo von Boysetsfire. Post Hardcore wie er im Buche steht.

Emotionale Vocals von Nathan Gray, meistens mit Backingvocals oder mehreren Layern in Klangbreite produziert, als Kontrast zu rauen stagnierenden Gitarrenriffs, einem treibenden Schlagwerk und der Arbeit von mittlerweile…

Leitkegel - Tocotronic darf niemals siegen. Livemusikvideo.

Bild
Ich war mit den lieben Leuten der Emo-Indie-Postcore-Band (selbst sagen sie immer gerne Action-Rock ;) ) Leitkegel bei ihrem vorerst so ziemlich letzten Gig in Herne im Ruhrgebiet auf einem netten kleinen Open Air und - weil ein Satz nicht viel länger werden kann - habe dort ein bisschen gefilmt. Den Gig, und drum herum. Daraus habe ich dann oben stehendes Video geschnitzt. Den Live-Sound hat der Mischer vom KAZ bereit gestellt. Danke dafür.

Perished Bodies: Planks verabschieden sich mit ihrem letzten Album ganz schön leise.

Bild
Eigentlich wollte ich das Review zur neuen und letzten Planks-Platte mit einem Schwenk der Abschiedsshow in Mannheim beginnen. So von wegen „vor drei Wochen stand ich noch trauernd im Mannheimer Jugendzentrum“. In der Tat ist das letzte Konzert inzwischen aber über neun Monate her – ganz schön lange und verdammt haben sich die Jungs Zeit gelassen, bis ihre Abschieds-LP veröffentlicht wurde. Ab dem 11. September 2015 ist „Perished Bodies“ dann endlich verfügbar und das letzte Kapitel der Band vollends abgeschlossen.

Ein wahres Trauerspiel, gehörte die Band aus der Mannheimer Gegend doch zu den Urgesteinen der hiesigen, düsteren Musiklandschaft. Die Band war nie so richtig einzuordnen und mixte bunt Elemente aus Doom, Post-Rock, Hardcore und sogar Wave. Da gab es beispielsweise das grandiose Cover von The Cures „A Forest“, das die Stimmung des Originals perfekt aufgegriffen und auf eine eigenartig erfrischende Weise perfektioniert hat.

Die genannten und bekannten Genre-Einflüsse biete…

Moro. Nordisch, kalt, vorwurfsvoll. Hamburger Screamo-Vierer befasst sich mit Rape-Culture, Unterdrückung und Quälerei. "Entrüstet" eine Konzept-EP.

Bild
Deutschsprachig, anklagend, getragen, schleppend peitschend. Die Musik der Hamburger Band Moro klingt wie eine Qual. Vor allem wenn die Worte, die sich durch die Musik bohren beim Rezipienten verstanden werden.

Unterdrückung durch das vermeintliche starke Geschlecht, die Pein schwächer Gestellten in unserer Gesellschaft. Vergewaltigung, Quälerei. Das ist die Themen-Welt, das Konzept, dem "Entrüstet" der ersten EP von Moro unterliegt. Diese niederschmetternde Thematik zieht sich durch den apokalyptisch zerstörten Sound der vier Songs.

Leichte Kost ist eine andere. Die Musik von Moro richtet sich an die Diskursfreudigen unter uns. Menschen, die nicht alles unter dem Deckmantel der Unterhaltung begraben können und wollen. Eine lebendige Gesellschaft muss auch ihre Schattenseiten kennen.

So ist "Entrüstet" von Moro ein kleines Stück Musik, das im deutschen Düster-Hardcore und Screamo durchaus erwähnenswert ist. Selbst hören. Ist bestimmt nicht Jedermanns Sache. Mir ge…

Von Stehblues und frenetischem Beifall. Interpol und Abay, kürzlich im Theaterhaus in Stuttgart.

