Posts

Es werden Posts vom Januar, 2012 angezeigt.

Hello Piedpiper. Singer-Songwriter-Debütant bei Münsteraner Label.

Bild
Der Kölner Singer-Songwriter Hello Piedpiper veröffentlicht diesen Frühling sein Debüt-Album "Birdsongs = Warsounds" durch die junge Plattenfirma Uncle M,die sich bisweilen schon namhafte Künstler wie Chuck Ragan oder Waterdown an Land zog.

Auf dem Album verspricht Hello Piedpiper die spielerische Vermengung von Einflüssen aus Folk, Indie und Country. Dabei soll sein liebevolles Songarrangement, und seine unverwechselbaren Stimme für die gewisse Einzigartigkeit sorgen. Durch verschiedenste musikalische Nuancen wie fein gewählte Backing Vocals, dezente Melodica oder Bluesharp Arrangements oder Pfeifen gewinnt sein Spiel zusätzlich an Authentizität.

Alle diese Eigenschaften ergeben seinen musikalischen Charakter, der gegebenenfalls an Kings Of Convenience, Paul Simon oder Ferraby Lionheart erinnert. Hello Piedpiper steht für ehrliches Songwriting und ungeschminkte und atmosphärische Schönheit, von der man gerne schon jetzt mehr hören möchte. Zum Glück gibt es für Freunde…

Hanover, this is for you! Die Dropkick Murphys in der AWD Hall.

Bild
Da gab es neben dem 96-Spiel also noch ein Großereignis. Beides an einem Abend und nah bei einander. Denn direkt neben dem Stadion bot sich ein Spektakel, das jede Aufmerksamkeit wert war. Die Dropkick Murphys aus Boston sind extra über den großen Teich rüber geschippert, um gestern Abend Hannover ordentlich einzuheizen. In der AWD Hall machte sich Irish Folk-Flair in einer schwitzenden, bewegungslustigen Masse breit.

Den Start machten die Briten von The Computers, die, wie sie selbst öffentlich bekannt gaben, die eigentlichen Erfinder des Rock 'n' Roll sind. Und wenn man sie so spielen hört, dann glaubt man das auch. Rau und laut ging es her – dazu brav gekleidet in einheitlichen weißen Hemden und Hosen. Doch viel Elan für wenig Gehör. Die Halle sollte sich erst später füllen, und doch gab Sänger Alex Kershaw alles, was sein Organ her gab.

Danach wurde es punkiger - mit den Bouncing Souls. Zum Einstimmen auf die großen Stars des Abends waren die Computer und auch die Seelen …

Rock 'N' Roll Highschool Mosh-Zeugnis für Steve From England und Are Those Your Friends.

Bild
Steve From England und Are Those Your Friends hatten die Ehre die altehrwürdige Rock 'N' Roll Highschool in Hannover mit kräftigen Stromstößen wieder zum Leben zu erwecken. Gestern, an einem Freitag an dem in Niedersachsens Landeshauptstadt sowieso der Bär zu steppen drohte (Fußball in der Arena (96 gegen Nürnberg), daneben in der Halle die Dropkick-Murphys, und eben die Party schlecht hin, neuerdings in der Faust), wussten zwei Bands das örtliche Geschehen am Abend noch zusätzlich aufzuwühlen.

Ab 21 Uhr öffneten die Türen zum Mephisto auf dem Faustgelände in Linden-Nord. Are Those Your Friends aus Soltau durften die Bühne eröffnen. Kantiger Post Hardcore mit einer LKW-Ladung Metal walzten sich über die anfangs eher abwartende Meute, im gemütlich gefüllten kleinen Abteil neben der 60er-Jahre-Halle. Nachdem die Fanbase die unnötige Scheu ablegte waren doch schon recht früh die Weichen für einen ansteckenden Partyabend gestellt. Are Those Your Friends überzeugten musikalisch dur…

Auch Mnmnts begeben sich zurück auf die Straße.

Bild
Wo wir gerade im Live-Show-Modus sind; die großartigen Mnmnts hätten gerne, dass ihr wisst, dass sie im aufkommenden Frühling sich auch wieder zurück auf die Straßen wagen. Nicht zum Spazierengehen, jetzt, sondern für eine Tour durch deutsche Clubs, mit Exkursionen rüber nach Tschechien und Österreich. Vorher möchte ich noch anmerken, dass sie kürzlich das wahrscheinlich beste Hardcore-Punk-Album der letzten Jahre veröffentlicht haben, zumindest aus deutschen Landen.

