Where have we lost each other? Minutes From Memory mit neuer EP namens "Life Portrait".

Minutes From Memory aus Ludwigsburg. Foto: Promo
Minutes From Memory sind in Ludwigsburg eine fest gesetzte Nummer wenn es um alternative Musik geht. Seit 2004 bringen sie stets neue Werke unter die geneigten Hörer. Immer in Eigenregie, und stetig mit zunehmender Qualität.

"Life Portrait" ist die neue EP der Band um Frontfrau Marta. Im laufe der Zeit haben Minutes From Memory ihr Klangspektrum verfeinert und erweitert. Von früheren Nu-Metal-Einflüssen ist nichts mehr zu spüren. Nun steht starker Screamo und Emocore seit einiger Zeit im Vordergrund. Mit ihrer neuen Platte erweitern sie das Bild trotzdem erneut und finden über beeindruckende Post-Rock-Elemente zu neuer Tiefe, und packenden Einbrüchen zwischen den mitreisenden Gesangspassagen. Stimmlich gesinnt sich zum emotionalen Gesang eine fiese fauchende Schreistimme, die alles Unrecht in diesem Leben an den Pranger stellen will. Mächtigstes Werk der Bandgeschichte ist das geniale "Nothing In This Wold", das zwischen Brutalität, purer Energie und verhaltener Nachdenklichkeit tosend wütet. Mit dem Einsetzen der Textstelle "Where have we lost each other?" sollte dem letzten Zuhörer dann auch der Körper zusammenfahren.

Musikalisch könnte das Gehörte als ein Cocktail aus Devil Sold His Soul, Thrice und Moneen beschrieben werden. Dieser ergießt sich in all seinen Facetten über "Life Portrait". Auf dieser EP findet sich zuguter letzt außerdem noch das erste deutschsprachige Lied der Band ein. Der fünfte Titel im Bunde "Nur Noch Augenblicke" ist ein düsteres Post-Rock-Machwerk, das den großartigen Gastauftritt eines Rappers namens Albino zu buche schreibt. Der Tierschutzaktivist aus dem norddeutschen Lübeck leistet mit seinem Sprechgesang einen spannenden Beitrag zum experimentellen letzten Titel auf "Life Portrait".

Jeder der Minutes From Memory immer noch nicht auf dem Schirm hat, bekommt mit dieser EP einen erneuten Grund, dies endlich zu ändern.



Minutes From Memory - "Life Portrait"
VÖ: 9.2.2013
via: diy

Mehr: minutesfrommemory.de





Beliebte Posts aus diesem Blog

Wagenhalle wiedereröffnet, bzw. neu eröffnet. Die Kunst-Avantgarde vom Kunstverein Wagenhalle hat ihre Heimat wieder. Wir waren beim Eröffnungswochenende, coronakonform.

"How will I rest in peace if I'm buried by a highway?"- KennyHoopla mit einem Debüt zwischen Post Wave, Indie und Teenage Angst //EP-Rezension.

Schönleben - "Übungen im positiven Denken". Stuttgarter Screamo und Emo-Hardcore-Bausteine neu zusammengesetzt von einer Band, die nicht mehr sein will als diese eine Platte. //Album-Rezension.