Bild
Wenn du als 28-Jähriger einer der jüngsten im Publikum bist, weißt du dass es ein anspruchsvoller Abend wird. Zwar sind Interpol nicht die älteste Band der Welt. Aber wenn du seit 17 Jahren den Post-Punk stetig wiederbelebst, hast du einerseits keine dem Mainstream gewidmete Discographie und andererseits sprichst du hauptsächlich Fans von Bands aus den 80ern an. Joy Division, The Cure et cetera. So mutete das Publikum der Show am Mittwoch im Theateraus in Stuttgart auch eher gesetzt als spröde hip an.

Klar, Interpol machen nicht die heftigste Musik. Kein Tanz-Punk. Aber die ein oder anderen Rhythmen laden durchaus zum Tanzen ein. Das sah das wohl gefüllte Theaterhaus in Stuttgart allerdings anders. Das Publikum glich die meiste Zeit Statuen. Still. Lauschend. Zunächst nahm ich an, dass das eben bei der Vorgruppe Abay der Fall sei. Doch als plötzlich die Musik verstummte: frenetischer Applaus. Auch schon bei der Vorgruppe. Aydo Abay, ehemals Gründungsmitglied der Alternative-Band Blac…

Griechischer Sieben-Achtel zwischen Neo-Folk und Post-Ethno-Pop. Sea + Air zwischen Politik und Romantik. Ein Wort: "Evropi".

Bild
Fragiler wird Punk nicht mehr. Sea + Air werden mit "Evropi" ihrem zweiten Album politisch. Das griechisch-deutsche Musik-Duo und Ehe-Pärchen überträgt seine multikulturellen Erfahrungen aus der persönlichen Beziehung und ihrem Umfeld auf die vermeintliche Griechenland-Krise und ein zerbrechendes europäisches Gemeinschaftsgefüge.

Der Titel "Evropi"- auf Griechisch: Europa - ein klares Bekenntnis zu einem vereinten Kontinent. Die Liebesbeziehung der beiden glücklich verheirateten Künstler Eleni Zafiriadou und Daniel Benjamin wird somit zum politischen Statement. Manifestiert in der neuen Musik von Sea + Air. 

Nach ihrem Debüt "My Heart's Sick Chord", das ihren Quasi-Durchbruch "The Heart Of The Rainbow" beherbergte, legt "Evropi" eine ganze Schippe oben drauf. Die musikalische Rafinesse, die die kleine Band live als zwei Multiinstrumentalisten beeindruckend bietet, spiegelt sich jetzt noch viel mehr in den rafiniert arrangierten Son…

New Noise Festival 10. Birds In Row, Svffer, Raein, The Story So Far, Empowerment und und und. Insgeheim ging's uns eigentlich ums Essen.

Bild
Wir sind ja geteilter Meinung am Samstag nach Karlsruhe gefahren. Einerseits freuen wir uns immer auf die schöne laute Musik beim New Noise, andererseits war es in diesem Jahr kein Open Air. Keine Wiese, keine Zirkuszelte. Anstatt dessen drei Clubs, das neue Substage, die Fleischereihalle und die Alte Hackerei. Alle insgesamt mit über dreißig Bands bespielt, im kulturellen Herzen Karlsruhes auf dem Alten Schlachthaus Areal, wo sich Veranstaltungsräume der unterschiedlichsten Garnitur häufen.

Die drei Clubs, allesamt durch einen Hinterhof verbunden, stellten sich dann aber als würdige Location dar. Zwischen den Läden, die Bar, Fress-, Platten- und Merch-Stände sorgten für das passende Basar-Feel. Allerdings war das zehnte New Noise Festival in Karlsruhe dann doch irgendwie ein anderes Fest als in den Vorjahren. Nicht schlechter, aber eine komplett andere Atmosphäre.

Musikalisch setzten die Veranstalter aber weiterhin auf die gewohnte Mische aus finsterem, düsterem Hardcore und mal wen…

10 Jahre New Noise Festival. Zum Geburtstag alles neu.

Bild
Das zehnte New Noise Festival findet ausnahmsweise mal nicht Open Air mit Zirkuszelten statt, dieses mal wird das Festival mit gut dreißig Bands in drei Locations und auf drei richtigen Indoor-Bühnen gefeiert. Los geht's am Samstag um 12 Uhr. Und zwar hier: Substage, Alte Hackerei und Fleischmarkthalle. Die Locations befinden sich allesamt in Karlsruhe nah beisammen und lassen sich locker zu Fuß untereinander erreichen. Im Line-Up findet sich Hardcore so ziemlich jeder Couleur wider.

