Posts

Es werden Posts vom Oktober, 2017 angezeigt.

Gibt es eine bessere Zeit für schräge Filme als Ende Oktober? - der Erste WEIRD SHORT SLAM steht ins Haus.

Bild
Schräge Kurzfilme, aus Genre, Non-Genre, Trickfilm, Spielfilm, Drama, Comedy, Horror und allem was dazwischen liegt, laufen am 30. Oktober, dem Abend vor Halloween, dem Abend vor'm Feiertag von 18 Uhr bis Mitternacht im Kulturzentrum Merlin in Stuttgart-West.

Viele der Filmemacher und Regisseure werden beim Abend erwartet. Netzwerken ist also keineswegs ausgeschlossen.

Lohnt sich bestimmt. Hier ein kleiner Appetizer.



Weitere Infos gibt's im Fb-Event.

Millienium-Revival-Emo-Punk. Ist das nen Genre? Bestimmt. Heart Attax aus Ingolstadt machen Musik, die ich so betiteln will.

Bild
Erinnert ihr euch an die Zeit in der alle 18jährigen schwarz gefärbte Mop-Frisuren hatten? Irgendwann so langsam farbige Franzen dazu kamen? Jungs immer traurig aussahen, und den Eyeliner von ihren Freundinnen oder BFFs klauten und sich ihre Gesichter damit verzierten?

Das muss die Zeit um die Jahrtausendwende gewesen sein. Oder geben wir noch fünf bis sechs Jahre oben drauf, bis das auch bei uns in Deutschland ankam. Zeiten in denen ich mir meine Musik-Entdeckungen noch bei Purevolume und Myspace suchte. Als My Chemical Romance noch okay waren, und Taking Back Sunday im Club Moshpit bedeutete. Irgendwo da setzen die vier Ingolstädter Heart Attax an. Fragt mich nicht was sie sich mit dem Namen gedacht haben. Der erinnert mich an die Neunziger und Baggy Pants. Aber das mal beiseite.

Die vier Süddeutschen haben eine kleine EP mit drei Titeln parat. Die kann man sich gerne mal anhören.

Zwei davon gibt's auf heartattax.bandcamp.com


Live spielen Heart Attax am 28. Dezember in Ingolstad…

Wo Hass und Liebe aufeinander treffen. Make Them Suffer, Novelists und Cursed Earth in Frankfurt

Bild
Make Them Suffer hat im August das ihr neues Album Worlds Apart veröffentlicht und direkt eine Welt Tournee gestartet. Dabei werden Nord-Amerika, Australien und nun auch Europa abgedeckt. Wir haben sie auf ihrem ersten Konzert der Europa Tour in Frankfurt im 11er Club besucht und sind positiv überrascht. Mit dabei waren Novelists und Cursed Earth.

Letztere haben den Abend eröffnet.
Cursed Earth kommt wie MTS aus Perth und spielen das Erste Mal ausserhalb Australiens. Die Band spielt eine Mischung aus bösartigem Hardcore und eben noch bösartigerem Deathcore, Schnelle Black Metal Riffs und heftige Breakdowns. Zu dem allen kommt noch der ekelhafte Gesang der Frontfrau Jazmine Luders. Auf der Bühne geht diese ab wie kaum andere. Bei soviel Hass und Aggressivität wie sie ausstrahlt, kann man fast Angst bekommen. Leider war das Publikum noch nicht so wach wie sich die Band eigentlich verdient hätte. CE ist übrigens eine gute Alternative für Leute die sich mittlerweile an Bands wie Knocked …

Die Noise-Punks Jumbo Jet sind wieder da! Vor Sea + Air war Jumbo Jet. Neun Jahre später ist Jumbo Jet Reunion Tour.

Bild
Jumbo Jet sind zurück! Sonst bekommen Sätze bei mir ungerne ein Ausrufezeichen, aber Sätze wie diese muss man einfach ausrufen. Bevor es die experimentelle Pop-Band Sea + Air gab, war da Jumbo Jet. Hier lernten sich Frontfrau Eleni und Schlagzeuger Daniel kennen. Und plötzlich kam tief aus dem schwäbischen Ländlichen eine furiose Noise-Punk Band, mit der gewissen Screamo-Kante daher. Dann wurde es wieder still um den Lärm, bis jetzt. Neun Jahre später haben sich Eleni alias Daizee Faralinou und Daniel alias Ninja Beim Laden wieder mit ihren alten Kumpels zusammengetan und spielen jetzt bald eine Reunion Tour.

Ich habe vorab mit Eleni und Daniel gesprochen, auf digitalem Wege.


Stray from the Path und das Hardcore Paket im Club Cann in Stuttgart.

