Posts

Es werden Posts vom August, 2011 angezeigt.

Warum eigentlich nicht nochmal? "Not Again", neues Lied von Staind.

Bild
Klingt wie "Dysfunction"(1999) und funktioniert in den alten Mustern dabei unglaublich gut. Staind zeigen, dass sich alles wiederholt. Auch wenn sie mit "Not Again" das Gegenteil besingen, klingen sie dabei wie man sie Ende der Neunziger kennen und schätzen gelernt hat. Das ist jetzt gewiss nichts schlechtes und retro ist ja sowieso immer trendy.

Ganz im Trend liegt auch, dass Staind ihr kommendes Album unbetitelt nur mit dem eigenen Namen zieren lassen. Herausgegeben wird das ab 13. September via Atlantic. Freunde der alten Nu-Metal Schule dürfte das sehr freuen. Dass das Musikvideo zur Single halt ein Video ist in dem der schlechte 3D-Effekt, der einem Mortal Kombat aus SNES-Zeiten entstammen könnte, fehl am Platze ist macht jetzt auch nichts mehr aus. So lange die Musik doch funktioniert. Also warum eigentlich nicht nochmal. Ob es allerdings dem Verstärker-Hersteller im Video gefällt, dass seine Produkte aussehen wie billiges Pappmaschee, ist überaus fraglich.



Me…

True Colours von Gallows verrät die Marschrichtung für die Zukunft.

Bild
In gerade einmal 40 Sekunden und einem Bildsturm verkünden die Briten plus neu erworbenem Kanadier die Gangart für das kommende Album von Gallows. Mit Wade (Ex-AOF) an der Front klingt der treibende Ersteindruck, ohne britischen Akzent, wie eine komplett andere Band.

Bei dem kurzen Stück kann man kaum von einem Lied sprechen, und auch wenn man sich an dieser Stelle via Email-Preisgabe die MP3 von "True Colours" erwirbt wird das Teil nicht länger. Allerdings klingt das was man bekommt schon mal ganz gut, aber eher wie Every Time I Die als eben Gallows. Nun hören sie aber schon selbst.

Was ist bitteschön Mahlstrom? "Heimwärts" hören hilft.

Bild
Ein Mahlstrom ist ein Strudel mit viel Sog und jede Menge Getose. Das Getose entwickelt sich auf der Platte "Heimwärts" von der jungen Ditzinger Band mit dem Namen Mahlstrom vor allem bei voller Lautstärke. Die scheppernd, roh produzierte Erstlings-EP "Heimwärts" zeigt erneut, dass im Schwabenländle gern laute, nachdenkliche Hardcore-Musik fabriziert wird. Die Instrumentalisierung ist zuweilen eventuell ein wenig einfarbig, aber vor allem die druckvollen Vocals vom Frontmann verleihen der Band einen spannenden Touch.

Gerade im abwechslungsreichsten Song "Hunde des Krieges" überzeugt das was dort das gebrüllte Wort im Zusammenklang mit der Musik anstellt - nämlich ganz schön Tiefe erzeugen. Musikalisch spielt die ganze Scheibe irgendwo zwischen modernem Hardcore und zuteilen abgenudelten Metal-Riffs. Was die Platte aber kann, das ist Aufmerksamkeit auf Mahlstrom zu lenken. Denn die junge Band kann schon mit ihrem Erstling einiges an lyrischer Tiefe bieten,…

Caspers Video zu Michael X auf die Augen und Riesen-Tour im Hinterkopf.

Bild
Im neuen Musikvideo schlendert Casper durch eine norddeutsche Kleinstadt. Der Clip bebildert das Lied "Michael X", das den Selbstmord eines Freundes thematisiert. Das wahrscheinlich persönlichste und traurigste Lied aus dem Hit-Album "XOXO" und ein schwer melancholisches Video dazu. Song und Bilder sprechen Bände, und bieten einen bedrückenden Soundtrack zum kaputten Sommer 2011. Aufmerksame Zuschauer entdecken am Anfang die Band Turbostaat am Tresen sitzend, als kleines Gimmick, das eventuell von der tristen Stimmung ablenken kann.

Wer den Durchstarter des Jahres live erleben möchte, der muss sich schon besonders tapsig anstellen um Casper zu verpassen, denn der junge Rapper tourt sich geradewegs um den Verstand. Zur Einstimmung geht es an dieser Stelle zum neuen Musikvideo von Casper bei Tape.tv. Nach dem Knick gibt es dann eine ganze Latte Tourdaten, denn wo leidet es sich besser im Kollektiv, als bei einer packenden Show des Prog-Rock-Rappers.

