Posts

Es werden Posts vom September, 2011 angezeigt.

Alte Lieder neu gemacht. Hundreds mit jeder Menge Fremdeinwirkung.

Bild
Das Hamburger Electro-Duo Hundreds hat ein paar Umbauten an ihrem Debüt-Album bewirkt bekommen. Zusammen mit Künstlern wie Get Well Soon, Monta, Bodi Bill, Gus Franklin von Architecture in Helsinki, Rue Royale, Small Panthers, Styrofoam, Phon.o und vielen weiteren wurden die Songs nochmals neu interpretiert, gecovert oder anders umgemodelt.

Das neue Album " Variations" mit den alten Songs, neu interpretiert, kommt im November via Sinnbus in die Welt. Genau am 11.11.2011 wird die CD veröffentlicht, zeitgleich während einer vierwöchigen Europa-Tournee. Vorab kann die neue Version des Songs "I Love My Harbour" von den Briten Small Panthers gleich hier angehört werden.

Hundreds - I Love My Harbour by Small Panthers by Sinnbus

Live-Termine für Deutschland, Österreich und Schweiz:

Thoughts Paint The Sky verschenken Live-EP.

Bild
Die Essener Screamo-Band hat im Club Emo in ihrer Heimatstadt ein kleines "Wunschkonzert" live aufzeichnen lassen. Mit ohne Publikum haben Thoughts Paint The Sky die fünf Songs: "In Anführungsstrichen", "Rien ne va plus", "Klavier, Klavier", "Komm zum Punkt" und "Da kann ich ein Lied von singen" in dem Musikclub im Ruhrpott eingespielt.

In die Leeren des Ladens hat man sicherlich auch nur hineingespielt um Störgeräusche auf der EP vermeiden zu können. Die Band beweist damit auf jeden Fall Livequalitäten, denn ganz ehrlich: das Teil klingt als hätte man es richtig produziert. Netterweise verschenken sie das gute Stück mit dem Namen "Wunschkonzert im EMO" nun als kostenlosen Download.



Thoughts Paint The Sky - "Wunschkonzert im EMO"
via: Midsummer Records

zum kostenlosen Download hier entlang!



Mit Punk-Rock in die Woche: The Riot Before und Jason Bird Says Hi live im Heinz.

Bild
Montag ist doch ein scheiß Tag. - Eigentlich schon, dank The Riot Before ging die Woche in Hannover dieses Mal aber wesentlich angenehmer los. Pazzo-Shows sorgten dafür, dass die Amerikaner zusammen mit Jason Bird Says Hi aus Berlin und dem Überraschungsgast Tigeryouth aus Ibbenbüren die Woche gut anheizten, und schon ein Hauch von Wochenende am ersten Werktag zu erhaschen war.

Auf dem Programm stand somit schön geerdeter Punk-Rock zwischen Hot Water Music und Against Me!.  Bevor The Riot Before aus Richmond den kleinen Salon im Béi Chez Heinz launig bespielten, durfte zunächst der Spontan-Gast Tigeryouth mit seiner Akustikgitarre stimmungsvolle Vorarbeit leisten. Der Akustik-Punk überzeugte mit seiner verrauchten Stimme und poetischen Absturz-Storys in den deutschsprachigen Texten durchweg, und kann sich gerne immer wieder ins Vorprogramm solcher Shows "einzecken", wie er das selbst nannte. Jason Bird Says Hi brachten dann als erste voll bestückte Band am Abend den Lärm zu…

Thrice. Es sind die kleinen Dinge, die einem Menschen großes antun können. "Major/Minor" besprochen.

Bild
"Major/Minor" hätte solch ein düsteres Album werden können. Denn die vier Kalifornier in Thrice wurden während ihrem Schaffen arg von dem Schicksal gebeutelt. Trotz allem ist die neue Platte die wahrscheinlich sonnigste, die die Band je veröffentlicht hat.