Wer es noch nicht gehört hat sollte es sich unter diesem Link kostenlos herunterladen. Wer erst noch drüber lesen will, sollte dieses CD-Review zu Rate ziehen: Mnmnts - "The Good Life" (mim, 8.11.2011)

Hier nun aber endlich die Tour-Termine:

03.03 Neunkirchen // this is for the kids festival (+duesenjaeger...)
04.04 Aachen // AZ (+the tidal sleep)
05.04 Kassel // A.R.M. (+the tidal sleep)
06.04 Prag // Klub Final (+the tidal sleep)
07.04 Wien // Venster99 (+the tidal sleep)
08.04 Mannheim // JUZ (+the tidal slee…

Bastions Europatour mit No Omega. Die Termine stehen!

Bild
Sie lieferten uns mit "Hospital Corners" das wahrscheinlich stärkste Hardcore-Album des letzten Jahres. Im März bringen Bastions ihren furiosen, düsteren und modernen Hardcore auf ausgewählte Bühnen hierzulande und in ziemlich vielen weiteren europäischen Ländern. Alle Termine für Deutschland und Österreich zusammen mit den schwedischen No Omega fortfolgend gleich hier.

Weitere Informationen zu BastionsAlbum-Rezension von "Hospital Corners", jetzt hier lesen.
"Bastions bieten mit dem Album "Hospital Corners" ein überaus beeindruckendes Werk, das in der internationalen Hardcore-Welt und darüber hinaus auf jeden Fall Beachtung erfahren müsste." (mim, 16.11.2011)

03.03.12 - Solingen, Waldmeister
14.03.12 - München, Sunny Red
15.03.12 - Stuttgart, Juha West
16.03.12 - Trier, Ex Haus
18.03.12 - Hamburg, Hafenklang
19.03.12 - Jena, Kassablancka
20.03.12 - Wien, Venster
27.03.12 - Graz, Sub
28.03.12 - Berlin, K19 Cafe
29.03.12 - Kiel, Schaubude

Alle…

Hannover-Ausgehtipp: Rock 'N' Roll Highschool mit Steve From England, Are Those Your Friends und Party.

Bild
Haltet euch den Freitag, den 27.1.2012 frei, wenn ihr in Hannover seid oder fahrt extra her. El Pogos Rock 'N' Roll Highschool wacht aus der kurzen Pause wieder auf. Wieder aufgelebt wird das Vergnügen nun in Hannovers Faust, mit Live-Show im Mephisto und anschließender Party, dort und in der 60er-Jahre-Halle. Klar, Dropkick Murphys spielen sonstwo in der Stadt, aber das ist teuer, und in der Faust lockt immerhin richtige Musik. Mit lupenreinem Modern-Hardcore von Steve From England und dem kantigen, metallischen Post Hardcore von Are Those Your Friends kann bei 5 Euro Eintritt schlichtweg nichts falsch gemacht werden. Also,
Termin: Freitag 
27.1.2012: 
21 Uhr, Mephisto, 
Faustgelände Hannover.

Wenn ihr zur Live-Show geht, könnt ihr gleich drin bleiben, denn die fünf Euro für das Konzert ersparen euch die fünf Euro für die anschließende Party. Die Party wird selbstverständlich auch jenen Dropkick-Murphys-Fans ans Herz gelegt, die später dazu stoßen wollen. Wer früh kommt kriegt a…

Musik für den zweiten Plot-Punkt. Southerly, Youth.

Bild
Wir kennen es aus eigentlich allen diesen Hollywoodfilmen. Diese Situation in der unser Held, im zweiten Akt mit einem gar unlösbar anmutenden Problem konfrontiert wird. Er grübelt und werkelt, und steuert auf den zweiten Plot-Punkt zu. An diesem Punkt scheint es kein Zurück mehr zu geben, und trotz, oder gerade wegen der aussichtslosen Situation eröffnet er die Möglichkeiten für den dritten Akt, um doch noch alles ins Lot zu bringen. Genau an diesem zweiten Plot-Punkt beginnt das Kopfkino vom neuen Album "Youth" von Southerly.

Krist Krueger, der Kopf hinter der düsteren Pop-Rock-Formation aus Oregon, singt mit seiner variablen Stimme meist aus dem Bauch heraus vom Versagen, und nicht weiter kommen. Und mit nur einem kleinen Halbsatz schaft er es jedoch diese Möglichkeit für den zweiten Plot-Punkt einzuräumen. Mit dieser Miniatur an Hinweis, an der ein Filmkenner erkennt; ach ja, jetzt fängt gleich der dritte Akt an. Schön, unser Held findet doch noch irgendwie eine Lösung i…

Veils, 15 Minuten voller Verblüffung. "Clarity"-EP, immer und immer wieder.

