Fjørt - "Demontage". Aachener Band mit tiefsinnigem Debüt.

Fjørt. Foto: Promo
Drei harte Typen malen schöne lyrische Bilder, einer schreit sie über Hardcore, mit Post-Rock-Melodien und urplötzlich stehen die Nackenhaare zu Berge. Fjørt können ganz schön (schlechte) Laune verbreiten. Ihre Musik klingt böse, wütend und von ganzem Herzen anklagend. Doch unter der harten Klangschale liegt wieder mal mindestens ein nachdenklicher Kopf, der diese entlarvend gesellschaftskritischen Texte so kryptisch formuliert, dass die Hälfte im Anschluss bestimmt blanke Eigeninterpretation vom Hörer ist.

Die Band Fjørt gibt es wohl erst seit Februar dieses Jahres, und mit "Demontage" kommt nun ihr Debüt auf Twelve-Inch raus. Auf der Platte befinden sich über etwa 26 Minuten Spielzeit sechs Titel, die ab und an ganz schön nach Vorne peitschen, meistens ziemlich böse klingen, und doch über diese momentan fast allgegenwärtigen Post-Rock-Passagen eine gewisse verträumte Nachdenklichkeit und vielleicht sogar den Schimmer von Hoffnung aufkommen lassen.

Musikalisch erfindet die dreiköpfige Band aus dem Dreiländereck ganz im Westen der Republik sicherlich die Welt nicht neu. Doch sie bietet ihr Spektrum aufrichtig und mitreisend dar. So sind Fjørt eine weitere deutschsprachige Hardcore-Band, des immer besser werdenden Subgenres, zwischen Noise-Rock, Post-Rock und melodischem Hardcore. Darüberhinaus lohnt es sich gerade bei Songs wie "Glasgesicht" ganz genau auf die Textzeilen zu hören, oder bestenfalls gleich mit zu lesen.

"Gern benutzt, aber nie gebraucht. / Gib nicht nach, stell dich drauf ein. / Alles was du tust, kann dein größter Fehler sein."



Fjørt - "Demontage"
VÖ: 23.11.2012
via: Truelove Entertainment 

Mehr: Bandcamp, Label-Shop





Beliebte Posts aus diesem Blog

Cartograverse. Spoken-Word Poetry mit deepen Lo-Fi-Tunes. Pärchen Wolfmumma und Jamie Nodoubt mit dunklen Gedanken für hellere Zeiten. //EP-Review.

Wir stellen vor: Devin Heat mit der Video-Premiere zu "Teenage Grief". Zum Jahresstart neue traurig-schöne Songwriter-Musik zwischen Indie und Folk.

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.