Posts

Es werden Posts vom August, 2019 angezeigt.

Knife Eyes - "Gewirr". Neue Post Punk Band aus Stuttgart mit Debüt. //EP-Rezension.

Bild
Gestatten: Knife Eyes. In Stuttgart gibt es einen großen Pool Musik. Im und Abseits des Mainstreams mal mehr mal weniger Erstrebenswertes. Gerne wird der Noise-Sektor in den Feuilletons gehypt und die Hardcore-Nische belächelt, weil immer wieder das Selbe zu passieren scheint. Knife Eyes sind gleichermaßen aus beiden Ecken entwachsen. Zwischen Power Violence, Indie und Post-Something halten sich die Bandmitglieder Edgar, Max, Lorenz und Philipp sonst so auf, früher teilweise in Wolfenstein, heute noch teilweise in Spraytan und Hiding. Im gemeinsamen Zusammenspiel wird auf der ersten EP der neuen Band ein Post-Punk-Werk mit Anleihen aus Post Hardcore, das der Stadt in dieser Form noch gefehlt hat. Das wissen wir spätestens nach dem Durchhören der vier Songs, sprich der 11 Minuten und 28 Sekunden. Hier geht's inhaltlich viel ums Menschsein, und das damit verbundene falsch sein. Am falschen Ort, im falschen Moment. Auf jeden Fall ist das die richtige Zeit für diese EP namens "G…

Like Lovers - "Everything All The Time Forever". Ein Debüt-Album wie ein Pop-Aufguss aus dem Kräutergarten von Thom Yorke. //Album-Rezension

Bild
Like Lovers, alias Jan Kerscher hatte schon in vielerlei Alben seine Finger drin. Jetzt aber produzierte er zum ersten Mal ein Album, das nur mit seiner persönlichen, seiner eigenen Musik bestückt ist. Vor allem in der Szene in Süddeutschland kennen wir seinen Namen hauptsächlich im Zusammenhang mit dem Ghost City Recordings Studio in Nürnberg. Der gebürtige Stuttgarter hat dort schon so einige Zauberstücke verbracht, von produzierender Seite aus. Beispielsweise zusammen mit der Stuttgarter Band An Early Cascade, deren Sänger Maik Czymara auch auf dem Song "Fall" zu Gast auf seinem Solo-Debüt ist.Jenes bedient sich verträumter, nachdenklicher Melancholie. Stimmungen in denen sich Hörer von Björk oder Radiohead, respektive Thom Yorke, heimisch fühlen werden. Allerdings ist es schwer dieses wundervolle Werk mit dem Namen "Everything All The Time Forever" in einer Ecke oder Schublade einzusperren. Auch wenn es sich ein wenig so anhört wie ein etwas poppigerer Aufguss …