Posts

Es werden Posts vom Januar, 2018 angezeigt.

Schnappschuss der Woche. Abkühlung.

Bild
Abkühlung, Kaufland, Bad Cannstatt.
In quasi-regelmäßigen Abständen postet unsere Designerin Nina den Schnappschuss der Woche. Ein Foto aus unserer Lieblingsstadt, das uns aus irgendwelchen Gründen sehr gut gefällt.

Fjørt und East waren in Stuttgart im Club Universum. Mensch war das voll.

Bild
Fjørt spielen mit ihrem neuen Album "Couleur" im Rücken momentan ihre nahezu komplett ausverkaufte Tour zu Ende. In Stuttgart füllten Sie schon lange vorab den Club Universum bis zur letzten Karte. Es war schon eine Woche vorher klar, eine Abendkasse wird es nicht mehr geben.

Der Freitagabend am Charlottenplatz ging früh los. 19 Uhr öffneten die Türen, spätestens eine Stunde danach durften East ran. Eine relativ neue Emo-Band aus Trier und Berlin. Wobei wir bei Frontmann Tillmann nie genau wissen in welcher Stadt er sich momentan aufhält. Er war Jahrelang mit seinem Solo-Projekt Tiger Youth in allen Fußgängerzonen, Wohnzimmern, Kneipen, und Bars der Republik zuhause.

Die Terrorgruppe live in deinem Wohnzimmer. Oder dann halt im Club Cann in Stuttgart.

Bild
Die Terrorgruppe, diese eine Punk Band aus den Neunzigern spielt wieder mal eine Tour. In den letzten gefühlt 200 Jahren hat die Band eine regelrechte On-Off-Beziehung mit den deutschen Bühnen gepflegt. Nun stehen aber wieder ein paar viele Tour-Termine in einer Reihe an. Die ersten paar Shows sind schon ausverkauft. In Stuttgart spielen die Punker im Club Cann in Bad Cannstatt, das sollte dort kuschelig voll werden.

Wer sich im Wohnzimmer schon einmal warm-pogen möchte: hier gibt es eine gesamte Show, hochwertig und hochoffiziell produziert, zum zuhause Lautmachen. Der Auftritt der Trerrorgruppe wurde im letzten Jahr in Berlin aufgezeichnet und jetzt kostenlos ins Netz gestellt. Ganz unten am Post findet ihr alle anstehenden Tour-Termine... und das sind eine ganze Menge.


Post-Hardcore + Post Rock + deutliche emotionale Vocals = Fjørt - "Couleur" //Album-Rezension.

Bild
Fjørt packen mit der vierten Platte da an wo sie vor sechs Jahren angefangen haben. Den mittlerweile unverkennbaren, auch mal treibenden Post-Hardcore mit den deutlichen deutschsprachigen Vocals haben die drei aus Aachen nun weiter verfeinert und man möchte schon fast sagen perfektioniert. "Couleur" ist eine verdammt stimmige, sauber produzierte Platte. Jeder Song greift in den nächsten. Der Titel "Magnifique" ist längst in den studentischen Emo-Playlists angekommen. Zu Recht. Irgendwie schafft diese Band den Spagat zwischen "sich treu bleiben", seitens der Handkante, und "sich publikumswirksam populär zu machen". Nicht ohne Grund sind fast alle Shows der Tour in den deutschen Clubs ausverkauft. Wer noch einen Grund sucht, sollte schleunigst "Couleur" hören.
9/10 Punkte
Für Freunde von: Escapado, Envy, Heisskalt, Start A Fire, Wind Und Farben, Mahlstrom, The Tidal Sleep

Schnappschuss der Woche. Freibier.

Bild
Freibier, Studentenwohnheim, Universität.
In quasi-regelmäßigen Abständen postet unsere Designerin Nina den Schnappschuss der Woche. Ein Foto aus unserer Lieblingsstadt, das uns aus irgendwelchen Gründen sehr gut gefällt. 

Das war's. Wølfenstein geben Ende des Monats den Löffel ab. Die nächste Stuttgarter Band sagt "Tschüss".

Bild
Es hört gar nicht mehr auf, das mit dem Aufhören. Nach einer ganzen Liste von Stuttgarter Bands, reihen sich nun auch Wølfenstein ein. Die Band wird am 27. Januar im Jugendhaus West ihre letzte Show spielen.

Nach gut fünf Jahren ist somit Schluss. Erst vergangenes Jahr haben Wølfenstein mit ihrem Album "Staedter" noch eine sehr gut gereifte Variante ihres metallischen Düster-Hardcores auf die Hörerschaft losgelassen. Ihre Musik hatte sich vom Power Violence ein Stück weit weiterentwickelt, das gefiel hier in der Redaktion sehr gut.

Wølfenstein-Abschieds-Show: 
am Samstag, 27. Januar 2018, los geht's um 19 Uhr.
Mit dabei: Svffer, Sinatra und Drenches


Emo aus Darmstadt: 8Kids - „Denen Die Wir Waren“ //Album-Rezension.