Das war Lübeck, das war Bremen. Weitermachen mit Reznik Syndrom und Coup d'Etat.

Bild
Das aberwitzige Vorhaben von Reznik Syndrom, so mir-nichts-dir-nichts einfach mal über eintausend Kilometer zurück zu legen um zwei Shows zu spielen, scheint sich gelohnt zu haben. Bestimmt nicht für den Geldbeutel, aber doch bestimmt für die Herzen. In Coup d'Etat aus Berlin fanden die Stuttgarter passende Mitstreiter und ganz bestimmt BFFs (best friends forlife, y'all) um Lübeck und Bremen zu bespielen.

Lübeck empfing die Bands am 26.8. herzlichst. Man hatte schon mit dem Schlimmsten gerechnet, da ein weltuntergangsartiges Unwetter sich über dem VeB austobte, als noch kaum ein Gast anwesend war. Doch der kleine Schuppen füllte sich, und Reznik Syndrom wurden gut abgefeiert. "Arg schee" sagt man da als geneigter Schwob gerne emole dazu. Die Berliner Coup d'Etat und Manku Kapak aus Bremen trugen zudem auch zur guten Stimmung bei. Die Bremer waren möglicherweise ein wenig aufgeregt und eventuell ein hauch schüchtern, spielten aber unterhaltend auf, mit Emocore der…

Vorhaben Norddeutschland: my indie mind auf der Straße mit Reznik Syndrom.

Bild
Vor einiger Zeit ward die Idee geboren Musik zu verbreiten. Bestenfalls live und in Farbe. Diese Idee steckte vor Kurzem auch Reznik Syndrom an. Nun begeben sich die Stuttgarter, die sich im Post Hardcore heimisch fühlen, für ein Wochenende auf die Straße um ihre Musik unter die Leute zu bringen, und für zwei schöne Abende das Tanzbeil zu schwingen und dabei rhythmisch zu singen.

Wie viel Arbeit und Stress dabei so auf den Plan kommt, und ob der Spaß auf der Strecke bleibt will my indie mind ergründen. Also begebe ich mich mit der Band in den Mietvan und filme das was sich vor der Linse nicht verstecken kann. Die Tour nach Lübeck und Bremen wird somit auf digitalem Film festgehalten, und soll später zu einer kleinen Dokumentation verwoben werden.

Auf ihrem Trip nach Norddeutschland begleiten sie Coup D'Etat, Manku Kapak und Tyran Tyran. Wer zahlreich zu den unten stehenden Terminen erscheint, ist toll. Also sieht man sich dort.

26.8.11 - Lübeck - VeB: Reznik Syndrom, Coup D'Eta…

Harder Harmonies mit La Dispute.

Bild
Dass diese La Dispute aus Huntington Beach nichts mit der amerikanischen Filmstadt Los Angeles zu tun haben, ist mittlerweile wohl allseits bekannt. Der Bandname ist nämlich französisch und heißt der Streit. Wie man das als geneigter Amerikaner aussprechen will bleibt jenen überlassen.

Was allerdings viel wichtiger ist als der Name, der so wunderschrecklich en vogue ist momentan, das ist die Musik - und die spricht im Falle von La Dispute Bände. Emocore wie er einst gedacht war, ehrlich poetisch und roh, und vor allem eben sehr emotional. Also quasi das Gegenteil von Tough Guy Scheiß.

Wer es trotz der Vielseitigkeit des letzten Albums "Somewhere At The Bottom Of The River Between Vega And Altair" geschafft hat sich daran satt zu hören, den wird es sicherlich freuen, dass nun das neue Album mit dem griffigen Namen "Wildlife" ansteht. Noch viel besser ist dabei die frohe Kunde, dass die Band pünktlich zum Vorbesteller-Start den brandneuen Song "Harder Harmonies&…

Eine gute Stunde Radiohead, live in Farbe und zuhause.

Bild
Wo wir gerade beim Thema episch waren. Radiohead, die wundervollen, lassen sich gerade aufgezeichnet live anschauen. Ihre From The Basement Session bei der britischen Musiksendung lassen sie nun offiziell für limitierte Zeit via YouTube streamen. Also schnell dort hin, bevor die Band das fast einstündige Live-Konzert mit Hintergrund-Eindrücken alsbald wieder löschen lassen. Wie lange das Stück dort online einzusehen bleibt verraten die Mannen um Thom Yorke nicht.

