Minutes From Memory mit "Start from the beginning". Ein halber Neuanfang. Voller Hymnen, Ohrwürmern, Gänsehaut und Kanten.

Minutes From Memory. Foto: Promo
"Start from the beginning" ist die neue EP der Ludwigsburger und Stuttgarter Herrschaften um Frontfrau Marta. Sie markiert quasi einen halben Neuanfang, die erste Platte nach dem Besetzungswechsel am Bass und Schlagzeug. Das macht sich vorwiegend beim kantigeren Punkdrive und dem verstärkten Einsatz von Backing-Vocals bemerkbar.

Start from the beginning: fünf Songs = zwei Milliarden Gänsehautmomente


Wir haben es jetzt mit mehrstimmigem Geshoute und den weiterhin einschneidenden cleanen Gesangpassagen zu tun.

Die neue EP "Start from the beginning" beinhaltet fünf Songs und ungelogen zwei Milliarden Gänsehautmomente. Die Dynamik, der einzelnen Songs, allein des Openers "Witness" trifft ziemlich viele Gemütslagen und Stimmungen flüssig auf den Punkt. Songwriting der ganz Großen. Man hört einfach, dass hier über eine Dekade Erfahrung durch die einzelnen Phasern dieser Band zucken.

Nach dem schon großartigen "Life Portrait" sind nunmehr drei Jahre vergangen, in denen wir Stuttgarter uns gerne mal fragen, wie es Minutes From Memory über all diese Jahre geschafft haben immer noch im Underground als Geheimtipp zu gelten. Wir hören hier, auch auf der neusten Veröffentlichung, eine der stärksten Bands, der hiesigen Szene. Hier fließen Einflüsse aus 90er-Emo, Post-Hardcore und Screamo natürlich zusammen, ungespielt, echt. Das Endergebnis: ein grandioser Gänsehaut-Cocktail.

Unbedingte Empfehlung.



Minutes From Memory - "Start from the beginning"
VÖ: 1.10.2016
via: diy

Mehr: minutesfrommemory.de

Hörproben gleich hier unten.





Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Hardcore-Band aus Stuttgart. Piranoid aus Mitgliedern der Bands Dead Wrong, Loose Suspense und Reznik Syndrom. Debüt-Album: "Verirrte Projektionen". //Quasi-Album-Rezension.

Es passieren wieder schöne Dinge. Ich fasse mal zusammen worauf wir uns freuen. Live-Gig- und Konzert-Pläne für die kommenden Monate. Stuttgart und Umgebung. //die stadt ohne bling bling

"Teatro d'ira - Vol. I" von Måneskin. Oder warum ich irgendwie froh bin den Eurovision Song Contest angeschaut zu haben. Oder wann hätte ich bitte italienischsprachigen Alternative-Rock gehört? //Album-Rezension.