Bild
8Kids aus Darmstadt machen mit ihrem Debütalbum „Denen Die Wir Waren“ ein neues Kapitel der Deutsch-Emo-Welle auf. Nach Heisskalt, Fjort, Lirr et al kommen die Darmstädter mit ihrem emotionalen Post-Hardcore aktuell gerade zur richtigen Zeit. Während Songs wie „Blitzschlag“ gut nach vorne peitschen, gibt’s sogar den ein oder anderen hymnenartigen Refrain: „Kann mich jemand hören“. Voller Drama und ein bisschen Theatralik. Gefällt.

7/10 Punkte
Für Freunde von: Fjort, Lirr, Heisskalt, Mahlstrom, Casper

Der Mahlstrom rollt wieder. Die Ditzinger, die es in die Welt verstreute, haben ein Album in der Pipeline. Einen Vorboten gibt es jetzt. Er hört auf den Namen "Dawei".

Bild
"Dawei". Das ist der Name des neuen Songs von Mahlstrom. Der Band, die irgendwo zwischen Ditzingen und Hamburg ihre Heimat hat. Nach ein-einhalb Jahren Arbeit am Album ist das der erste neue Song. Die Umstände, die zerstreuten Wohnorte, haben sicherlich ihren Teil zur langen Wartezeit beigetragen.

Im Sound des Neulings hört man eine Weiterentwicklung, des starken emotionalen Hardcore-Punks, weiter in Richtung Post-Something.

Schnappschuss der Woche. Pizzagesicht.

Bild
Pizzagesicht, Stuttgart Vaihingen, in der Nähe der Universität.
In quasi-regelmäßigen Abständen postet unsere Designerin Nina den Schnappschuss der Woche. Ein Foto aus unserer Lieblingsstadt, das uns aus irgendwelchen Gründen sehr gut gefällt. 

Die Wochen der Abschiede gehen weiter. Kill Valmer spielen am Samstag ihre letzte Show. Im Kap Tormentoso sagen die Stuttgarter Melodic-Punks "Tschüss!".

Bild
Zu alt für den Scheiß? Die Liste der Abschiedsshows von Stuttgarter Bands will einfach nicht Enden. Die Jogging-Hosen-Fraktion namens Kill Valmer gibt jetzt auch den Löffel ab.

Die Abschieds-Show steigt am Samstag, 20. Januar 2018 im einschlägig bekannten Kap Tormentoso in Stuttgart-Mitte. Los geht das Ganze um 21 Uhr.

Somit ist das letzte Werk, der Melodic-Punker, ein großer Knall namens "Badaboom" gewesen. Kommt rum, feiert mit.

Das Ende von No End In Sight. Es wurde schön gefeiert im Juha West Stuttgart. Ein letztes Hurra für den Stuttgarter Metal.

Bild
Gibt es noch nennenswerte Metal-Bands aus Stuttgart? Belehrt mich ruhig eines Besseren. Eines steht allerdings fest. Eine der letzten furiosen Nummern des Stuttgarter Underground in Sachen Metal hat jetzt sein Ende zelebriert. No End In Sight haben ihr letztes Konzert gespielt.

Ein Abend voller Spaß und leider auch Enttäuschungen. Letztere verloschen in einem stark abgelieferten letzten Set der Hauptakteure, allerdings.

Eine der Support-Bands hatte vorab schon abgesagt, eine andere, Defy The Laws Of Tradition blieb auf der Autobahn mit einer Panne liegen und sagte kurzfristig am Abend ab. So viel zu den Enttäuschungen. Einspringen konnten Chris der Berg und Hesse, lokal bekannt aus Bands wie Helmut Cool und Planet Watson. Die improvisierten dann einen Pausenfüller, samt Gastauftritt von Vuki von Hell & Back, zwischen der einzig übrig geblieben Support-Band, Turning Empty Pages, und dem Main-Acht: No End In Sight.

Turning Empty Pages spielten zu Beginn des Abends am Samstag den 13.…

Doch ein Ende in Sicht. Die letzte Show für No End In Sight steht an. Am Samstag im Juha West in Stuttgart.

Bild
Eine von Stuttgarts furiosesten Live-Bands der Metal und Hardcore-Szene gibt am Samstag, den 13. Januar 2018 ihren großen Abschied. Im Jugendhaus West in der Bebelstraße spielen No End In Sight ihre letzte Show. Nach fast 14 Jahren ziehen die fünf Stuttgarter den Stecker. Bevor die Luft raus ist gehen sie mit einem Knall.

Mit großer Abschieds-Show samt dreier weiterer Bands geht eine Ära der lokalen Szene zu Ende. Am Abend mit dabei: Defy The Laws Of Tradition, Ashes Of A Lifetime und Turning Empty Pages.

Tickets gibt es nur an der Abendkasse im Juha West. Die Türen werden am Samstag um 19:30 Uhr geöffnet. Nach der Show lädt No End In Sight ins Goldmarks am Charlottenplatz zur Aftershow-Party.


Weitere Infos findet ihr im fb-event.





Supertolle neue Rubrik. Schnappschuss der Woche. Papagei in Auto.

Bild
Munterer Papagei im Auto, Stuttgart West, Schwab-/Bebelstraße.
Mit diesem Jahr führen wir die, wie oben geprahlte, "supertolle neue" Rubrik ein. Den Schnappschuss der Woche. Ein Foto aus unserer Lieblingsstadt, das uns aus irgendwelchen Gründen sehr gut gefällt. In diesem Zuge begrüßt doch mal unseren Design-Zuwachs, Nina. Hallo!