Außerdem leckeres veganes und vegetarisches Essen. Und Bier.

Jetzt zum Band-Name-Dropping: The Story So Far, Guns Up!, Lionheart, Break Even, Loma Prieta, Birds In Row, Raein, Malevolence, Landscapes, Polar, Napoleon, Wolf Down, Totem Skin, This Gift Is A Curse, Svffer, Wiegedood, Empowerment, Benighted, Harm/Shelter, Twin Red, Gone To Waste, Sandlotkids, Grizzly, JoyBecame Clear, Earthship, Lioncity, Sharptongue, Endless Hights, Pighead, Hester.

Nu-Metal ist tot. Lang lebe Nu-Metal. Aber eigentlich geht's um viel mehr. Interview mit Hacktivist.

Bild
Nu-Metal ist tot. Lang lebe Nu-Metal. Oder zumindest so etwas das so klingt und Crossover der 90er mit neuem Schwung zurück bringt (okay, das hat sich jetzt ein bisschen gereimt. Gut). Hacktivist aus Milton Keynes in England bringen gerade den Sound aus Hardcore und Rap-Metal kombiniert wieder auf die Bühne und in die Ohren. Insgesamt drei Vocalists: Ein Sänger und zwei Rapper prägen den durch Breakdowns getriebenen Bastard aus Djent und Rap.

In Deutschland sorgten sie im Vorprogramm vor Enter Shikari für ausgelassene Partys, und das bloß mit einer EP und ein paar Songs im Katalog. Beim Hevy Fest, kürzlich in der Nähe von Kent in Süd-England: das selbe Bild. Eine der besten Shows der Festivals, eine energiegeladene Bühnenshow, die sich direkt auf die Tanzbeine vor der Bühne übertrug.

Während des Hevy Fests habe ich mit Drummer Rich und Sänger und Gitarrist Timfy gesprochen, über mehr als ihren Sound.

Expedition Hevy. Vier Typen. Fast 900 Kilometer. Ein Auto. Ein Festival in Süd-England. Ein Reisebericht.

Bild
Ja, wir fahren über Essen. Warum wir das machen? Mehr dazu später. Der vordergründige Grund für die Reise ist das Hevy Fest im Süd-Osten von England. Ein zwei-einhalb-tägiges Musik-Festival. Unter den Headlinern sind Thrice, Coheed And Cambria und Judge. Sonst im Aufgebot, unter anderen The Fall Of Troy, The Dillinger Escape Plan und Protest The Hero. Genügend Gründe für uns eine Reise draus zu machen. Wie diese von Statten geht, schildere ich hier in einem wachsenden Reisebericht.

Fans kommen ganz an erster Stelle für Boysetsfire. "Cutting Room Floor" feiert Premiere auf der Facebook-Seite eines Fans.

Bild
I CAN'T BELIEVE THIS IS REALLY HAPPENING!I'm the ONLY FAN WORLDWIDE who gets the opportunity to upload the NEW BOYSETSFIRE(official)- single ON MY OWN facebook- page!LISTEN TO IT!SHARE IT! LOVE IT!#boysetsfire #cuttingroomfloor #newselftitledalbum #familyfirst
Posted by Marcel Geminn on Dienstag, 11. August 2015
Die Familie kommt halt zu erst. Damit teast die US-Band mit der Deutschland-Affinität ihr kommendes Album "s/t" an. Das aller erste Album das nur Boysetsfire heißt. Der Pressetext meint dazu: "Das sechste Boysetsfire-Album (erstmals "self titled"!) in der mehr als 20-jährigen Bandgeschichte ist das eindrucksvolle Ergebnis eines jahrelangen Befreiungsschlages und zelebriert die Besinnung auf die eigenen Stärken. Im Gegensatz zu seinem düsteren Vorgänger „While A Nation Sleeps“, haftet dem 13 Song starken Release eine enorme Aufbruchstimmung an."