Bild
"Just remember to feel! / The warmth of the sun! / Just remember to feel! / The air in your lungs!". Gänsehaut. Frontfrau Chlo Edwards treibt einem mit ihren ausdrucksstarken Shoutings und ihrer verbissenen Authentizität die Nackenhaare zu Berge, mit jedem vertonten Atemzug.

Musikalisch darf man die Debüt-Ep "Clarity" von der britischen Hardcore-Band Veils gerne in die selbe Ecke wie Defeter, Touché Amoré, oder Verse einordnen. Es ist schlichtweg beeindruckend wie diese Band mit ihrer ersten EP bei Tangled Talk Records einen derart ausgewachsenen Sound bedienen. Wie die EP von den befreundeten The Long Haul hat deren Lewis Johns die Aufnahmen geleitet, und schließlich Alan Douches (Converge, Thrice, Brand New) von West West Side Music in New York City das Ganze fertig gemischt.

Every gallop leads to a change in pace, every change leads to leap of faith. / Give me the strength to face this.”, da ist sie wieder, die Gänsehaut. So gipfelt die Scheibe im Song "S…

Knochiger Ausblick auf das neue Album von Young Guns. Neues Video und Tour.

Bild
Wer auf theatralischen Post-Punk-Rock in Zeitlupe steht, den könnte es freuen, dass in ein bisschen weniger als drei Wochen ein neues Album von den Briten, Young Guns, die Startlöcher verlässt.

Als Vorgeschmack liefern die fünf Musiker nun das Video zum Singlevorboten "Bones". Für das kommende Album ist das der titelgebende Track, und der kann schon einmal was, zum Beispiel in Zeitlupe abrocken, oder so. Bebildert ist der post-punk-rockige Song selbstverständlich mit theatralischen Bildern in Zeitlupe. Das Album "Bones" erscheint am 6. Februar via PIAS. Das Cover der neuen Platte, der Londoner Band ziert eine nackte, verbogene Geisterfrau. Knochen und so. Nach dem Motto "I can feel it in my bones."




Live-Empfehlung: Antillectual auf Tour.

Bild
Das niederländische Punk-Rock-Trio Antillectual ist momentan wieder drauf und dran sich den Allerwertesten abzutouren. Im Januar stehen für Deutschland noch vier Termine auf dem Plan, ein weiterer in Österreich. Das heißt jetzt aber nicht, dass im Februar der Zug schon abgefahren wäre. Für Februar ist schon der nächste Routenplan in der Mache, und für den hoffentlich sonnigen April soll es für den niederländischen Punk-Rock-Adel gleich wieder zurück auf die europäischen Straßen gehen.

Wer heute Abend in der Rheinland-Pfälzer Landeshauptstadt Mainz noch nichts anständiges vor hat, der ist gut beraten im Kulturcafe bei Antillectual aufzuschlagen. Dort öffnen die Pforten um 21 Uhr (weitere Info gleich hier klicken). Alle Termine nach dem Knick.

Scheiß Tag erwischt? Matt Pryor beamt euch an einen sonnigen Tag im Mai. "May Day".

Bild
"Don't let the bastards get you down." Wenn das Wetter mal so ist wie heute, so eisig, so kalt, so trostlos, dann hilft entweder eine kräftige Schippe Schnee auf den Quadratmeter, oder die verträumte Musik von Matt Pryor, den einige durch die Get Up Kids sicherlich schon zu schätzen gelernt haben.

Sein Soloalbum "May Day" ist jetzt nicht der simple Ausbruch von Fröhlichkeit. Die vielschichtigen, folkigen Lieder hatte der Künstler sicher in der Schublade verwahrt, bis schließlich im Mai anscheinend eines zum anderen gefunden habe, und so das Album seine Form bekam, daher der Name.

Pryor horcht mit seinen Solo-Songs in sich hinein, findet die innere Ruhe in Harmonien, die ihre Wirkung nach Außen versprühen. Der prägnante Satz nahe des Anfangs des Albums fasst die Stimmung der unterschwellig reifenden Hoffnung, die das Album ausstrahlt, mit den aufmunternden Worten "Don't let the bastards get you down" treffend zusammen. So erzählt das Album vom Auf…

The Long Haul mit "Debtors"-EP. Man höre progressiven Hardcore aus Southampton.

