Im Wizemann mit Sea + Air und Duke Special. So war das.

Multi-Instrumentalisten am Werk. Sea + Air. Foto: mim
Es ist immer schön dem Pärchen Eleni Zafiriadou und Daniel Benjamin beim Musizieren beizuwohnen. Zwischen wahnsinnig guten Pop-Songs, ein bisschen Kitsch und musikalischer Raffinesse bricht dann immer wieder der Wahnsinn aus, und der Schelm geht mit Daniel durch. Was irgendwann seine Frau Eleni ansteckt und sich unmittelbar auf das Publikum überträgt.

So war auch die Show am Mittwochabend im Club im der neuen Location Im Wizemann in Stuttgart Bad Cannstatt wieder ein Genuss. Zwischen Pathos, großer Kunst, Humor, Kitsch, Witz, Gänsehaut und Liebe war so ziemlich jedes erdenkliche Gefühl positiver Natur bedient. Auch einen Verspieler, als Eleni das Bass-Pedal verrutschte, nahm das Duo menschlich authentisch in die Show mit auf. Gerade das kauzige, von dem eigenen musikalischen Anspruch überfordert sein zelebrieren die Beiden auf der Bühne.

So kann eine Pause zwischen zwei Liedern eine gefühlte Ewigkeit andauern. Als Zuschauer macht einem das aber nichts aus. Denn irgend einen flotten Spruch seitens Daniel wird es früher oder später geben. Oder ist es nur eine lustige Geste seitens Eleni, die die Pause mit Leben füllt. Konzerte von Sea + Air sind so entspannend menschlich, dass man einfach gerne hin geht. In der Heimat, hier im Schwabenland, wo beide aufgewachsen sind, da kommt dann noch die familiäre Komponente hinzu.

Im Vorprogramm hatten Sea + Air den illustren Iren Duke Special mit dabei. Am elektrischen Piano, mitten im Publikum, frei von der Seele weg, verstärkt und ohne Mikro brachte der Herr mit der interessanten Langhaarfrisur die gemütliche Stimmung direkt in den Mittwochabend hinein. Apropos familiär. Sea + Air, Eleni und Daniel kennen den Herrn Duke auch schon seit gut zehn Jahren persönlich - in diesem Jahr klappte es nun endlich den alten Freund mit auf die eigene Tour durch Deutschland zu nehmen.

Achja, neben all dem Gefühl und der Menschlichkeit waren die Hits "Heart Of The Rainbow" und "Should I Care" natürlich auch im Programm, und wunderbar dargeboten von Fräulein Sea und Männlein Air.


Die Fotos vom Abend haben sich außerdem hier eingefunden.
fotos sea+air stgt

Noch mehr: Sea + AirDuke Special

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cartograverse. Spoken-Word Poetry mit deepen Lo-Fi-Tunes. Pärchen Wolfmumma und Jamie Nodoubt mit dunklen Gedanken für hellere Zeiten. //EP-Review.

Wir stellen vor: Devin Heat mit der Video-Premiere zu "Teenage Grief". Zum Jahresstart neue traurig-schöne Songwriter-Musik zwischen Indie und Folk.

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.