Interpol. Das lebende Post-Punk-Revival. Ende August in Stuttgart im Theaterhaus.

Bild
Interpol, als eine der führenden Bands im Post-Punk-Revival der frühen Zweitausender haben viele folgende Künstler geprägt und bilden die Brücke zwischen den Welten von Joy Division und kontemporären Bands á la The Static Age und The National.

El Pintor, ihr 2014er Album hätte es fast nicht gegeben. Nach dem Ausstieg ihres Bassisten Carlos Dengler, der nach den Aufnahmen der "Interpol"-LP die Band verließ alle Mitglieder sich nach unzähligen gemeinsamen Shows erstmals beschlossen hatten, eine Auszeit von fast drei Jahren zu nehmen. Weit von einander entfernt, in unterschiedlichen Städten, weit entfernt von gemeinsamer Musik.

Paul Banks, Daniel Kessler und Samuel Fogarino fanden sich dann in New York City glücklicherweise wieder zusammen und El Pintor entstand, und erschien 2014 via Matador.

Mit dem knapp einem Jahr jungen Album gehen Interpol jetzt wieder auf Tour. Durch Europa. In guten zwei Wochen macht die Post-Punk-New-Wave-Band in Stuttgart halt. Und zwar im Theaterhau…

Kill Valmer. Punkrock aus Stuttgart. "Badaboom" soll das kommende Album heißen. Der Vorbote "Unconsciousness" hier heute exklusiv.

Bild
Das Video zu "Unconsciousness" wurde während den Albumaufnahmen zu "Badaboom" aufgezeichnet. Kill Valmer haben im Hard Drive Sounds Studio von Roland Böffgen im Heusteigviertel aufgenommen. Unweit vom Wilhelmsplatz in Mitte ist so der kantige Sound von Kill Valmer eingefangen worden.

"Badaboom" das Debüt-Album der Stuttgarter mit dem US-Punk-Einschlag erscheint am 9. Oktober. Im Goldmarks am Charlottenplatz soll dann mit Live-Gig der Release gefeiert werden.

Viel Wind um viel. Das erste Stuttgart Festival war ein Erlebnis.

Bild
Ich verkneife mir jetzt Floskeln wie, "es war ein stürmischer Auftakt" und komme direkt zum Punkt. Das erste Stuttgart Festival hatte einige Probleme - mit dem Wetter. Das Lineup ohne die Popgiganten war allerdings stimmig, die Stimmung auf dem Fest war ausgelassen, der Künstlermarkt inspirierend - alles passte, und dann kam der Wind.

Über den ersten Tag hinweg spielten einige kleine bis mittelgroße nationale, lokale und internationale Acts. Eau Rouge durften das Festival eröffnen, auf der kleineren der beiden Bühnen. Ihr Poppiger Prog-Indie sorgte für die ersten Tanzbeine an einem ereignisreichen Wochenende. War es am Freitag tagsüber noch brutzelnd heiß, sollte das Bild sich Richtung Nacht ändern. Lange nachdem einige Hochkaräter wie Charity Children und Balthazar das frisch geborene Festival begeistert hatten.

Blitze am Himmel, zeichneten über den Köpfen der Festivalbesucher während der Show des Multiinstrumentalisten Olafur Arnalds, ein Bild davon, was uns wenige Minute…

Flix Fest und Flix Verlosung! Miracles und Clement Jacques Merch und Platten und Gästelistenplätze abgreifen! GEWINNSPIEL!!!! Beendet :)

Bild
Wir laden euch herzlich zum Fest von Flix Records am 2. August ins Zwölfzehn ein. Schickt uns einfach eine Mail an

redaktion@myindiemind.de
mit Betreff "Flix Fest Stuttgart"
und sahnt eins von zwei Platten-Merch-Paketen plus jeweils zwei Gästelistenplätze ab.