In dem Videoclip finden sich ganze acht Titel vom aktuellsten Album "The King Of Limbs" wieder, als auch "Staircase" und "The Daily Mail".

Also bitte sehen sie jetzt, gleich hier.

Neue epische Musik von Circle Takes The Square.

Bild
Nach nun mehr als sieben Jahren stellen Circle Takes The Square endlich einen neuen Song im Stream zum anhören bereit. Das Epos ist darüberhinaus bandtypisch gleich wieder ganze 9:19 Minuten lang und verwöhnt mit künstlerisch vielseitiger Post-Hardcore-Kost zwischen Ambient und mehrstimmigem Indie-Screamo, mit diesmal durchaus wuchtig produziertem Geschrammel der vertrackten Sorte.

Das Stück mit dem Namen "Way Of Ever-Branching Paths" gilt als Vorbote auf eine in Kürze erhältliche Download-EP namens "Rites Of Initiation", und das darauf folgende pysikalische Album "Decompositions Vol. 1". Der Song kann beim amerikanischen National Public Radio (NPR) kostenlos gestreamt werden. Dafür hier entlang klicken. Im begleitenden Blog-Eintrag der Band können dazu außerdem die tiefgründigen Textzeilen mitgelesen werden. Dafür hier klicken.

Darüberhinaus bieten Circle Takes The Square die digitale EP ab sofort bei Bandcamp zum Vorbestellen an. Hier geht es zur Bandca…

Taking Back Sunday mit neuen Deutschland-Terminen.

Bild
"Tons of shows and a lot of signings in Europe" twitternTaking Back Sunday großspurig. Die meisten davon sind allerdings auf der Insel. Aber immerhin schauen die Emocore-Altmeister mit kräftigem Indie Einschlag im September wenigstens für drei Termine in Deutschland vorbei. In Berlin, Köln und München. Also gilt es für Fans jeweils in die nächste größere Stadt im Nord-Osten, Westen und Süden zu pilgern. Denn meist lohnt sich der Besuch eines Konzerts von Taking Back Sunday richtig. Live machen die fünf Musiker fast immer richtig Stimmung, außer man erlebt sie an einem schlechten Tag.

Vor allem sollte man die Gelegenheit nutzen um die Band in ihrer kürzlich wiedervereinten Urbesetzung erleben zu können.

Mit dabei sind die Kölner Emocorler City Light Thief,  und in Köln zusätzlich noch die Aachener Screamo-Band Longing For Tomrrow.

Die Termine:
5.9. München - Ampere6.9. Berlin - Postbahnhof 7.9. Stollwerk - KölnMehrtakingbacksunday.com/tour

eins, zwei, Thrice.

Bild
Gleich zwei Neuigkeiten zum kommenden Release der Post-Hardcore-Helden Thrice.

Die Band veröffentlicht ein geschmackvoll animiertes Lyric-Video zum Song "Promises", zusätzlich ist die Performance des Stücks "Blur" in der letzen Folge der US-Show "The Daily Habit" im Interweb verfügbar. Beide Songs werden auf dem am 6. September erscheinenden neuen Album "Major/Minor" zu finden sein.



Average Engines. Debütalbum der Hamburger Post-Hardcoreler läuft sich im Netz warm.

Bild
Als die vier Hamburger feststellten, dass sie es mit der Musik gerne ernst meinen würden, gründeten sie kurzerhand das Label Brutkasten. Dort veröffentlichten Average Engines ganz DIY ihre erste EP "If Dalí Broke My Arm It Would Sound Like This" anstatt sie einfach nur per Hand zu verteilen. Nun legen die Norddeutschen ihre erste Platte in voller Länge nach. "Battlesuits" heißt das gute Stück und wird ab 19. August schon bald auch über bekannte Online-Versandhäuser wie Amazon erhältlich sein.

Bis dahin locken Average Engines mit Kostproben ganzer Songs via Soundcloud. Hin zur Veröffentlichung will man an dieser Stelle jeden Tag einen weiteren Song aus "Battlesuits" zum kostenlosen Stream bereitstellen.

Außerdem schmieden Average Engines zu Verbreitung ihres neuen Albums kräftig Live-Pläne. Die bislang stehenden Daten findet ihr am Ende dieses Beitrags, nach dem Knick.

Hands Up, No Sound by average engines

Waterdown: Fast fertig mit neuem Album. Live soll es erste Kostproben geben.