Thrice sind gereifte Herren, Gitarist Teppei Teranishi und Frontmann Dustin Kensrue haben beide Familie mit Kindern. Dustin und seine Kollegen sind alle so um die dreißig Jahre alt, haben sie überschritten oder haben nicht mehr lange bis zur großen Drei. Die Band macht nun zusammen seit dreizehn Jahren Musik. Ohne Wechsel im Lineup, mit viel Bewegung im Sound. So klingt das neuste Album "Major/Minor" heute noch eine Schippe reifer als das schon ausgewachsene "Beggars" vor gut zwei Jahren.

Als während der Vorarbeit zu "Major/Minor" der Vater von Ed und Riley Breckenridge plötzlich verstarb, erschütterte die Rhythmussektion, Bassist und Drummer der Band die einhergehende familiäre Krise. Als sei…

La Dispute Album im Netz. "Wildlife" ganz legal jetzt probehören.

Bild
"What speaks better about a record then the record itself? And whose opinion of or connection with or response to or whatever else to a record matters more to you–the people who made it or the person listening to it, which in this case happens to be you?"

So philosophieren sich La Dispute in die Ankündigung ihres neuen Langspielers "Wildlife". Man will da gar nicht lange darum herum drucksen. Der Schreiber des Blogs der kalifornischen Band will sich aber zu keiner Antwort wagen. Ich als Journalist oder Musik-Redakteur in meiner Rolle, möchte natürlich behaupten, dass die Meinung eines Musikhörers mindestens doppelt so viel wert ist, wie die des Künstlers, der sie verbrochen hat. Denn Rezensionen müssen doch ach so sinnvoll sein (!).

Man könnte jetzt natürlich anfangen zu sagen; ja es klingt wie gewohnt, nur etwas seidiger im Abgang und: Die Flamme die dort in La Dispute lodert ist noch lange nicht erloschen - auch nach drei Jahren Stille nicht. Bei dieser Band ver…

Sag doch einer mal den Sturm voraus. Back At Sea mit erster EP.

Bild
Back At Sea ist eine Band, die sich irgendwo zwischen Emocore, Screamo und Hardcore austobt. Ist jetzt nichts ultra Neues, aber klingt angenehm echt.

Seit ein bisschen mehr als einem Jahr machen die fünf aus dem hessischen Gießen jetzt zusammen Musik, und spielten vor allem einige Live-Shows. Seit ersten September 2011 wollen sie nun ihre erste EP in Eigenregie unter die Leute bringen. Die Musik darauf ist roh und rau produziert. Erinnert bei den härteren Stellen zuweilen an die erste EP (The Search Party Never Came) der amerikaner Vanna.

Back At Sea vermengen dabei, in teilweise Genre-untypisch langen Stücken, heulige, mehr oder weniger cleane Vocals mit kratzbürstigen Shouts. Am stärksten klingt die Band wenn sie recht gängigen Metalcore mit dissonanten Brüchen im Sound vermengt. Gerade in diesen Passagen, beim Opener "Water And Sand" funktionieren auch die Gang-Shouts sehr gut. Hinter ruhigen Stücken verbirgt die Band gerne auch emotional, verzweifelt klingendes Gefauche, …

Foo Fighters sprengen Anti-Schwulen-Demo mit Hilly-Billy-Humor und falschen Bärten.

Bild
Mitglieder der Westboro Babtisten-Kirche in Kansas City, Missouri wurden von den Foo Fighters vergangene Woche verspottet als diese christlichen Extremisten dort eine Mahnwache gegen Homosexualität hielten. Aus Sicht der homophobischen Christ-Extremisten ziehen diese "Schwulen" die "Wut Gottes" auf Amerika. Die Foo Fighters hatten im Vorfeld der Demonstration davon Wind bekommen, dass in der Gegend ihres Konzerts in Kansas City jene Babtisten-Gruppierung solche Mahnwachen vor einigen Popkonzerten geplant hatten. So konnten die fünf Musiker sich darauf blendend vorbereiten.

