Light Bearer, Watered und Reznik Syndrom live, ein Bericht.

Ein sonniger Tag in Karlsruhe sollte ganz schön düster werden. In der Stadtmitte spielten am Samstag Light Bearer, diese dröhnenden Prog-Metal-Postcore-Briten. Unterstützt wurden sie von der einheimischen Instrumental-Band Watered und der melodiösen Post-Hardcore-Band Reznik Syndrom aus Stuttgart.

Reznik Syndrom durften die alt-ehrwürdige Stadtmitte in Karlsruhe eröffnen. In einem gut 40-minütigem Set spielten sie vor allem neue Kompositionen. Musikalisch auf ganz hohem Nieveau. Der neue Drummer fügt sich perfekt in das ausgeklügelte Ton-Konzept ein. Als zweite Vorgruppe standen die Karlsruher Watered auf der Bühne. Mit halbgarem visuellem Konzept, aber schöner Musik zwischen Omega Massif und Konsorten, wurden die Anwesenden vollends warmgespielt.

Light Bearer aus London, und dem restlichen England spielten zu guter letzt ihren kantigen und düsteren Prog-Postcore, oder wie man das gerne nennt. Ganz im Geiste der Vorbilder und Kollegen Mouth Of The Architect sollte die sommerlich fröhliche Stimmung vollends vernichtet werden. Unter die Haut ging es nicht immer, aber gut war es trotzdem. Witzig war jedoch, dass Karlsruher (vermeintlich versehentlich) die Band ständig als Light Beerer angekündigt hatten. Mit Schwachbier hatten die verzweifelt wütenden Briten freilich wenig gemein.

Hier findet ihr eine Fotostrecke zum Konzerzabend mit Light Bearer, Watered und Reznik Syndrom.



Mehr zu den Bands:
lightbearerband.wordpress.com
wearewatered.tumblr.com
http://rezniksyndrom.de/

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cartograverse. Spoken-Word Poetry mit deepen Lo-Fi-Tunes. Pärchen Wolfmumma und Jamie Nodoubt mit dunklen Gedanken für hellere Zeiten. //EP-Review.

Wir stellen vor: Devin Heat mit der Video-Premiere zu "Teenage Grief". Zum Jahresstart neue traurig-schöne Songwriter-Musik zwischen Indie und Folk.

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.