Acht Jahre sind eine lange Zeit. So ist "Exister" von Hot Water Music.

Hot Water Music. Quelle: Promo
Die Mannen um Chuck Ragan sind gegerbt und gereifte Männer, das ist kein Geheimnis. Und wenn bodenständige Männer wie diese, Musik machen, dann muss es wie Hot Water Music klingen. Das letzte Album liegt ganze acht Jahre zurück. "The New What Next" erschien 2004 und beendete zwei Jahre später eine Ära, Hot Water Music hatten sich aufgelöst.

Aber wo sonst, wenn nicht in der Musik hat man mindestens zwei Leben? 2012 erscheint nun "Exister" und klärt schlicht und ergreifend, dass die Band noch existiert, und das nicht nur live. "Exister" erzählt vom Leben, wie könnte es auch anders sein. Es ist lebendig, klammert sich an die positiven Akzente der Existenz, ärgert sich über Konsumismus, plumpe Dummheit und glaubt dabei trotz allem an das Gute im Detail. Der Song "State Of Grace", der schon vorab promotet wurde, sogar vor allem im deutschen Fernsehen live, beschäftigt sich sprichwörtlich mit der miesen Lage in der sich die westliche Gesellschaft befindet. Ganz bodenständige Themen dienen hier als Grund für die neue Musik. Das Gesundheitswesen, die Ungesundheit der Gesellschaft, die Idiotie.

"Exister" ist angenehme Post-Hardcore-Musik mit interessanten Punk-Ansätzen, in seiner Ideologie durchaus nachvollziehbar und grundsympathisch. Exakt wie Chuck Ragans Stimme, die all diese Eigenschaften in ihrer Klangfarbe glaubwürdig und echt darbietet.



Hot Water Music - "Exister"
VÖ: 18.5.2012
via: Rise Records / Rykodisc (Warner)

Mehr: hotwatermusic.com





Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Hardcore-Band aus Stuttgart. Piranoid aus Mitgliedern der Bands Dead Wrong, Loose Suspense und Reznik Syndrom. Debüt-Album: "Verirrte Projektionen". //Quasi-Album-Rezension.

Es passieren wieder schöne Dinge. Ich fasse mal zusammen worauf wir uns freuen. Live-Gig- und Konzert-Pläne für die kommenden Monate. Stuttgart und Umgebung. //die stadt ohne bling bling

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.