Sie spielen auf dem Rücken eines in USA-Flaggen gekleideten Trucks in Hilly-Billy-Outfits verkleidet ihren Country-Spoof-Song "Keep It Clean (Hot Buns)”. Während des Songs erklärte Dave Grohl auf witzige Art und Weise der Meute: "God Bless America! It takes all kinds; I don't care if you're black or white or purple or green, whether you're Pennsylvanian or Transylvanian, La…

Der Jäger ist da! "The Hunter" von Mastodon komplett im Stream, bebildert und visualisiert.

Bild
Die Unergangs-Metaller bringen am 23. September ihr neues Album auf den Markt. Dabei hört es auf den griffigen Namen "The Hunter". Wie es mittlerweile so üblich ist, kann man so eine Platte ja häufig schon vorab im Internet durchhören, legal und quasi eben als Fan-Service der Bands oder Labels.

Im Falle von Mastodon geht das nun auch wieder. Die Band hat es sich aber nicht nehmen lassen das Gesamtwerk auf YouTube in einem Video zu visualisieren. So sieht das Ganze dann aus. So gut hört es sich dann auch an. Über die Spieldauer von fast einer Stunde gibt es doomigen Metal wie er sich gehört. Wenn es demnächst via Roadrunner Records die Regale eures Lieblings-Plattenladens besiedelt wird es diese sicherlich alsbald wieder zahlreich über die Ladentheke verlassen. Oder wird Qualität heutzutage nicht mehr belohnt?



Mehrmastodonrocks.com

Kevin Devine: "Between The Concrete And Clouds" komplett anhören.

Bild
Der exzentrische Indie-Emo-Songwriter hat sein neues Album fertig. Mit seinem Sound zwischen Death Cab For Cutie und anderer, gemütlichen Indie-Folklore und seiner weichen Stimme wird er sicherlich auch mit dem neusten Werk alle möglichen Frauenherzen zum Schmelzen bringen.

Mit dem Namen "Between The Concrete And Clouds" und einem Wald auf dem Cover ist die neue Platte des Rotbarts seit kurzer Zeit in den Staaten via Favorite Gentleman erhältlich. Wie das ganze klingt muss man nicht lang und ausschweifend umschreiben, denn netterweise kann man den Langspieler komplett im Netz anhören, bevor man dann eventuell am 23.09.2011 im Laden seiner Wahl zugreift. Denn dann wird das Album auch hierzulande via Arctic Rodeo veröffentlicht.

Kevin Devine - Between The Concrete & Clouds by favoritegentlemen

Interview und Acoustic-Session mit Dustin und Teppei von Thrice.

Bild
Teppei Teranishi und Dustin Kensrue von Thrice waren bei der amerikanischen Podcast-Sendung At: Guitar Center With Nic Harcourt zu Gast.

Nun kann man im dazugehörigen Podcast die beiden Musiker hören wie sie über ihre inhaltlichen und künstlerischen Inspirationen sprechen, und interessante Einblicke in ihr musikalisches Schaffen geben. Zum Beispiel wo der Bandname her kam, und warum er dann doch nicht geändert wurde. Außerdem geben die beiden Akustik-Versionen von "Yellow Belly", "Promises" und "Anthology" zum Besten. Die drei Songs stammen allesamt vom kommenden Album "Major/Minor", das morgen veröffentlicht wird.

Hier findet ihr den Podcast. Außerdem auch ein weiteres Video.



Mehr zu Thricethrice.net

"Bugs": Video und Single von Blackmail, inklusive Plattenbau-Elvis und Depeche-Mode-Cover.