Mehr zum Fest: http://flixrecords.tictail.com

Wo geht die Reise hin? Coheed and Cambria kündigen neues Album an.

You Got Spirit, Kid (Lyric Video) von Coheed and Cambria auf tape.tv.

Wer die Alben von Coheed and Cambria, der Prog-Rock-Band um Claudio Sanchez kennt, weiß dass ein Song selten auf das komplette Album schließen lässt. Da die Band sich abwechselnd mal mehr mal weniger im Prog, Punk, 90er Emo, Metal, Indie-Pop oder klassichen Rock austestet, ist's schwer zu sagen - wo es nach dem Erstling aus dem neuen Album hin geht.

"You Got Spirit, Kid" ist der Vorbote auf das in diesem Herbst erscheinde Album. Laut Allmusic.com wird das Album "The Color Before The Sun" heißen und bei New-York-Indie-Label und Kreativ-Institution 300 Entertainment erscheinen. Momentan ist noch fraglich ob es inhaltlich Teil der Weltraum-Saga ist, mit der sich die anderen Alben der Band aus New York City konzeptuell befasst haben.

Wir werden die Band auf dem Hevy Fest, Mitte August in Süd-England sehen. Vielleicht erfahren wir dann ja mehr. Dort spielen sie in erster Linie ihr Album "In…

Hymnenartiger Post-Rock im Kulturzentrum Merlin. INSTRUMENT am 9. Juli in Stuttgart-West.

Bild
Motorpsycho und Mogwai treffen auf Dredg, in den Klangwelten von Instrument aus München. Im gemütlichen Melrin, nahe Feuersee, sollte der Besuch dieses harmonischen Dreigespanns für einen schönen musikalischen Abend sorgen. Ein Ausgehtipp der Redaktion.

Das Konzert findet am Donnerstag, 9. Juli statt. Beginn ist um 20:30 Uhr, Eintritt kostet an der Abendkasse 12 Euro, im VVK 9. *Update*: Als Vorgruppe sind die Stuttgarterinnen Perigonnicht mehr mit dabei. Sie mussten absagen. Ersatz sind Buzz Rodeo

Musik zum Probehören gibt's bei YouTube. Beispielsweise das hier.



Mehr zur Show: merlinstuttgart.de
Mehr zur Band: instrument-music.net

Musik, Matsch, Bier, wenig Schlaf, viele Menschen und ein Heidenspaß. Southside Festival 2015 rekapituliert.

Bild
Das Southside Festival ist ja schon eine Hausnummer. Seit 16 Jahren wächst es. Jährlich. Muss es ständig neue Standards erfüllen. Ständig steigt der Ticketpreis weit über die magische 100 Euro Grenze. Aber ist's das Wert? Ich als Musikliebhaber bin bei Festivals immer gerne skeptisch. Je größer so eine Veranstaltung wird, desto anstrengender werden die Festivaltage, und umso weniger haben die Wochenenden schließlich mit Musik zu tun.

Drei Tage Festival. 60 000 Besucher, die unzählige Bands sehen wollen. Oder wenn wir ehrlich sind: Die unzählige Liter Bier trinken wollen. Flunky Ball spielen wollen, den Kopf abschalten wollen, Spaß haben wollen. Doch beim Southside in diesem Jahr konnte neben unendlichen Mainstream-Größen tatsächlich auch die kleinere Musikszene ein paar Fans landen. Musikalisch war es eine wahnsinnig gute Mischung. Sodass am Ende der drei bis vier Tage Festival eine ganz stattliche Nummer genialer Live-Shows zusammen kommt.

Florence + The Machine, Die Antwoord, Ü…

Live Gezwitscher vom Southside 2015.

Bild
Donnerstag bis Sonntag. Mehr Festival geht fast nicht. Wir treiben uns in diesem Jahr auch auf dem Southside Festival bei Neuhausen ob Eck im schönen Württemberg rum. Immer wieder wird hier innerhalb neuster 140 Zeichen live und ungeschönt Begeisterung und Entgeisterung geteilt. Immer schön mit scrollen! #southside #mimside #yolo

Neue Klangkompositionen von ihr und ihm. Sea + Air mit Albumvorbote zu Evropi. "Follow Me, Me, Me".

