Posts

Es werden Posts vom 2022 angezeigt.

Es passieren wieder schöne Dinge. Ich fasse mal zusammen worauf wir uns freuen. Live-Gig- und Konzert-Pläne für die kommenden Monate. Stuttgart und Umgebung. //die stadt ohne bling bling

Bild
Touché Amoré verschlägt es auch wieder nach Stuttgart. Zusammen mit Thrice. (Foto mim: August 2012) Es ist Frühling. In der Großstadt am Neckar - ja, die Rede ist von Stuttgart - finden wieder Dinge statt. Seit einer Weile eigentlich schon. Nach der zweijährigen Pandemiepause geht man das unter anderem eher zaghaft an. Krank werden will keiner und wer weiß schon was sonst noch passieren könnte. Deshalb ist es ganz gut, dass sich mittlerweile eine gewisse Lust und Laune jetzt halt doch endlich mal wieder was zu manchen einschleicht. Die vergangen Monate habe ich beobachtet, was sich in Stuttgart und näherer Region so tut - und beobachtet, was davon wirklich statt findet und fand - wo Vorfreude gerechtfertigt ist. Dabei hab ich ein bisschen zusammengetragen, was musikalisch schönes auf uns Stuttgarterinnen und Stuttgarter zukommt. Alles jetzt hier zu lesen in einer kuratierten Liste.

Neue Hardcore-Band aus Stuttgart. Piranoid aus Mitgliedern der Bands Dead Wrong, Loose Suspense und Reznik Syndrom. Debüt-Album: "Verirrte Projektionen". //Quasi-Album-Rezension.

Bild
  Piranoid - "Verirrte Projektionen" VÖ: 5.1.2022 via: diy // Piranoid machen recht forschen Hardcore mit heftigem Schlagzeug und ein bis zwei Metalanleihen. Viel kann ich eigentlich gar nicht sagen, da ich brutal befangen an diese Band herangeführt werde. Der ehemalige Reznik Syndrom -Frontmann ist mein Bruder, er schreibt auch bei Piranoid verkopfte, interessante Texte. Diesmal nicht ganz so humorlos, aber nicht weniger clever. Vorgetragen werden die Lyrics ein bisschen fieser als früher. Ähnlich wie bei seiner letzten Band Loose Suspense , nur eben wieder auf Deutsch. Sträflich muss ich zugeben, dass ich von den anderen Bandkollegen die Vorgängerbands gar nicht wirklich kenne. Der Schlagzeuger hat auf jeden Fall eine Menge Energie. Die 22 Minuten und neun Songs des Debüt-Albums "Verirrte Projektionen" machen durchgehend Bock - vor allem auf Livekonzerte und den Krach in einem linken Zentrum oder Jugendhauskeller. Schön, dass es noch Musik gibt. Schön, dass es no