Bild
Die Koblenzer Indie-Rock-Institution um die beiden Ebelhäuser-Brüder befindet sich gerade auf Tour um ihr aktuelles Album "Anima Now!" zu umwerben. Das gute Stück ist die erste Platte, die Blackmail nach der Trennung von Aydo Abay (Ken) aufnahmen. Musikalisch schreiten die Rheinländer weiterhin auf ihren angestammten Alternative und Indie-Rock-Pfaden, die hier und da schön im Post-Punk ausgetreten werden.

Die neue Single-Auskopplung aus ihrem aktuellen Langspieler heißt "Bugs" und ist im Video mit einem Plattenbau-Elvis und einer guten Brise Melancholie bebildert. Die Single-Veröffentlichung geschieht exklusiv virtuell. Wer sie ab 30.9.2011 erwerben will, kann das ausschließlich bei Apples Musik-Plattform iTunes. Hier bekommt man im Gesamtpaket das Cover des Depeche-Mode-Songs "Shake The Disease" dazu. Hierzu findet ihr hier ein Teaser-Video, und gleich hier unten das Musikvideo zu "Bugs".



Die Tourdaten von Blackmail.

Schon gehört? Searching The Blue Sky aus dem lauten Süd-Westen.

Bild
In Esslingen haben sich Searching The Blue Sky 2005 gegründet, ein Jahr darauf hatte die Band auf ihrer Suche nach blauem Himmel schon ihr erstes Album eingespielt. "Phoenix In Our Hearts" haben sie es genannt und, kann an dieser Stelle hier nun kostenlos herunter geladen werden.

Aktuell arbeiten die fünf Musiker an einer neuen EP, der erste Song davon steht nun auch schon im Web bereit. "Thin Red Line" heißt das Teil und klingt wie stark nach Vorne preschender Hardcore mit Screamo-Einschlag. Eventuell vergleichbar mit den frühen Silverstein klingt das Ganze arg nordamerikanisch. Wer auf den Stil steht wird sicherlich einfach mit dem Sound von Searching The Blue Sky Freundschaft schließen können. Der Song kann hier gestreamt werden.

Die EP wird in Kürze erhältlich sein und auf den Namen "Sailing To The Gates" hören.

Basser wechsel dich. An Early Cascade mit neuem Mann in der Rhythmussektion.

Bild
Noch vor der Veröffentlichung des Debütalbums "Versus" müssen An Early Cascade sich von ihrem Bassisten trennen. Martin Wehl hatte das Album mit eingespielt, nun muss er aus beruflichen Gründen seinen Fokus auf andere Dinge richten. So ist das dummerweise wenn man, mit dem was man am liebsten tut, den Lebensunterhalt nicht verdienen kann.

Die Band trennt sich nur ungern von ihrem Bassisten, der nun schon zum zweiten Male die Band verlassen muss. Auch während der "Your Hammer To My Enemy"-Zeit spielte jemand anderes an seiner Stelle in der Rhythmussektion. Zum Glück ist das auch dieses Mal nicht das Aus von An Early Cascade, die verkünden in Jan Schuttack schon den passenden Ersatz gefunden zu haben. Jan wird seine erste Show mit der Band dann am 7. Oktober bei der Release-Fete zu "Versus" im JuHa-West in Stuttgart bestreiten.

Mehr zur Band:

CD-Review:

An Early Cascade - "Versus"
VÖ: 30.09.2011
via: Midsummer Records

Noch mehranearlycascade.com

Feierabendvideo: Tubelord - "My First Castle".

Tubelord ≈ My First Castle from Sean Roy Parker on Vimeo.
Wem das quietsche-bunte "My First Caslte" von Tubelord gefallen hat, dem sei gesagt, dass die Briten bald ihr zweites Album veröffentlichen werden. Mit dem romantischen Namen "Romance" und ein paar Würfeln auf dem Cover veröffentlichen die Post-Punker zwischen Chipmunks, Blood Brothers und diskotauglichem Indie-Rock ihren Zweitling am 18. Oktober 2011 via Pinkmist. Retrocharme inklusive.