Bild
Eleni und Daniel, Sie und Er sind zurück von ihrer Rundreise durch den Popolymp der DACH-Staaten. Durch sämtliche TV-Formate mit kulturellem Anspruch, und über jede Bühne der Republik und darüber hinaus, hatte die Reise die beiden geführt.

Sea + Air. Das griechisch-deutsche Dark-Pop-Duo mit Wurzeln im Schwäbischen hatte für sein letztes Werk, das Debüt-Album "My Heart's Sick Chord", ganz schön Beachtung erfahren. Nach drei Jahren und 600 Shows in 22 Ländern ist nun der Nachfolger in den Startlöchern. "Evropi" wird das Album heißen und im August bei Glitterhouse erscheinen. Zu hören gibt's den ersten Song daraus gleich hier, nach dem Knick. Ein flottes, mitreisendes Stück Indie-Pop.

Mit großen Schritten dem Southside 2015 entgegen.

Bild
Ein Line-Up zum mit der Zunge schnalzen versammelt sich in diesem Jahr bei Kirchheim ob Eck während dem Southside Festival vom 19. bis 21. Juni.
Wer unter den unendlich vielen namhaften Größen auch die Highlights im kleinen nicht vergessen möchte, dem könnte der folgende Artikel etwas die Arbeit erleichtern. Nicht verpassen solltet ihr Every Time I Die. Southern Metal trifft hier auf gepflegt chaotischen Hardcore. Wisst ihr? Live der Abriss schlecht hin. Eine große Freude wird es außerdem sein Death From Above 1979 live bestaunen zu können. Definitives Must See. Zwei Typen. Einer cooler als der andere, Bass uns Schlagzeug, und breitbeiniger Post-Punk. Nicht zu verpassen wird die exklusive Show von Capser sein. Ausnahmsweise ohne Band. Bestimmt mit einer ganzen Ladung Oldschool auf den Platten-Tellern seines DJs. Mittelfinger hoch, und so. Mit den schrägen Die Antwoord aus Südafrika sicherlich die Post-Hip-Hop-Highlights des Wochenendes. Nicht zu verpassen sind außerdem Band of Skulls

Das Chaos lebt. Rolo Tomassi mit "Grievances". Nach 10 Jahren schon das vierte Album der Engländer um Frontfrau Eva Spence.

Bild
"Grievances" knüpft nahtlos an das drei Jahre alte Vorgänger-Album "Astraea" an. Rolo Tomassi verbinden weiterhin chaotischen Math-Core á la Fear Before The March Of Flames mit sphärischem Acid Jazz. Frontfrau Eva Spence besticht dabei mit einerseits eindringlich verstörendem Gefauche und andererseits wunderschön intoniertem, klarem Gesang. Auf ihrem vierten Album, das jetzt im Juni auf die Welt losgelassen wird, loten die fünf Briten ihre Extreme weiter und vor allem versierter aus, denn je zuvor.

Sängerin Eva Spence ist das durchaus bewusst: „Mit "Grievances" haben wir an den einst für ‘Astraea’ entwickelten Sound angeknüpft und uns gegenseitig noch mehr gepusht, um ein Album zu schreiben, das nicht nur die wahrscheinlich besten Songs unserer Karriere enthält, sondern auf das wir alle auch noch unglaublich stolz sind", sagt sie selbstbewusst über das neue Werk.

Richtig schön wird das Album wenn der männliche Part der Band sich in zweistimmigen Ges…

East Cameron Folkcore, angenehme Begegnung auf dem Maifeld. Angenehm am "Kingdom of Fear" hängen geblieben.

