Sommer da, The Offspring zurück. Aber weniger sonnig, wie unser Sommer (leider?). "Days Go By".

The Offspring, 20 Jahre rum und immer noch am Lachen. (Fotoquelle: facebook)
Vor zwanzig Jahren hatten sie ihr erstes Album "Ignition" veröffentlicht, diese Zündung hält immer noch an. The Offspring bringen weiterhin in regelmäßigen Abständen neue Alben auf den Markt, das neuste "Days Go By" könnte dabei ein besonderes sein.

Die seriöse Farbe des bläulich gehaltenen Albumcovers (mit Kind und altem Mann auf einer Bank im Wald) überträgt sich auch auf den Inhalt der Scheibe, zu mindest meistens. Hier und da krankt das Album an Inkonsequenz, aber dazu später mehr. Die Songs auf "Days Go By" erinnern thematisch wie vor allem musikalisch an bandeigene Hits wie "The Kids Aren't Alright" und "Feelings" So ist die Mehrheit der Songs auf dem neuen Album kantiger, starker Rock, mit etwas Punk, griffig und nachvollziehbar. Selbst für die sehr ruhige nachdenkliche Nummer "All I Have Left Is You" gilt letzteres.

Doch zwei Songs fallen wieder einmal aus der Reihe. The Offspring können sich leider an kein Konzept eines Albums halten. Man kann das sicherlich so sehen, dass Genregrenzen unnötige, unwirkliche Vorschriften sind, die von einer Kunstform wie Musik sicherlich nicht eingehalten werden können. Allerdings hat die Platte "Days Go By" zwei Songs zu bieten, die schlicht und ergreifend nicht ins Gesamtbild passen. "Cruising California (Bumpin' In My Trunk)" und "OC Guns" hätte man sich ruhig verkneifen können. Die passen farblich einfach nicht in den Fluss des Albums. Meinetwegen hätte man die Titel als Bonustracks ans Ende des Album klatschen können. Doch selbst dann hätte ein Ska-Allergiker, der ich nun mal bin, seinen gut gerechtfertigten Wutanfall bekommen. Durch und durch missglückte Versuche an Spaßhits wie "Pretty Fly" oder "Hit That" anzuknüpfen.

Am liebsten würde man die beiden besagten Titel vom Album löschen, denn der sonstige, dargebotene Rest macht durchaus Laune, auch wenn die mal nachdenklich sein darf. So würden die gealterten The Offspring durchaus gefallen. Außerdem ist für langjährige Verehrer der OC-Pop-Punk-Institution die Neuaufnahme des Klassikers "Dirty Magic" ein gefundenes Gourmet-Fressen. Der Song passt darüberhinaus auch sehr schön zu den anderen acht Titeln. Ich verschweige jetzt einfach, dass es eigentlich zwölf sind.



The Offspring - "Days Go By"
VÖ: 22.06.2012
via: Smi Col (Sony Music)

Mehrtheoffspring.com





Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Hardcore-Band aus Stuttgart. Piranoid aus Mitgliedern der Bands Dead Wrong, Loose Suspense und Reznik Syndrom. Debüt-Album: "Verirrte Projektionen". //Quasi-Album-Rezension.

Es passieren wieder schöne Dinge. Ich fasse mal zusammen worauf wir uns freuen. Live-Gig- und Konzert-Pläne für die kommenden Monate. Stuttgart und Umgebung. //die stadt ohne bling bling

"Teatro d'ira - Vol. I" von Måneskin. Oder warum ich irgendwie froh bin den Eurovision Song Contest angeschaut zu haben. Oder wann hätte ich bitte italienischsprachigen Alternative-Rock gehört? //Album-Rezension.