Bild
Die deutsche Post-Hardcore-Institution Waterdown gibt es nach öfteren Line-Up-wechseln bekannterweise immer noch. Und das ist auch gut so. Die Westfalen aus dem Tecklenburgerland, irgendwo zwischen Münster und Osnabrück, waren in der letzten Zeit durchaus fleißig dabei ein neues Album einzuspielen. Seit Ende Juli wird die neue Scheibe gemischt, die dann wahrscheinlich irgendwann Ende dieses oder Anfang des nächsten Jahres erhältlich sein wird.

Bevor es von den alten Hasen des Genres Neues aus der Konserve zu hören geben wird, wollen Waterdown weiterhin Live ihr Können zum Besten geben. Zwei Shows stehen in fast greifbarer, zeitlicher Nähe an:

01.10.2011 Ibbenbüren - Kreissporthalle "PINK POP ROYAL GALA" w/ ua. Donots02.10.2011 Siegen - Kulturhaus Lyz
Eine spezielle Party zum neuen Album ist auch schon in ihrer Heimatstadt angedacht. Zwar soll die Platte bis dahin noch nicht veröffentlicht werden, allerdings will man an folgendem Termin schon einige neue Songs spielen, was Gru…

Aufstände in England bedrohen ganze Existenzen. Nach Feuer in Sony-Lager vor allem Indie-Labels.

Bild
Während die ganze Welt sich fragt warum es zunächst in London und dann in ganz England zu unkontrollierten Ausschreitungen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen kam, fordert das Verhalten der Randalierer erste Menschenopfer. Ein 26-Jähriger erlag einer Schusswunde. Neben unzähligen Verletzten sind auch ganze Existenzen bedroht. So ein großer Teil unabhängiger Musik-Labels, die Europaweit agieren. Ganze Lagerbestände sind durch ein Feuer in einer Sony-Lagerhalle zerstört worden.Wie auch das oben eingebundene Video der BBC gegen Ende des Clips bebildert zeigt.

Ziemlich alle Labels der PIAS-Gruppe sind betroffen. Darunter bekannte Labels wie Hassle und Victory Records.

Um den Indie-Labels zu helfen rufen Künstler (u.a. Rolo Tomassi) und Fans via einer Facebook-Seite dazu auf Veröffentlichungen der betroffenen Labels via Download zu kaufen. Eine gesamte Liste der Indie-Labels und weitere Informationen zur Aktion findet ihr unter diesem Link. (Klick!)

Mehr von PIAS in Deutschland: www.pi…

Da legts di nieder. Auch The Bled geben den Löffel ab.

Bild
Das was da im Hardcore-Genre momentan passiert kann man fast nur noch als großes Band-Sterben umschreiben. Nachdem Alexisonfire erst kürzlich ihre Auflösung bekannt gaben, wollen nun nach zehn Jahren The Bled urplötzlich auch nicht mehr.

Allerdings gibt es in diesem Falle kein großartiges Statement der Band, nur eben das obligatorische man habe sich musikalisch auseinander gelebt. Dabei war doch "Heat Fetish" vor nur knapp einem Jahr doch voll kommen wie aus einem Guss, und wurde auch von einschlägigen Kritikerseiten in den höchsten Tönen gelobt. Aber wie das nun mal so ist, man sieht einfach nicht in die Menschenköpfe hinein, gerade nicht in die von Musikern.

Mehr zur Band: facebook.com/TheBledForReals

Sparta mit Plänen zu neuem Album.

Bild
Ein Konzert am 17. November in ihrer Heimatstadt El Paso soll Sparta wieder zurück auf die Bildfläche bringen. Seit drei Jahre war es relativ still um die Nachfolgeband von At The Drive-In geworden, die anders als die Kollegen von The Mars Volta das bodenständige Element der vergangenen Post-Hardcore-Vorreiter bedienen. So erscheint höchstwahrscheinlich sechs Jahre nach dem vielseitigen "Threes" nun das vierte Album der Band um Jim Ward.

Denn zeitnah nach dem Heimspiel soll es für Sparta nach "Wiretap Scars", "Porcelain" und wie gesagt "Threes" für den vierten Langspieler ins Studio gehen. Live sind Sparta eine Macht, das weiß jeder, der einmal die Gelegenheit hatte sie zu erleben. Mit ihrem Sound der sich am originalen Emocore eines Braid oder Sunny Day Real Estate orientiert, fahren sie nah am aktuellen Trend den auch Hot Water Music und junge Bands wie Title Fight und Polar Bear Club tragen. So könnte es gerade der richtige Zeitpunkt für ein…

Schöne kleine Hardcore-Welt. Ex-Alexisonfire Wade MacNeil ist neuer Sänger bei den Gallows.

