Neun Briten, zwei Bands, vier Songs. Departures und Moose Blood. Die neue geteilte EP.

Ja, Emotional Hardcore hat schon lange nicht mehr so viele ansprechende neue Bands hervorgebracht. Gerade in England und dem restlichen alten Königreich scheint sich täglich eine neue Emo-Band zu gründen. Wenn die so gut sind wie Moose Blood, dann ist das auch eine schöne Angelegenheit. So erinnern die doch stark an die späten Neunziger. Und früher war doch alles besser.

Zusammen mit der schottischen Band, Departures, haben sie nun eine neue Split EP gedeichselt. Die beinhaltet zwei brandneue Songs jeder Band. "A Song For The Sunset" und "Closing Doors" auf Seiten der Schotten und "Stay Here" und "Girl" bei den Engländern Moose Blood aus Brighton.

Departures legen mit etwas mehr nordischer Härte vor. Sind aber verspielt genug um den Emo in ihren Hardcore rein zu lassen. Machen nicht auf dicke Hose, verzweifeln und zweifeln lieber. Moose Blood, geografisch an der südlichen Küste Englands angesiedelt, ganz am anderen Ende von Großbritannien, gehen auch ein wenig gefühlvoller vor. Wie gewohnt geht es um Zigaretten, Mädchen und Träumereien.

Zwei ansprechende Bands, auf einer Platte. Ein Muss für Freunde dieser Gangart. Departures sind momentan außerdem in Deutschland auf Tour. Daten, dann unten. Außerdem kann man bei den Rocksound-Kollegen von der Insel den ersten Song der EP streamen. ->hier "A Song For The Sunset" von Departures.



Departures & Moose Blood - Split EP
VÖ: 12.11.2013
via: Fist In The Air / No Sleep

Mehrfb.com/departuresukfb.com/MooseBlood





Departures auf Tour w/ MORE THAN LIFE et al.

24.09.13 Germany, Stuttgart Juha West
25.09.13 Germany, Berlin – Cassiopeia
26.09.13 Austria, Wien – Shelter
29.09.13 Germany, Munchen – Feierwerk
01.10.13 Austria, Salzburg – Rock House Bar
02.10.13 Germany, Lichentein – Juz Riot
03.10.13 Germany, Dessau – Beat Club
04.10.13 Germany Bielefeld – AIZ

05.10.13 Germany, Giessen - Jokus

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cartograverse. Spoken-Word Poetry mit deepen Lo-Fi-Tunes. Pärchen Wolfmumma und Jamie Nodoubt mit dunklen Gedanken für hellere Zeiten. //EP-Review.

Wir stellen vor: Devin Heat mit der Video-Premiere zu "Teenage Grief". Zum Jahresstart neue traurig-schöne Songwriter-Musik zwischen Indie und Folk.

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.