East Cameron Folkcore, angenehme Begegnung auf dem Maifeld. Angenehm am "Kingdom of Fear" hängen geblieben.

Folkcore... der Name passt. Foto: Daniel Hadrys
Nichts mit Folklore. East Cameron Folkcore sind eine beeindruckende Live-Band. Die überaus talentierten Multi-Instrumentalisten hinterließen mich kürzlich bei einem Privatausflug ungläubig applaudierend zurück. Fährt man ausnahmsweise mal zu einem Festival mit der Absicht nicht arbeiten zu wollen, weil man doch überarbeitet vom 9-to-5-job abgehauen ist, und dann das.

Stolpere ich nichts ahnend Sonntag-Frühmittag nach einem gut ausgeschlafenen Festival-Kater zur Open-Air-Bühne des Indie-Festivals Maifeld-Derby in Mannheim. Vom Zelt getorkelt blind aufgeweckt von einer Band, die ich nicht kannte. Aber plötzlich konnte ich nicht mehr still stehen. Bier musste nachgetankt werden. Aus dem Mitwippen wurde schließlich ein Mittanzen und mein übertrieben frenetischer Applaus.

East Cameron Folkcore sind eine neunköpfige Band aus Austin Texas. Sie verbinden klassische Instrumente, E-Gitarren, Keyboard-Klänge unglaublich organisch durch einen wunderschön bebenden Klangteppich. Meine Ohren waren direkt verliebt.

Musikalisch gehts von Folk, über Blues bis hin zu punkigem Drive, der niemals aus dem Nichts kommt. Die unglaublich gut geschrieben Songs müssen einfach gehört werden. Die vierzehnteilige "Kingdom Of Fear" ist eine komplett runde Platte. Ja, ich rede nicht nur von der Scheibenform. Musikliebhaber. Hinhören. Live-Musik-Freunde hingehen. East Cameron Folkcore spielen diesen Sommer noch ein paar Gigs auf unseren Breitengraden. Beispielsweise auf dem Southside Festival.

Weiter Termine und Musik gibt's nach dem Knick.


East Cameron Folkcore - "Kingdom of Fear"
VÖ: 5.4.2015
via: Grand Hotel Van Cleef / Indigo

Mehr: eastcameronfolkcore.com








Beliebte Posts aus diesem Blog

Cartograverse. Spoken-Word Poetry mit deepen Lo-Fi-Tunes. Pärchen Wolfmumma und Jamie Nodoubt mit dunklen Gedanken für hellere Zeiten. //EP-Review.

Wir stellen vor: Devin Heat mit der Video-Premiere zu "Teenage Grief". Zum Jahresstart neue traurig-schöne Songwriter-Musik zwischen Indie und Folk.

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.