Bild
Mit neuem Frontmann im Boot kommt im Februar die erste eigenständige EP von The Long Haul. Die Hardcore-Band aus Southampton hat sich zuvor szeneintern mit ihrer Split mit Kerouac einen Namen gemacht. Bevor es auf ausgiebige Europa-Tour gehen soll (Termine folgen), schicken sie ihre Platte "Debtors" via Tangled Talk Records voraus.

Die Debüt-EP bürgt fünf Tracks, brodelnden, progressiven Hardcore. Das Teil ist gerade Mal ein bisschen länger als eine viertel Stunde, vermag aber über die Tiefe und Vielseitigkeit, die dem Hörer das Herz geradewegs herumwuchtet, zwischen Spannung, und kompromissloser Aggression. Für das großartige, kantige Sound-Bild ist die Aufnahmeleitung des bandeigenen Gitarristen, Lewis Johns, verantwortlich. Den letzten Feinschliff leistete Alan Douches von West West Side Music, der sich in New York City um den Mix kümmerte. Er hat in der Vergangenheit schon die Mischung bei Bands wie Brand New, Dillinger Escape Plan und Converge übernommen, und die Exper…

Auch Refused kündigen Live-Reunion an. Hex, hex!

Bild
Jetzt ist es klar. Das Coachella Festival in Kalifornien ist der Grund für die Reunion von Refused, denn auch die Kollegen von At The Drive-In werden dort spielen.

Nach 14-jähriger Pause haben die Schweden auf die Anfrage hin des Festivals sich wieder zusammen gefunden. Wie bekannt ist, seien die vier Musiker ihr Leben lang sowieso Freunde geblieben, und ließen sich nach und nach von einander wieder dazu anstiften Musikinstrumente in die Hand zu nehmen. So zu lesen auf ihrer offiziellen Webseite. Nach dem Festival-Gig im April steht außerdem schon eine Show auf einem Festival in Göteborg im August an.

Ein Wechselbad der Gefühle als eingefleischter Post-Hardcore- / Hardcore-Fan. Nachdem Thrice und Thursday mehr oder weniger letztes Jahr abdankten, kommen nun die alten Helden zurück.

Da stellt sich die gleiche Frage, wie gestern bei At The Drive-In, kommt dann auch neue Musik, oder bleibt es für Refused bei den Live-Episoden?

An dieser Stelle möchte ich auf das, pardon, kranke Line-Up …

Lebenszeichen von At The Drive-In. Live-Reunion definitiv. Kommt da noch mehr?

Bild
Nach großartigen Alben wie "Acrobatic Tenement", "in/CASINO/OUT" und dem richtungsweisenden "Relationship of Command" war 2001 leider erst einmal Funkstille. Nach inneren Verwerfungen auf privater Ebene, wurde aus At The Drive-In schließlich The Mars Volta und Sparta. Nach mittlerweile 11 Jahren Stille um die viel zitierte Band gibt es nun die ersten Lebenszeichen. Haben die Musiker um Jim Ward und Omar Rodriguez tatsächlich wieder zusammen gefunden?

Berichten zufolge stünde zunächst eine Show in Russland an, was danach zu erwarten sei, ist unklar. Wir folgen zunächst lieber mal aufmerksam dem Twitter-Account der Screamo, oder Post-Hardcore-Gründerväter (wenn man das so will). Nachdem heute morgen, die offizielle Webseite (atdimusic.com) wieder erreichbar ist, und dem überdimensionierten Traffic Herr wurde, sind erste Live-Dates für die USA im April ersichtlich. Ob darauffolgend auch brandneue Songs von At The Drive-In ans Tageslicht kommen werden?

Mehrt…

"I Scream". No Need for Silence mit erstem Musikvideo.

Bild
No Need For Silence sind eine junge Post-Hardcore-Band aus dem niedersächsischen Einbeck. Man kennt vielleicht das Einbecker Pils, so als Anhaltspunkt. Das Städtchen liegt irgendwo zwischen Göttingen und Hannover. Zusammen mit ihrem Kollegen MisterME haben sie das Lied "I Scream" aufgenommen, und jetzt in Handarbeit dazu ein Musikvideo abgedreht und veröffentlicht.