Gallows: EP und Video sind fertig, und laut Band the best shit ever.

Bild
Die Briten in Gallows spucken große Töne, nachdem sie sich nun mit ihrem neuen Kanadier am Micro eingedudelt haben. Nun ist die neue EP laut Bandaussage fertig eingespielt und ein Videoclip dazu wohl auch schon abgedreht.

Glaubt man dem Twitter-Feed der fünfköpfigen Hardcore-Band ist das neue Material "wohl das Beste", das die Band jemals veröffentlicht hat. Große Worte, nachdem doch die ersten beiden Alben der Londoner Band mit ihrem ausgeschiedenen Frontmann einiges auf dem Kasten hatten, und unter Kennern  schon jetzt unumstrittene Klassiker sind. Nachdem der erste Song oder Krachschnippsel "True Colours" auch von einer Every-Time-I-Die-Coverband stammen könnte, klingt es schon fast anmaßend zu behaupten man wäre momentan in der Lage das grandiose "Grey Britain" zu toppen.

Aber nun liegt es eben an der Band, die erzeugten Erwartungen zu befriedigen. Mehr in Kürze.

Der bislang erste Song "True Colours" der neuen Gallows bei -> my indie mind

An Early Cascade gegen alle Konventionen. Genau hingehört bei "Versus".

Bild
Wer einen Opener vorausschickt, der keiner ist und einfach mal 20 Sekunden Stille ein Debütalbum eröffnen lässt, der kann einerseits ganz schön mutig sein, stellt andererseits auch gleich zu Beginn klar: hier hält sich niemand an Regeln. Wenn das Debütalbum "Versus" von An Early Cascade dann einmal losgeht, überrumpelt den Hardcore-Fan ein komplett fremdartiger Sound.

Der erste Song auf der Platte "Everything Is Wrong Everything Is OK" klingt schon mal komplett anders, als alles was die Stuttgarter in ihrem früheren musikalischen Leben haben verlauten lassen. Frontmann Maik verheimlicht nicht lange, dass er mittlerweile einfach verdammt gut singen kann. Auch musikalisch passt alles, Theatralik, Tempiwechsel, und ein durch und durch mitreisender Drive zwischen Ambient-Rock und gegebenenfalls Post-Emocore à la Circa Survive.

"Moth Eaten" kommt dann gar ungestüm um die Ecke. Mit hypnotischem Gitarrenspiel und aber massig Raum für Doom-Ausflüge findet sich d…

Albumstream von "Heritage" dem neuen Album von Opeth.

Bild
"God is dead" ist der erste prägnante Satz auf dem zehnten Album der schwedischen Metal-Institution Opeth. Wieder einmal streifen die Schweden ihren Deathmetal ab und gehen übermäßig progressiv zu Werke. Das amerikanische National Public Radio (npc) hat einen großen Artikel zu "Heritage" veröffentlicht und gibt außerdem das komplette Album im Stream preis.

Jazzig und getragen geht die nachdenkliche, aber durchaus angenehme Stimmung des neuen Werks geschmeidig durch die Lautsprecher. Aber genug geredet, nun hier unten auf das Album Cover gedrückt und selbst gehört.

Zum Stream bei npc.


Opeth - "Heritage"
VÖ: 16.09.2011
via: Roadrunner Records / Warner


Mehropeth.com

Die schönste bittere Frucht. Neuer Song von La Dispute.

Bild
Nach "Harder Harmonies" gibt es nun schon den zweiten Song vom kommenden Album "Wildlife" von La Dispute im Netz zu hören. Auch auf dem Nachfolger zu "Somewhere At The Bottom Of The River Between Vega And Altair" scheint die Band aus Kalifornien weiterhin dem offenkundig emotional angetriebenen Hardcore zu frönen.

