Musik aus der Soundcloud. Kafka Tamura mit erster EP "Somewhere Else".

Kafka Tamura. Foto: Promo
Die beiden deutschen Musiker und Freunde Patrick Bongers und Gabriel Häuser stoßen im vergangenen Jahr über den Internet-Dienst Soundcloud auf Songskizzen von Emma Dawkins. Die 16-jährige Engländerin geht in Southampton zur Schule, fängt mit 13 an eigene Lieder zu schreiben und stellt davon Demos online. Ein paar E-Mails gehen ins Land und schon wandern die ersten Gesangspuren von England nach Deutschland. Der Song „Somewhere Else“ entsteht.

Im Januar 2013 trifft die neue Band Kafka Tamura sich dann das erste Mal in Southampton. Hier enstehen Pläne für weitere Aufnahmen und ein Video. Später spielen die drei gemeinsam Konzerte in England und Deutschland. Das Video zu „Somewhere Else“ sammelt innerhalb weniger Wochen mehr als 70000 Views. Auftrieb für weitere Songs.

Auf seiner ersten EP bettet das Deutsch-Englische Trio den gemeinsamen Erstling "Somewhere Else" in zwei weitere Songs. Stilsicher agieren die beiden Deutschen dabei mit getragener Electronica, die Emmas unglaublich reife Stimme führt. In der Nachdenklichkeit, der Melancholie ihres Gesangs wohnt immer eine gewisse Distanz, die einen in die Ferne zieht. Mit bedächtigen Rhythmik-Wechseln gelingt es der jungen Band so ein spannendes variables und durchgehend getragenes Werk abzuliefern. Drei Songs voller Intensität, Verspieltheit und zurückhaltender Raffinesse.

So klingt es also wenn Soundcloud funktioniert und wunderbare Früchte trägt.



Kafka Tamura - "Somewhere Else"
VÖ: 04.10.2013
via: DIA






Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Hardcore-Band aus Stuttgart. Piranoid aus Mitgliedern der Bands Dead Wrong, Loose Suspense und Reznik Syndrom. Debüt-Album: "Verirrte Projektionen". //Quasi-Album-Rezension.

Es passieren wieder schöne Dinge. Ich fasse mal zusammen worauf wir uns freuen. Live-Gig- und Konzert-Pläne für die kommenden Monate. Stuttgart und Umgebung. //die stadt ohne bling bling

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.