New Noise Festival 10. Birds In Row, Svffer, Raein, The Story So Far, Empowerment und und und. Insgeheim ging's uns eigentlich ums Essen.

New Noise wird zum Club-Festival. Foto: Handy
Wir sind ja geteilter Meinung am Samstag nach Karlsruhe gefahren. Einerseits freuen wir uns immer auf die schöne laute Musik beim New Noise, andererseits war es in diesem Jahr kein Open Air. Keine Wiese, keine Zirkuszelte. Anstatt dessen drei Clubs, das neue Substage, die Fleischereihalle und die Alte Hackerei. Alle insgesamt mit über dreißig Bands bespielt, im kulturellen Herzen Karlsruhes auf dem Alten Schlachthaus Areal, wo sich Veranstaltungsräume der unterschiedlichsten Garnitur häufen.

Die drei Clubs, allesamt durch einen Hinterhof verbunden, stellten sich dann aber als würdige Location dar. Zwischen den Läden, die Bar, Fress-, Platten- und Merch-Stände sorgten für das passende Basar-Feel. Allerdings war das zehnte New Noise Festival in Karlsruhe dann doch irgendwie ein anderes Fest als in den Vorjahren. Nicht schlechter, aber eine komplett andere Atmosphäre.

Musikalisch setzten die Veranstalter aber weiterhin auf die gewohnte Mische aus finsterem, düsterem Hardcore und mal weniger finsterem, etwas leichterem Hardcore mit variablen Punk- oder Metal-Anteilen.

Über den Tag hinweg stachen für mich vor allem Svffer und Birds In Row heraus. So zeichnete sich auch ab, dass die besten Shows in der Alten Hackerei statt finden würden. Im kleinsten der drei Clubs, quasi einer Bar. Hitzestau inklusive.

Fotograf Marc XEmbraceX hat das ganz schön eingefangen.
Foto: xembracex.de





















Im Endeffekt waren wir aber nicht wegen Stuttgart-Assozial, sprich Empowerment, oder den großartigen Melodic-Hardcore-Leuten von The Story So Far (den Headlinern) dort. Sondern für das Vegane XXL-Steak im Döner-ähnlichen Fladenbrot. Allerdings gab's dort in diesem Jahr weniger spannende Soßen. Kollege Philipp meinte sogar die BBQ-Sauce hätte ihm das Steak geschmacklich versteckt. Ohne wär's super gewesen. Die Chilli-Sauce, die ich hatte, war ein wenig mild um sie Chilli zu nennen.

Fazit zum zehnten New Noise: Lecker, Happy Birthday und bis im nächsten Jahr! Gerne wieder im Zelt.
Zum Wohl.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Hardcore-Band aus Stuttgart. Piranoid aus Mitgliedern der Bands Dead Wrong, Loose Suspense und Reznik Syndrom. Debüt-Album: "Verirrte Projektionen". //Quasi-Album-Rezension.

Es passieren wieder schöne Dinge. Ich fasse mal zusammen worauf wir uns freuen. Live-Gig- und Konzert-Pläne für die kommenden Monate. Stuttgart und Umgebung. //die stadt ohne bling bling

"Teatro d'ira - Vol. I" von Måneskin. Oder warum ich irgendwie froh bin den Eurovision Song Contest angeschaut zu haben. Oder wann hätte ich bitte italienischsprachigen Alternative-Rock gehört? //Album-Rezension.