A Loss For Words brachten am Donnerstag die Party nach Stuttgart, und das ganze Zwölfzehn feierte mit.

Donnerstagabend wurde das kleine Wochenende schon fast zum richtigen. Mit A Loss For Words aus Boston war eine super Stimmung die in einer mords Sause mündete.

Zwei europäische Support-Bands hatten die Amerikaner im Gepäck. Opener und härteste Band am Abend waren The Convois aus Trier, die Screamo der alten Schule spielten. Ein bisschen wie Silverstein, nur vielleicht nicht ganz so überzeugend. Die zweite Vorband waren Cancer aus Basel. Die Schweizer spielten fast lupenreinen Melodic-Punk, der ganz gut was konnte. So passte alles in allem gut ins Vorprogramm von A Loss For Words.

Mit ihrem Pop-Punk mir der beiläufigen Hardcore-Kante machten die Amerikaner einfach richtig Laune. Dem großartigen Auftritt wurde mit dem hauseigenen "I Want You Back"-Jackson-Five-Cover zu guter Letzt noch die Spaß-Krone aufgesetzt. Fazit: Immer wieder gerne.

Wer frühzeitig in der Innenstadt war hatte zuvor die Möglichkeit ein Akustik-Set von A Loss For Words im ortsansässigen Titus-Skate-Store mitnehmen zu können. Das muss auch ein großer Spaß gewesen sein.

Eine Foto-Strecke zur Show findet ihr gleich hier eingebunden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Hardcore-Band aus Stuttgart. Piranoid aus Mitgliedern der Bands Dead Wrong, Loose Suspense und Reznik Syndrom. Debüt-Album: "Verirrte Projektionen". //Quasi-Album-Rezension.

Es passieren wieder schöne Dinge. Ich fasse mal zusammen worauf wir uns freuen. Live-Gig- und Konzert-Pläne für die kommenden Monate. Stuttgart und Umgebung. //die stadt ohne bling bling

"Teatro d'ira - Vol. I" von Måneskin. Oder warum ich irgendwie froh bin den Eurovision Song Contest angeschaut zu haben. Oder wann hätte ich bitte italienischsprachigen Alternative-Rock gehört? //Album-Rezension.