Posts

Es werden Posts vom April, 2016 angezeigt.

Thrice. Neuer Song. Außerdem ist jetzt auch eine Club-Show in Deutschland angekündigt.

Bild
Thrice, unsere Lieblingskalifornier, bringen nach fünf Jahren Abstinenz ihr neuntes Album raus. 27. Mai, ist das Datum dazu. All das wissen wir natürlich schon.

Im Sommer spielen die vier aus Orange County eine Festival-Show in Deutschland und eine in der Schweiz. Was aber noch viel besser ist. Jetzt haben Thrice eine exklusive Club-Show für Deutschland angekündigt, und zwar am 23.08.16 in Köln im Gloria.

Weil das nicht genug der Freude ist, hier noch den brandneuen Song "Black Honey", vom kommenden Album "To Be Everywhere Is To Be Nowhere".




Bisschen Pop Punk, bisschen Power Pop, bisschen Emo. Bisschen gut dabei! Elm Tree Circle aus Berlin und 'm Pott. "Drawn". Ein Debüt.

Bild
Die drei Herrschaften, oben bebildert, haben bei Flix Records in Berlin ihr erstes Lebenszeichen in Form einer offiziell veröffentlichten EP veröffentlicht. Die drei Herrschaften, die das taten nennen sich Elm Tree Circle. Drei Herrschaften aus Berlin und dem Ruhrpott. Quasi den Armutsvierteln unserer ultra-reichen, vom Kommerz geküssten Streber-Republik.

Strebsam waren Nic, Jo und Henne, was mutmaßlich Kurzformen echter Namen sind, auch. Sechs Titel haben sie auf ihrem Debüt verewigt. Die klingen wie Emo der Anfangs-Nuller. Oder Emo des Emo-Revivals der Zwanzig-Zehner in England. Was ein gutes Zeichen ist. Denn so kingt die EP auf ihre Art und Weise sehr geschmeidig für meine Ohren.

Viel hängen bleibt beim mehrmaligen Hören der Platte irgendwie nicht, aber irgendwie auch drückt man dann halt nochmal Play von Vorne. Und irgendwie macht die Platte dann immer wieder Spaß. Vielleicht liegt das auch an meinem Gedächtnis, vielleicht an etwas anderem. Gefallen finde ich an dem Debüt "…

Neues aus der Boysetsfire-Familie. Supreme Ritual mit erster EP. Nein Nathan Gray ist nicht dabei. Sein Sohn aber.

Bild
Boysetsfire-Gitarrist Josh Latshaw, sein Sohn Jonah Latshaw, ehemals May 4th Massacre und I Am Heresy und Simon Gray,  der Sohn von Nathan Gray aus I Am Heresy, haben ein neues Hardcore-Projekt gestartet. Supreme Ritual eben. Klint wie Converge, Code Orange, oder gar Suicide Silence. Aber hört doch einfach selbst. Das Debüt gibt's nämlich geschenkt.

Zunächst aber der Vorgeschmack mit dem Video zu "Cannibals In Eden". Ein Debüt-Album in voller Länge ist für Herbst angepeilt. Weiter unten gibt's heute schon die EP zu hören. Natürlich kommt das Ganze beim Papa-Label End Hits Records raus.



„Pale Dawn“ von Sun Worship: Ein musikalischer Ausflug ins All. Wo einem die Luft zum Atmen fehlt und es die Lunge ganz langsam zerreißt – in 37 Minuten.

Bild
Am 6. Mai sollte mit „Pale Dawn“ eigentlich das zweite Album der Berliner Black-Metal-Band Sun Worship erscheinen. Eigentlich, denn jetzt ist das Album doch schon früher erhältlich. Nachdem es den Stream aller Lieder bei den Kollegen von VICE zu hören gab, fanden schlechte Mitschnitte den Weg in die Tauschbörsen. Okay, nicht unbedingt Tauschbörsen, aber ihr wisst schon, wovon die Rede ist. Der Band war das zu blöd und kurzerhand wurde der Termin der digitalen Version nach vorne verlegt. Gute Aktion, wenn auch aus echt ärgerlichen Gründen.