Bild
Kaum ist es raus, dass Alexisonfire nicht mehr weiter machen, geben Gallows ihren Nachfolger am Mikrofon von Frank Carter bekannt. Kein geringerer als die ehemalige, dritte Stimme und zweite Gitarre bei den Kanadiern AOF, Wade MacNeil.

Als bei Gallows klar geworden war, dass Frank Carter mit Pure Love neue Pfade gehen wolle, sei man ziemlich schnell auf die fixe Idee gekommen, Wade zu fragen. Man war schon mal zusammen auf Tour gewesen, und seine raue, tiefe Stimme schien ganz gut ins neue Konzept der britischen Band zu passen. So benötigte es nur einen Anruf von Steph Carter, Bruder von Frank Carter und Gitarist bei Gallows, um Wade von der Idee zu überzeugen, wie er AP erzählte, begab der Kanadier sich gleich darauf ins Flugzeug und nach London. Denn alles schien sich so ganz gut zu geben. Da beide beteiligten in den Hinterköpfen schon früh wussten, dass es nicht mehr lange mit Alexisonfire weiter zu gehen schien. So kam es Wade gerade recht, um sich umorientieren zu können. Auch we…

Tschüs, Alexisonfire. Nach einer Dekade großartiger Musik gehen die Kanadier getrennte Wege.

Bild
Nach zehn Jahren und vier Alben, einer Moneen-Switcheroo-Split und der großartigen "Dog's Blood"-EP hängen die fünf Kanadier in Alexisonfire schließlich die Instrumente an den Nagel. Eine durchaus traurige Botschaft für die Post-Hardcore und Screamo-Welt. Auf der offiziellen Bandwebseite theonlybandever.com stehen in einem ausführlichen Schreiben von Frontmann George Petit einige Gründe, weswegen die Band so nicht mehr hätte weiter machen können. Dabei waren Alexisonfire kurzfristig nach der vergangenen EP erneut ins Studio gegangen um wie die Band selbst twitterte "brutalste Tracks eingespielt zu haben, härter als alles was man von AOF bislang kenne." Diese Titel scheinen nun erst einmal unter zu gehen. Denn die fünf Kanadier werden als Alexisonfire nicht mehr weiter machen.

Der populärste Grund für die Auflösung von Alexisonfire ist sicherlich, Dallas Greens City & Colour. Die zweite Stimme der Band brachte sein immer erfolgreicher werdendes Soloprojekt e…

Hot Water Music und Make Do And Mend live Béi Chéz Heinz, Hannover. Mann, war das heiß!

Bild
Vergangenen Freitagabend kochte das Béi Cheź Heinz in Hannovers Linden-Nord über, Wort-wörtlich. Auf dem Programm standen die famosen Hot Water Music, mit im Gepäck hatten sie die limitierte Seven-Inch und die großartigen Make Do And Mend. Ein Liveabend mit vielen kleinen Geschichten.

Als Support waren die Münsteraner Stand Fast angereist, die ohne Vergütung nur wegen der Ehre die Bühne mit Hot Water Music teilen zu können aus dem westfälischen Münster nach Hannover gekommen waren. Das hatte auch den schönen Nebeneffekt, dass die Zuschauer im von Beginn an gut gefüllten Saal im Heinz den schmackhaften Hardcore mit deftiger Screamo-Gangart von Stand Fast als Appetit-Häppchen serviert bekamen.

Für Make Do And Mend war der Gig in Hannover ein kleiner Meilenstein. Es war nämlich der aller erste Auftritt der Amerikaner in Europa, jemals in der fünfjährigen Bandgeschichte. Und dieser Europa-Auftakt hätte für die Band kaum schöner sein können. Denn eine große Schaar hatte sich vor der Bühne …

Blink 182 Nummer Sechs die Zweite. "Heart's All Gone".

Bild
Wer's hat, der reserviert sich kurzerhand eben mal für die Premiere eines einfachen Songs gleich eine ganze Domain: Auf http://heartsallgone.com debütieren Blink 182 den zweiten Titel ihres kommenden sechsten Albums. Wie die Internetadresse vermuten lässt, heißt der Track "Heart's All Gone" und dabei wird sich der langjährige Begleiter der Geschehnisse um die amerikanischen Pop-Punk-Ikonen fragen - ob jetzt der Band tatsächlich das Herz verloren gegangen sei. Denn die Reaktionen auf das kürzlich veröffentlichte "Up All Night" waren in Fankreisen eher verhalten, um nicht zu sagen dominiert von Enttäuschung.

