Der Club Zollamt ist tot. Lang lebe die Kulturinsel. Eine schlechte Nachricht wird nicht immer von einer Guten gefolgt. Hier die Ausnahme.

Die Feierei kann weiter gehen. Die Kulturinsel bleibt. Foto: Instagram: matthias_stgt
Als wir hörten, dass der Club Zollamt in Stuttgart Bad Cannstatt dicht machen muss, waren wir logischerweise überhaupt nicht happy. Nachbaren hatten sich andauernd über Lärmbelästigung bei der Stadt beschwert. Diese knickte nun ein, und verbat den Clubbetrieb auf dem alten Güterbahnhof-Gelände. Ringsum ist zwar eigentlich nur Industrie-Brache und die Baustelle für das geplante neue Neckar-Park-Wohnviertel. Allerdings, aber waren es die Anwohner auf dem Weg zwischen Cannstatter Bahnhof und Club, die sich beschwerten, berichtete mir Betreiber Joachim Petzold, als ich dort kürzlich für einen Termin vor Ort war.

Da ist auch nichts mehr daran zu rütteln. Der Club Zollamt mit seinen Elektro-, Dark Wave und Ü30-Parties muss schließen. Die schöne Location - und jetzt kommt die gute Nachricht - verlieren wir allerdings nicht.

Der Hinterhof des Alten Zollamts wird weiterhin bespielt, von der Kulturinsel, samt Inselgrün, Urbangardening und Nachbarschaftsarbeit. Club-Veranstaltungen wurden jetzt zwar verboten. Doch der Nutzungsvertrag, den Betreiber (des Zollamts als auch der Kulturinsel) Joachim Petzold mit der Stadt geschlossen hat schließt vereinzelte "laute" Musikveranstaltungen nicht aus. So sagte er im Interview mit dem Stadtmagazin "Wir In Stuttgart", dass Veranstaltungen mit Party in der Nacht nicht ausgeschlossen sein. Man stünde daher auch in regem Kontakt mit den Anwohnern, ob und wie eine Lösung für einen Club-ähnlichen Betrieb gefunden werden könne.


Die letzte Veranstaltung des Club Zollamt findet noch in diesem Jahr statt.

Mehr: club-zollamt.de

Zur Kulturinsel: kulturinsel-stuttgart.org

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Hardcore-Band aus Stuttgart. Piranoid aus Mitgliedern der Bands Dead Wrong, Loose Suspense und Reznik Syndrom. Debüt-Album: "Verirrte Projektionen". //Quasi-Album-Rezension.

Es passieren wieder schöne Dinge. Ich fasse mal zusammen worauf wir uns freuen. Live-Gig- und Konzert-Pläne für die kommenden Monate. Stuttgart und Umgebung. //die stadt ohne bling bling

"Teatro d'ira - Vol. I" von Måneskin. Oder warum ich irgendwie froh bin den Eurovision Song Contest angeschaut zu haben. Oder wann hätte ich bitte italienischsprachigen Alternative-Rock gehört? //Album-Rezension.