The Tribe versus Gummifaust. Weird Wednesday 0711. Ein Kurzresümee und Ausblick.

Still aus Gummifaust. Bild: Genrenale/Promo
Wo Gummifaust einen leicht angewidert aber schmunzelnd zurück gelassen hat, war der trostlose Eindruck von The Tribe ein tiefer, bedrückender.

36 Einstellungen und kein Wort. Quasi kommentarlos durchlebten die Kino-Besucher gemeinsam die Tristesse eines ukrainischen Gehörloseninternats. Samt Gewalt, Gruppenzwang, Egotrips, Sex und Prostitution. Still und leise zermürbend. Aber durchschnaufen, denn in zwei Wochen ist schon der nächste Weird Wednesday.

Am 28. Oktober wird zum Spezial in Kooperation mit der Merz-Akademie geladen. Auf dem Programm steht das original The Texas Chainsaw Massacre von Tobe Hooper aus dem Jahre 1974. Ja, der Slasher-Klassiker, nicht das Remake. Um das nicht unkommentiert stehen zu lassen ist das an einen Vortrag des Filmtheoretikers und Autors Marcus Stiglegger zum Thema "Rezeption von Gewalt" gekoppelt. Inklusive Filmbeispielen und Q&A.

Die Sondervorstellung kostet 9 Euro Eintritt und die Tickets haben die Tendenz ausverkauft zu werden. Online kann ->hier ein Platz im Kino-Saal ergattert werden.

Mehr: weirdwednesday0711

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Hardcore-Band aus Stuttgart. Piranoid aus Mitgliedern der Bands Dead Wrong, Loose Suspense und Reznik Syndrom. Debüt-Album: "Verirrte Projektionen". //Quasi-Album-Rezension.

Es passieren wieder schöne Dinge. Ich fasse mal zusammen worauf wir uns freuen. Live-Gig- und Konzert-Pläne für die kommenden Monate. Stuttgart und Umgebung. //die stadt ohne bling bling

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.