Für den einen wird "Heart's All Gone" die eben angesprochene Vermutung bestätigen, für den anderen klingt das dann vielleicht doch wie ein neues Kapitel Blink 182. Das Lied holpert allerdings ein wenig ungestüm vor sich hin, und so richtig weiß ich auch nicht wo es hin will. Aber nun auf heartsallgone.com gegangen, und selbst gehört. Ach ja.…

Crosses. Neues Nebenprojekt von Deftones-Frontmann Chino Moreno.

Bild
Chino Moreno, der Sänger und Frontmann der Post-Nu-Metal-Größen Deftones hat nach Team Sleep ein neues Nebenprojekt am Start. Zusammen mit Shaun Lopez von der Band Far bedient er einen Sound der irgendwo in der Nähe von Nine Inch Nails rangiert und gewissermaßen auch an Team Sleep erinnert.

Wir ersparen uns an dieser Stelle den lästigen Kreuz-Symbolismus. Denn der Bandtitel wird offiziell meist von drei Kreuzen, wie man sie vielleicht aus der christlichen Kirche oder halt von dem Justice-Album da kennt, umschrieben. Zudem befindet sich in jedem der Titel, der ersten EP die "Cross" oder eben Kreuzlogo heißt, ein Kreuzsymbol. Könnte man glatt denken man habe sich zurück zu Jesus besonnen, als letzte Hoffnung für den immer noch komatösen Freund und Bassist der Deftones, Chi Cheng. Wem all diese Kruzifixe schwer auf den Magen schlagen, den sollte immerhin die Pop-verwöhnte Musik von Crosses versöhnen. Denn diese gibt es im Austausch der Email-Adresse kostenlos, gleich hier unten…

Vermeintliches Lebenszeichen von Fear Before (The March Of Flames).

Bild
"nine years ago today we played our first show ever. time flies when youre getting old as fuck." Quelle: Fear Before The March Of Flames auf Facebook.


Den oben zitierten Post entnimmt man seit Montag dem offiziellen Facebook-Profil von Fear Before. Die einst ihren rohen Chaos-Hardcore zwischen Artcore und Post Hardcore unter dem vollen Namen Fear Before The March Of Flames prägten. Nun stellt die Band seltsamerweise fest, dass die Gründung schon ganze neun Jahre zurück liegt. So ein Post nachdem es nach dem bis dato letzten Album der Band, das unter dem verkürzten Namen Fear Before veröffentlicht wurde, erschreckend still geworden war. Können Fans jetzt neue Hoffnung schöpfen?

Auf der offiziellen Bandwebseite ist der aktuellste News-Eintrag von November 2009, als ein Roadie und Freund der Band in Australien verunglückt war, und man alles in Bewegung setzte um ihm die Krankenhauskosten zu stemmen. Das aktuellste Album "Fear Before" ist nach seiner Veröffentlichung 2…

Polar Bear Club, Ceremony, Man Overboard und Whales' Island Béi Chéz Heinz in Hannover, live.

Bild
Die lokalen Veranstalter Pazzo Shows taten gut daran, Polar Bear Club auf ihrer aktuellen, kleinen Europatournee abzufangen. So war die Show im Hannoveraner Punk-Keller Béi Chéz Heinz einer der wenigen Deutschland-Termine, der Melodic-Hardcore-Truppe aus den Vereinigten Staaten.

Polar Bear Club, die momentan auf ein neues Album hin steuern, füllten den Headliner-Slot souverän mit  ihrem launischen Post Hardcore/Melodic Punk zwischen Hot Water Music oder The Gaslight Anthem und Konsorten aus. Nachdem zuvor Cermony ihr chaotisches Hardcore-Brett über die geneigten Zuschauer zerschlugen, mussten Polar Bear Club erst einmal wieder kräftig wach rütteln, und die Erschöpfung aus den Gliedern der partyfreudigen Meute zu spielen. Denn bei der dritten Band am Abend, Ceremony, stapelten sich die Hardcore-Freunde bildlich vor und auf der Bühne.

Der schön gefüllte Abend wurde nach einem Spontan-Einsatz eines Singer-Songwriters von den Italienern Whales' Island aus Sizilien mit kräftigem Hardcor…