Zutaten zur Politsuppe.

Die Verpackung ist schon ab. Die gelben Säcke sind auf die Straße gebracht. Deutschland hat gewählt. Die ungreifbare Suppe namens Politik ist weiterhin arg verwässert. Die selbe Omi darf sie anrühren. Gut ziehen lassen und lange abwarten. Dann wird aus ein paar Möhren, und Grünzeug auch irgendwann ein leckeres Essen. Vorausgesetzt man mogelt  ein bisschen Fleisch-Inhalt in die Brühe. Dazu benötigt man ein bisschen schwäbische Hinterlistigkeit. Maultäschle, oder sogenannte Herrgottsbescheißerle sorgen dafür. Aber eine christliche Suppenköchin bescheißt leider immer nur die falschen. Nicht die Großen, die mit Geld. Denn was fehlt unter diesen Zutaten auf dem Bild? Wasser? Ja. Brühwürfel? Ja, die auch.

...

Stimmt! Die Eier.

Quelle: ZDF

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Hardcore-Band aus Stuttgart. Piranoid aus Mitgliedern der Bands Dead Wrong, Loose Suspense und Reznik Syndrom. Debüt-Album: "Verirrte Projektionen". //Quasi-Album-Rezension.

Es passieren wieder schöne Dinge. Ich fasse mal zusammen worauf wir uns freuen. Live-Gig- und Konzert-Pläne für die kommenden Monate. Stuttgart und Umgebung. //die stadt ohne bling bling

"Teatro d'ira - Vol. I" von Måneskin. Oder warum ich irgendwie froh bin den Eurovision Song Contest angeschaut zu haben. Oder wann hätte ich bitte italienischsprachigen Alternative-Rock gehört? //Album-Rezension.