Es wäre früh klar gewesen, dass die Band zu  "I Scream" ein Video aufnehmen wollte, sagen sie selbst. Der Song habe nämlich eine sozialkritische Thematik und beschreibe die Schattenseiten der Gesellschaft. Das Video ist in kompletter Eigenregie erstellt worden. Produziert wurde es von Jaro Suffner, der unteranderem auch als Fotograf für Bosse tätig war. Eine Besonderheit bei dem Song ist die Kooperation mit dem Einbecker Rapper MisterMe, der nicht nur lyrisch im Song, sondern auch konzeptionell an dem Video beteiligt war. Als Location diente eine verlassene Lagerhalle.

Bands lieben einfach diese verlasse…

Wenn Lena auf Casper trifft. Popkulturelles Gipfeltreffen heute Abend bei Arte im TV.

Bild
Fernseh-Tipp. Wenn zwei der unterschiedlichsten Pole der aktuellen Poplandschaft aufeinander treffen, kann das spannende Spannungen bürgen, sozusagen. Heute Nacht zeigt der europäische Kultursender Arte die Sendung Durch die Nacht mit... Casper und Lena (Meyer-Landrut).

Die Produktion von Avanti-Media begleitet die beiden gegensätzlichen Künstler auf einem Trip durch den Abend und die farbenfrohe Nacht der Bundeshauptstadt, Berlin.

Selten bekommt eine Sendung auf Arte vorab solch große Resonanz, Grund dafür ist sicherlich die explosive Mischung von Rapper Casper und Popsternchen Lena. In Inas Nacht (NDR) trafen die beiden schon einmal vor der Kamera aufeinander. Die exzentrische Moderatorin plapperte schon dort über so etwas wie, ach so ein schönes Pärchen, das die beiden Musiker doch abgeben könnten. Sowas gefällt der öffentlichen Medienwelt. Immer schön Privatheit heucheln. Gerade wenn sich beide Menschen der Öffentlichkeit, genau wie in diesem Falle, zu ihrem tatsächlichen Privatle…

MIM präsentiert: Back At Sea mit Sending Lights auf Euro-Trip.

Bild

Die fast Vergessene. "Choices" von Joshua. Besser spät als nie.

Bild
Nachhollektion: "Choices" ist ein wichtiges Album. Joshua ist eine wichtige Band aus dem Staate New York. Joshua kommen einem ganz schön bekannt vor. Nicht ohne Grund: hat man sie doch vor über einer Dekade mal in einem Atemzug mit At The Drive-In, Braid oder gar Fugazi nennen können. 2002 machte der Post-Punk-Indie-Zug erst einmal halt, und ließ eine große, und vor allem loyale Fanbase zurück.

Es war eine gute Idee von  Frontmann Dan Coutant vor gut einem Jahr die Band wieder zusammen zu trommeln. Denn so konnte schließlich vergangenen Sommer 2011 das großartige Album "Choices" entstehen. Via Arctic Rodeo Recordings ist dies seit nun gut einem halben Jahr erhältlich. Man kann nicht sagen, dass es für großartiges Aufsehen in der Szene gesorgt hätte, aber dennoch ist es schön zu wissen, dass Joshua wieder da sind. Vielleicht kommen sie auch mal wieder über den großen Teich. Wäre ja eine Idee wert, für dieses 2012.

Mit dem trügerischen, melancholischen Intro erwisch…

Und alles wieder von Vorne. Frohes Neues.

Bild
. Wenn uns 2011 eins gelehrt hat, dann, dass sich alles wiederholt. Immer wieder die selben Monate, nach einander abzählen, und wenn jetzt an Deiner Wand 1. Januar steht, klopf Dir auf die Schulter. Denn Du hast es nicht nur rechtzeitig geschafft Dir einen Kalender zu kaufen, Du hast sogar noch vorbildlich vom Deckblatt auf die erste Seite geblättert.

Aber wir Menschen mögen ja gerne unsere Symbolismen, vor allem dann, wenn sich eigentlich nichts verändert.

Auch wenn es ein neues Jahr in unserer kulturell bedingten Zählweise darstellen mag, dieses 2012, ist es doch gut, dass man sich auf manche Dinge verlassen kann. Hypes und Trends kommen und gehen. Und in gewisser Taktung sind es nach und nach, mehr oder weniger, immer wieder die selben. In den USA sehen wir solche Wiederholungen immer gerne als Neuartig und toll an. Vor allem in der unabhängigen Musik.

"The Wave" ist da das dringendste Beispiel. Zweifelsohne gibt es auf der ganzen Welt auch heutzutage großartige Bands. Da…