Frontmann Jordan Dreyer, der zwischendurch als Gast im Song "Ghostal" von Make Do And Mend zu hören war, schüttet sein Innenleben auch in “The Most Beautiful Bitter Fruit” öffentlich aus. Dabei klingt im Sound von La Dispute immer öfter ein Hauch At the Drive-In durch. Allerdings gewinnt der eigentlich recht monoton arrangierte neue Song "The Most Beautiful Bitter Fruit" hauptsächlich durch die Rhythmik in Dreyers Stimme.

Den Song kann man hier hören, aber auch ganz einfach hier unten. Das Album "Wildlife" erscheint am 4. Oktober via No Sleep Records.
La Dispute - "The Most Beautiful Bitter Fruit"

Neues Album "Daybreak" von Saves The Day klingt gut. Jetzt selbst hören.

Bild
Der verträumte Sound von Saves The Day hat sich über die Jahre vielleicht ein wenig entschlackt und klingt ein wenig reifer, aber der Kern der Band bleibt der selbe. Echter, verträumter Emo-Pop, oder Power-Pop. Wie man das halt mal nennen will. Hauptsache ist, es geht gut ins Ohr, und bleibt dort nicht nur aus Gründen der Penetranz hängen.

Auf "Daybreak" ihrer bislang achten CD-Veröffentlichung zeigen die vier Musiker was das eigentlich mal mit diesem verpönten Emo-Begriff auf sich hatte. Es ist und bleibt einfach bodenständige, leicht verkopfte Indie-Musik, die sich auch heute noch genau so gut anhört, wie Mitte der Neunziger.

Es steckt immer noch etwas dahinter, ansonsten würden Saves The Day sicherlich keine Musik mehr machen. Sicherlich ist Chris Conleys Stimme teils ein wenig quäkend, aber nie anstrengend, und passt sich vor allem auf "Daybreak" wieder einmal unglaublich gut in die abwechslungsreichen, entspannten Songs ein. Die Platte schließt mit den Vorgän…

Thrice: Jeden Tag einen Song von "Major/Minor" auswendig lernen. Preview-Stream bis zum Release.

Bild
Am 20. September erscheint bekanntlicher Weise das neue Album der Post-Hardcore-Eigenbrötler Thrice. Wer sich schon sehnlichst die Finger nach "Major/Minor" leckt und nicht schon zur frühzeitig veröffentlichten Vinyl gegriffen hat, der bekommt nun dank Band und Label via Soundcloud die Möglichkeit die Platte zu hören. Jeden Tag bis zum Release der CD wird dort einen weiterer Song vom neuen Langspieler der vier Künstler aus Orange County online im Stream bereit gestellt.

Bis zum heutigen Tag stehen dort "Yellow Belly", "Promises", "Blinded" und "Cataracts" zur Verfügung. Im Laufe der kommenden Tage werden "Call It In The Air", "Treading Paper", "Blur", "Words In The Water", "Listen Through Me", "Anthology" und "Disarmed" die Titelliste vervollständigen.

Thrice - Major/Minor (Preview) by Vagrant Records

Musik für Batman mit The Damned Things, Coheed And Cambria und vielen mehr.

Bild
Als Verstärkung zur kommenden Videospiel-Fortsetzung, des aktuellsten Batman-Ablegers hat die PR-Abteilung der Entwickler Rocksteady alles andere als gekleckert und so richtig geklotzt. Batman Arkham City, das für PS3, PC und Xbox 360 veröffentlicht wird, bekommt einen mächtigen Soundtrack spendiert. Das Album erscheint am 4. Oktober via Warners WaterTower Music Label und beinhaltet exklusive, und bisher unveröffentlichte Titel von Coheed And Cambria, The Damned Things, Serj Tankian, Crosses und vielen mehr.