Bild
Nichts mit Folklore. East Cameron Folkcore sind eine beeindruckende Live-Band. Die überaus talentierten Multi-Instrumentalisten hinterließen mich kürzlich bei einem Privatausflug ungläubig applaudierend zurück. Fährt man ausnahmsweise mal zu einem Festival mit der Absicht nicht arbeiten zu wollen, weil man doch überarbeitet vom 9-to-5-job abgehauen ist, und dann das.

Stolpere ich nichts ahnend Sonntag-Frühmittag nach einem gut ausgeschlafenen Festival-Kater zur Open-Air-Bühne des Indie-Festivals Maifeld-Derby in Mannheim. Vom Zelt getorkelt blind aufgeweckt von einer Band, die ich nicht kannte. Aber plötzlich konnte ich nicht mehr still stehen. Bier musste nachgetankt werden. Aus dem Mitwippen wurde schließlich ein Mittanzen und mein übertrieben frenetischer Applaus.

East Cameron Folkcore sind eine neunköpfige Band aus Austin Texas. Sie verbinden klassische Instrumente, E-Gitarren, Keyboard-Klänge unglaublich organisch durch einen wunderschön bebenden Klangteppich. Meine Ohren waren …

Erst Mad Max jetzt FIFA 16... ein Hoch auf die Emanzipation und den Feminismus.

Bild
Ja, Frauen sind ein vollwertiger Teil unserer Gesellschaft. Ob ihr das glaubt oder nicht. Wurde auch mal Zeit, dass wir auf der Konsole Fußball mit Frauen spielen dürfen.

Macht den korrupten Namensgeber FIFA allerdings auch nicht sympathischer. Zwinkersmiley.
Warum ist da Mad Max im Header? Na, weil halt der Film auch unerhofft feministisch geworden ist.

The Great Dividers... so war's mit Unearth im kleinen Keller Klub in Stuttgart.

Bild
Die großen Spalter. Unearth. Ein ziemliches Metalcore-Brett. Oder ist's doch lupenreiner Thrash-Metal mit Rockstar-Allüre? Dem einen Teil der überschaubaren Besucherzahl am Mittwoch im Stuttgarter Keller Klub ging es so. Für den anderen Teil war das eine der mitreißendsten Metalcore-Shows, die der Keller am Rotebühlplatz dieses Jahr gesehen hat. Gut, viele davon gibt's in der Location von Haus aus so oder so nicht. Ist's hier doch lieber Indie und Komisch Elektronisch, ansonsten.

Die Show war ein Off-Date einer Arch Enemy Tour. Deshalb waren als Vorgruppe die deutschen lustigen Drone dabei. Diese Herren führten den Karren erstmal Richtung Machine Head und Pantera, sprich Richtung Metal.

Unearth gestalteten den kurzen Abend dann wesentlich tanzbarer. Mit fliegenden Fäusten und Moshpit auf kleinstem Raum inklusive. Wer sich nicht anstecken lies durchschaute die Songstruktur der Band aus Boston recht schnell. Knüppel-Intro, Melodischer Mittelteil. Breakdown bei Zwei-Drittel …

Unearth. Diese wunderbaren Metal(Core)-Monster zerlegen am 13. Mai den Kellerklub in STGT. Wir gehen hin, ihr auch?

Bild
Unearth haben vor ein paar Monaten mit ihrem letzten Album "Watchers of Rule" bewiesen, dass noch lange nicht jeder Breakdown totgenudelt ist. Und damit das wahrscheinlich beste Metalcore-Brett abgeliefert seit dem hauseigenen "The Oncoming Storm".

Zusammen mit Drone spielen die Herrschaften im kleinen Kellerklub am Rotebühlplatz in Stuttgart. Am 13. Mai, nächste Woche Mittwoch, geht's um 20 Uhr los.

Tickets gibt es beispielsweise ->hier. Wir berichten dann nächste Woche anhand Beweisfotos wie die Zerstörung des Kellers ausgefallen ist. Freude.

Weitere Tour-Termine gibt's nach dem Knick.

Es sollte nie eine Abschiedstour sein. Bane touren schon im zweiten Jahr mit ihrem allerletzten Album. "Don't wait up". Zusammen mit Comeback Kid kommen sie jetzt zu uns.