Nun wollen wir schlechte Mitschnitte mal schlechte Mitschnitte sein lassen – die CD von „Pale Dawn“ lag vor mittlerweile einigen Wochen schon im Briefkasten. Der Artikel kommt trotzdem erst so spät, denn das Album ist ganz schön gut geworden, braucht aber seine Zeit, bis man hineingefunden hat. Vier Songs sind darauf vertreten, die bis auf einen, so knapp um die Zehn-Minuten-Marke herumlungern. Nun kann das gerade bei neuerem Black Metal echt monoto…

Ein Musikvideo so vertraut wie das eigene Leben als Ende-Zwanziger. "Vom Ende An" von Captain Planet. Einfach mal auf Play drücken...

Bild
...und dann laufen wir halt mal eine Runde durch die verregnete Großstadt.

Der Song stammt vom kommenden Album "Ein Ende", das in ein paar Tagen bei Zeitstrafe veröffentlicht wird. Außerdem verrät uns der Pressetext noch ein paar wissenswerte Hintergründe zum Musikvideo zu "Vom Ende An" von Captain Planet aus Hamburg. Ja, die Großstadt im Film ist Hamburg.


Weird Wednesday wird EINS. Der Baby-Geburtstag wird mit Frankenhooker trashig gefeiert.

Bild
Die Programm-Kinoreihe Weird Wednesday 0711 hat sich jetzt schon ein ganzes Jahr gehalten, findet viel Zuspruch und hat sich eigentlich, wenn wir es uns recht überlegen, schon längst irgendwie etabliert.

Gerne-Film-Freunde und Kino-Gänger gibt's in der Landeshauptstadt genug, nur eben wenig abwechslungsreiches Programm. Zum Einjährigen hat sich das WW0711-Team zurück zu den Anfängen besonnen und einen Trash-Cocktail zusammen gestellt.

Am Mittwoch den 20. April gibt's ein Doppel-Feature aus "Frankenhooker", einer Neunziger-Schund-Komödie von Frank Henenlotter aus dem Jahre 1990 und "Der Goldene Nazivampir von Absam 2 – Das Geheimnis von Schloß Kottlitz" einer Trash-Komödie von 2007. Eingeleitet wird der Abend mit einer passend rotzigen Musik-Overtüre, eingespielt vom PLAYTIME-Plattenteller.

Los geht's am Mittwoch um 20:30 Uhr. Wir sehen uns!

Noch mehr Infos gibt's hier: facebook.com/weirdwednesday0711

December Youth und ihr Sound von Welt. Mit dem Album "Relive" kommt via Midsummer mal wieder eine deutsche Band, die ganz schön international klingt.

Bild
Die fünf Düsseldorfer brauchten mit ihrem ersten Vorboten zum neuen Album "Relive" keine zwei Töne um die Nackenhaare Parade stehen zu lassen.

"Shiver",  der erste Song, der kommenden Platte, ist vielmehr eigentlich ein Intro in die Welt und Klänge von December Youth als ein vollwertiger Song. Allerdings lässt das Teil einen nach nicht einmal zwei Minuten bibbernd zurück. Erinnert dabei positiv an unsere Lieblings-Waliser Bastions.



Anoraque aus Basel. Sie machen gerne Musik. Veröffentlichen bald ihre erste EP und kommen auf Tour viel rum. Wir haben E-Brief-Verkehr mit ihnen gehabt. Hier das kleine Interview. Außerdem debütiert hier die Single "Mental Green". Vorhang auf.

Bild
Wir haben die Basler Band Anoraque vor kurzer Zeit in Stuttgart - Bad Cannstatt kennen gelernt, sie dann in Fellbach wieder gesehen, und irgendwie gleich lieb gewonnen. Musikalisch als auch menschlich. Deshalb stellen wir euch die Band ganz gerne ausführlich vor. Schon bald spielen die Schweizer auch schon wieder in Stuttgart und bringen ihr Debüt "Disturbing Grace" gleich mit. Alle kommenden Tour-Termine gibt's am ende dieses Eintrags. Zunächst lest doch unser kleines Interview, und drückt auf Play bei der Soundcloud-Premiere des Songs "Mental Green", die hier eingebettet ist.

Myindimind: Seit wann gibt’s Anoraque, wie habt ihr euch zusammengefunden?

Anoraque: "Uns gibt's seit dem Frühjahr 2015. Kennengelernt haben wir uns durch verschiedene Projekte in denen wir miteinander spielten und über die Musikhochschule in Basel. Anoraque ist aber die erste Band, in der wir alle vier zusammen spielen."

Myindiemind: Jetzt kommt nach den Demos die erste EP. …