Die unterschiedlichen Künstler wurden dazu angehalten mit den eigens für Batman geschriebenen Stücken die Geschichte um den dunklen Ritter der Nacht zu vertonen. Der Comic-Narr und Frontmann von Coheed And Cambria, Claudio Sanchez meint zu seinem Engagement für das Arkham-City-Album: "„Wenn ich Geschichten über Coheed und Cambria schreibe, gehe ich auf sehr konzeptionelle Art und Weise vor. Batman umgibt jedoch eine viel umfangreichere, festgelegte Story, aus der sich zudem …

Merchstandgespräch mit Zach Jordan von Bane über Silent Drive.

Bild
Nach der Show von Bane in Hannover im Rahmen der Hell On Earth Tour nutzte ich die Umbaupause für ein kleines Gespräch mit Zach Jordan, seines Zeichens Gitarist bei Bane und aber auch Frontmann bei Silent Drive, um eventuelle Neuigkeiten über seine zweite Band zu erfahren.


Sonntagsvideo: Letlive. Livemitschnitt und der triste Tag ist gerettet.

Bild
Die britischen Kollegen vom Rocksound-Magazine haben jüngst Letlive. live mit geschnitten und netterweise einen Videoclip daraus gebastelt. So kann man unsere neust gewonnene Lieblingsliveband mal wieder schön dabei erleben wie sie das tut, was sie am besten kann. Live sein, auch wenn es dieses Mal leider nur aus der Konserve kommt. Aber immerhin zuhause und überall wo man will. Los jetzt; angesehen, genickt und gefreut.

Debüt-EP von Snakes And Lions macht kräftig Lärm.

Bild
Mit Snakes And Lions kommt eine weitere hoffnungsvolle junge Band aus deutschen Gefilden, die mit ihrem Sound genau so gut aus den Vereinigten Staaten stammen könnte. Die in Wiesbaden beheimatete Band möchte gerne mit ihrer ersten groß produzierten EP mächtig Wind machen, und das schafft sie zu mindest schon mal mit ihrem kernigen, kraftvollen, modernen Hardcore. Hier und da ist auch mal Platz für ein wenig Theatralik.

Die fünf Track starke EP kommt ohne Name daher, denn Snakes And Lions wollen sich keinen Stempel aufdrücken - die Musik soll für sich selbst sprechen. Aber aufgepasst, die wuchtigen Songs ziehen teilweise ziemlich schnell an einem vorbei, sodass man schon genau hin hören muss, und bestenfalls die Texte mitlesen sollte, denn da steckt einiges dahinter. Auch wenn Frontmann Chrisse eventuell im Gebrauch von "Fucking" ein wenig freigiebig vorgeht, malt die Band mit ihren Lyrics interessante Bilder, die schnell zu kleinen Geschichten werden.

So haut das starke &qu…

Jack White mit Insane Clown Posse und Mozart auf Abwegen.

Bild
Wie abgeklärt ein Jack White solch einen Mist verkaufen kann ist die eigentliche Sensation. Aber das Ganze hat immerhin ja einen geschichtlichen Hintergrund.

Aus dem Nachlass von Wolfgang Amadeus Mozart soll die Witwe Constanze Mozart den sechsstimmigen Kanon "Leck Mich Im Arsch" einst ausgegraben haben und an einen Leipziger Verlag weitergereicht haben, so steht es zu mindest bei Wikipedia. Desweiteren hat jener Verlag den Text und Titel des Stückes von 1782 "Leck Mich Im Arsch" in "Lasst uns froh sein!" umgedichtet.

So liest sich der mutmaßliche Urtext von Herrn Mozart aus dem Jahre 1782 wie folgt:

Leck mich im A… g’schwindi, g’schwindi!
Leck im A… mich g’schwindi! Leck mich, leck mich, leck mich, leck mich, leck mich.
Leck mich, leck mich, leck – g’schwindi, g’schwindi, g’schwindi, g’schwindi!
G’schwindi, g’schwindi, g’schwindi, g’schwindi!
Leck mich im A… g’schwindi, g’schwindi, g’schwindi!
G’schwindi, g’schwindi, g’schwindi, g’schwindi, g’schwindi!
Leck mi…