Bild
Am 18. Mai spielen Bane und Comeback Kid zusammen in Stuttgart im Universum. Mit dabei werden My Iron Lung, World Eater und Trey the Ruler. Steht viel auf dem Programm, Doppel-Headliner und eine Latte an Support-Acts. Deshalb gehen die Türen an dem Montag schon um 18:30 Uhr auf, unten im Club Universum am Charlottenplatz in Stgt-Mitte.

Weitere Termine und ein Schmankerl von Comeback Kid gibt's nach dem Knick.

Tourauftakt in Stuttgart. The Love Bülow Ende April im clubCANN. Ein Gehhintipp.

Bild
Für Leute, die eine Vorliebe für Indie-Musik mit poetischem Sprech-Gesang haben, sind The Love Bülow ein ganz angenehmes Schmankerl. Wem das Video oben gut reinläuft, und nicht zu viel Pop ist, der sollte die Berliner am Donnerstag den 30. April im clubCANN in Stuttgart-Bad Cannstatt anschauen gehen. Als Support kommen The Emma Projekt mit. Mehr Infos zur Show gibt's ->hier, bei der Seite des CANN.

Weitere Termine der Deutschland-Tour gibt's nach dem Knick.

Ein dunkler Sturm zieht auf: Wiegedood mit ihren Erstlingswerk De Doden Hebben Het Goed.

Bild
Oathbreaker! Amenra! Rise and Fall! Alles geil, alles belgisch und jetzt mit einem neuen Nebenprojekt. Drei Musiker der genannten Bands haben zusammengefunden und ein weiteres Projekt am Start. Nein, nicht Church of Ra, sondern Wiegedood. Das Albumcover lässt schon mal auf die schönen satanischen Holzbasteleien aus True Detective hoffen und in der Tat geht es im Erstlingswerk ganz schön böse zu. Wie "De Doden Hebben Het Goed" sich so anhört, haben wir schon mal ausgekostet.

Mit Wiegedood rückt eine harte Kante im Black Metal an Auf ihrer ersten Platte haben sie vier Songs, die knapp 40 Minuten Spielzeit einnehmen. Musikalisch lässt sich das am ehesten mit Oathbreaker vergleichen, geht aber noch weiter in Richtung Black Metal. Geboten werden harte Blast Beats und Riffs, die sich über mehrere Minuten ziehen und zum Exzess wiederholt werden. Auf einen Bassisten hat das Trio verzichtet, was an mancher Stelle doch etwas schade ist. Aber auch so wird ein sattes Klangbild geliefer…

Wie der Post-Millenium-Sound sein Revival feiert und immer noch die Spät-Teens begeistert. Man Overboard, Moose Blood und Roam. Live im JuHa-West, STGT.

Bild
Es ist witzig. Es sind die selben Bewegungen auf der Bühne, so auch vor der Bühne, die selben Klänge, die selben Inhalte, das selbe Publikum. Nur  ungefähr 15 Jahre später. Moose Blood, Man Overboard und Roam, drei Bands die aktuell zusammen touren und Emo-Punk spielen.

Die Drei waren am Sonntag zusammen in Stuttgart zu Gast.

Allesamt junge Bands. Weit nach dem Millenium gegründet. Alle spielen heute einen Sound, der vor gut 15 Jahren einmal seinen Zenith erreicht hatte. Bands wie Taking Back Sunday verschwanden von den großen Bühnen in der Niesche. Aus der jetzt die jungen Bands entspringen. Vorwiegend aus England kommt diese Gangart nun. Ein Post-Millenium-Revival.

Man Overboard aus den USA, irgendwo New Jersey, Headliner der Tour spielen dann eher Blink 182 nach. Okay bisschen Sunny Day Real Estate ist da auch dabei. Gleiche Zeit. Gleiche Musik, die wir damals als Mid- und End-Teenager selbst gehört haben.

Vieles davon langweilt heut zu tage doch schnell. Alles schon mal gehört. …