Devil Sold His Soul: "Blessed & Cursed"

Devil Sold His Soul haben mich wieder in ihren Bann gezogen. Kaum zwei Lieder des neuen Albums "Blessed & Cursed" gehört, wusste ich schon hier kommt was ganz großes, und promt stellte sich die Gänsehaut ein.


"Blessed & Cursed" VÖ: 09.07.2010
1. Tides
2. Drowning/Sinking
3. Callous Heart
4. An Ocean Of Lights
5. Frozen
6. The Disappointment
7. Crane Lake
8. A Foreboding Sky
9. The Weight Of Faith
10. Truth Has Come


Der Song "Crane Lake" war als erstes Stück der neuen Platte schon vorab auf einer EP und MySpace zu hören. Er findet sich auf Position sieben auf "Blessed & Cursed" ein und fasst ganz gut zusammen wie die britische Band ihren Sound weiter verfeinerte. Teils mehr Drive, Stellenweise überwiegend Gesang, bis man sich in Sicherheit ahnt, und bis Sänger Ed mit seinen markanten, fauchenden Schreien jegliches Gefühl von Geborgenheit in der Luft zerreist und einem tosenden Riff-Gewitter aussetzt. Devil Sold His Soul meistern auf diesem Stück Musik erneut die Gradwanderung zwischen umschmeichelnden Ambient und progressivem Post-Hardcore mit garstigem Metal-Mantel wie kaum eine andere Band. Irgendwo zwischen Trenches und 65daysofstatic fühlt sich "Blessed & Cursed" pudelwohl und jagt dem geneigten Hörer abwechselnd warme und eiskalte Schauer den Rücken runter.

Devil Sold His Soul - Callous Heart aus Blessed & Cursed


Mehr zur Band: myspace.com/devilsoldhissoul

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Hardcore-Band aus Stuttgart. Piranoid aus Mitgliedern der Bands Dead Wrong, Loose Suspense und Reznik Syndrom. Debüt-Album: "Verirrte Projektionen". //Quasi-Album-Rezension.

Es passieren wieder schöne Dinge. Ich fasse mal zusammen worauf wir uns freuen. Live-Gig- und Konzert-Pläne für die kommenden Monate. Stuttgart und Umgebung. //die stadt ohne bling bling

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.