Bild
Das Bild oben beschreibt eigentlich schon alles.
Jeder, der Stray From The Path mal live gesehen hat, der weiß dass die Jungs ein voll geladenes Energiebündel sind. Und die Bühnenkante ist nicht mehr die Grenze zwischen Musiker und Fan.

Momentan sind sie auf Tour mit neuem Album und coolen Bands und haben am Freitag  im schönen Club-Cann in Stuttgart Halt gemacht. Organisiert wurde das Konzert übrigens mit der gemeinsamen Manpower vom Club-Cann und Juha-West.


Eröffnet hat die Band Renounced. Trotz anfänglichem Zuschauermangel gelang es den Briten doch etwas die Stuttgarter Kids in Bewegung zu bringen. Die Band spielt Hardcore, mit schöner Dynamik zwischen Soft und Hart.

Capsize sind danach dran. Mittlerweile ist Capsize ein regelmäßiger Gast bei Melodic Harcore Touren und aus der Szene nicht mehr wegzudenken. Die fünf Kalifornier wissen dafür aber auch bestens wie sie die Zuschauer zufriedenstellen. Schnelle Gitarrenriffs, dynamische Breakdowns, nicht viel reden, sondern Songs spielen…

Entgegen dem Clubsterben. Club Zentral feierte Zehnjähriges. Inklusive Secret Gig von Schmutzki. Hier sind Eindrücke.

Bild
Der Club Zentral im Hospitalviertel in Stuttgart-Mitte wird nun seit 10 Jahren illuster bespielt. Mit einer Mischung aus internationaeln, nationalen, lokalen und nachwachsenden Künstlern bastelt sich der Club sein passiges Image zusammen. Betrieben vom Jugendhaus Mitte und dem Popbüro Region Stuttgart gibt es hinter den Kulissen weit mehr als nur Live-Musik. Workshops, Siebdruck, Technik-Azubis - sprich ein fortgeschrittenes Jugendhaus mit echtem Profi-Tour-Equipment. Sinnvoll.

Noch dazu schließt der Club eine immer größer werdende Lücke der Live-Clubs im Stadtinneren. Gegen das Club-Sterben muss vorgegangen werden, da ist es gut, dass es den Club Zentral nach 10 Jahren (immer noch, muss man sagen) gibt.

Gefeiert wurde das mit einer eintrittsfreien Veranstaltungswoche samt Konzert von Die Grüne Welle und Secret Gig von Schmutzki.

Auf mindestens weitere zehn Jahre. Prost.

Mehr: club-zentral.de


"Being drunk on monday." Oder: The Flatliners mit Prawn und Not Scientists in Stuttgart im Keller Klub. Wir waren dabei und haben Beweisfotos.

Bild
Die Kanadier aus Ontario sind schon seit gut fünfzehn Jahren auf den Bühnen dieser Welt unterwegs, so abgezockt standen die Punkrocker am Montag auch auf der Bühne, lässig witzelnd, als das müde Tanzbein beim geneigten Zuschauer noch stillstand. Mit kantigen alten Songs gewannen sie die Mid-Zwanziger im Raum dann allerdings und brachten diese auch noch in Bewegung. Doch eins nach dem anderen.

Eröffnen durften Not Scientists aus Lyon den Abend. Griffiger Punk Rock zwischen Skatepunk und Millencolin oder Pennyvise. Wie gesagt, gut griffig und nicht zu verachten. Das gefiel auch den müden Stuttgartern im Publikum.

Schmetterling of Hate - Deathcore Paket zerstört Karlsruher Substage

Bild
Thy Art Is Murder, die Deathcorehelden der 2000er Kids haben vor knapp zwei Monaten ihr neues Album Dear Desolation veröffentlicht. Nach erfolgreicher Nord-Amerika Tour lassen sich die fünf Australier mal wieder in Deutschland blicken.

Wir waren dabei, als sie zusammen mit After The Burial, Oceano und Justice For The Damned die Substage in Karlsruhe abgerissen haben.

Letztere haben den Abend eröffnet. Justice For The Damned  kommen wie Thy Art Is Murder aus Australien und machen auch so ähnliche Musik. Moderner Deathcore, nur etwas langsamer und zäher. Ganz ehrlich, großartig überzeugt haben sie live nicht, ausserdem klang es so als ob die Band keinen (ordentlichen) Soundcheck bekommen/ gemacht hat. Angestrengt haben sie sich trotzdem. Und ein bisschen haben sie das Publikum für die Folgenden Bands warm gemacht, also Job erfüllt.

Die nächste Band hat dann das Lauwarme Publikum genommen und in Lava geschmissen. Oceano. Was hat der Sänger eine geile Stimme. Adam Warren ist ein Geschenk…