Heisskalt und viele Menschen. Ein Abend Im Wizemann, der auch sonst schöne Geschichten erzählt.

Heisskalt.
Es war jetzt keine Überraschung, dass das Konzert von Heisskalt vor verkauftem Haus stimmungsvoll wurde. Die Band verkauft nun seit mindestens drei Jahren immer gut Tickets für ihre Heimspiele. Dass jetzt die Halle in der neuen Location Im Wizemann mit gut 1300 Menschen ausverkauft wurde, und das in einem Herzschlag, (in a heart beat, you know), ist zwar kein Wunder, aber abgefahren - jedoch auch eine logische Konsequenz für das immer muntere Treiben der vier aus dem Dunstkreis der Stuttgarter Post-Hardcore-Szene.

Letztere haben sie nie vergessen. Mathias und seine Kollegen wissen allesamt wo sie herkommen. Aus On Top Of The Avalanche und Big Spin, aus den vertrauten Reihen von Bands wie An Early Cascade. Und genau aus diesem vertrauten Umfeld holen sich Heisskalt nicht ohne Grund ihre Support-Bands. Wie eben am Dienstag den 22. - da waren es Mahlstrom, die die Einladung die Halle vom Im Wizemann für sie zu eröffnen bekamen. Die größte Bühne die die Emo-Hardcore-Punk-Band mit Wurzeln in Ditzingen bis dato spielen durfte. Heisskalt vergessen ihre Herkunft und ihre Freunde nicht, und genau deshalb haben sie es verdient in solch einem Tempo zu wachsen. Musikalisch als auch in ihrer Fangemeinde.

Am Dienstagabend gaben Heisskalt außerdem auch ihr neues Album bekannt. Das wird dann nächstes Jahr kommen. Das war aber schon fast nebensächlich. Um Kommerz ging es an dem Abend am wenigsten. Die große Bühne wurde von allen Bands genutzt um dieses Wir-Gefühl, für das die Alternative-Musik schon immer stehen wollte, zu stärken. So sammelten Kmpfsprt, der zweite Support am Abend, über ihren Merch-Verkauf Spenden für die Flüchtlingshilfe von Pro-Asyl, und Heisskalt selbst sammelten Sachspenden für ein regionales Hilfsprojekt für Geflohene.

Jakob, der Frontmann von Mahlstrom fand die richtigen Worte gegen rechtspopulistische Hetze vorzugehen. Was mit stark aufbrandendem Applaus ungeteilte Zustimmung aus dem Publikum erfuhr. Vor allem die unzähligen jungen Menschen, Teenies, die zu guten Teilen mit Ihren Eltern beim Konzert waren, bekamen ein angenehmes positives Zusammensein vorgelebt.

So hat Musik immer noch gesellschaftlichen Wert auch Dank der großartigen Veranstalter von Chimperator Live, die am Abend im Im Wizemann alles im Griff hatten, vom zuvorkommenden Sicherheits-Menschen bis hin zum Service. Ein sehr angenehmer Abend. Musikalisch als auch zwischenmenschlich ein versöhnender Abschluss für ein gesellschaftspolitisch sehr problematisches Jahr.



Wir sind froh hier Bands wie Heisskalt zu haben. Sie bringen Menschen zusammen. Mit echter, guter Musik.

Mehr: heisskaltmusik.de / kmpfsprt.tumblr.com / mahlstrom.bandcamp.com / imwizemann.de

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cartograverse. Spoken-Word Poetry mit deepen Lo-Fi-Tunes. Pärchen Wolfmumma und Jamie Nodoubt mit dunklen Gedanken für hellere Zeiten. //EP-Review.

Wir stellen vor: Devin Heat mit der Video-Premiere zu "Teenage Grief". Zum Jahresstart neue traurig-schöne Songwriter-Musik zwischen Indie und Folk.

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.