Kapitel 7 singt "Über Leben", Sehnsüchte und über elektronische und akustische Klänge drüber.

Gavin (links) startete Kapitel 7 einst allein. Foto: facebook
Oft ist das siebte Kapitel eines Buchs das spannendste. Oder zumindest sagt mir das meine Intuition gerade. Denn da müsste der dritte Plot-Punkt gerade seinen Höhepunkt erreichen. Die letzte überraschende Wendung vor dem großen Showdown. Kapitel 7 klingen wie die Ernüchterung nach diesem alles in Frage stellenden Ereignis.

Aus dem Alltag gerissene Gedanken, die den Lärm aussperren. Diesen mit Akustik-Gitarre und verträumten Elektro-Welten ersetzen. Im Mittelpunkt der Musik die kantige, verzweifelte Stimme von Frontmann Gavin Karlmaier. Ursprünglich hatte der Kölner sein Musikprojekt alleine gestartet. Über die Zeit wuchs seine Lidermacherei und gewann an Substanz. Nun ist Kapitel 7 eine vierköpfige Band unter der Federführung des Songschreibers.

Musikalisch fasst die Band sich in fünfzehn Minuten und drei Songs auf der neusten EP "Über Leben" zusammen. Dabei gibt es Halb-Hymnen, Halb-Balladen, und ganze Songs. Allesamt erinnert von dem musikalischen Grundgerüst an den Briten Get Cape Wear Cape Fly. In der Umsetzung ist es weniger Pop, mehr Folk. Weniger geschmeidig, mehr deutsche Präzision. Ein bisschen mehr New Wave, ein bisschen weniger Dynamik.

Musik für jetzt. Musik für dunkle Tage. Wer nichts mit deutschsprachigem Indie-Pop anfangen kann, sollte aber fern bleiben. Wer sich jetzt einredet er habe einen ganz offenen Horizont, der hört gerade jetzt genau hin. Bitteschön! (Nach dem Knick ist's angerichtet.)



Kapitel 7 - "Über Leben"
VÖ: 2013
via: diy

Mehr: kapitel7.com, inklusive kostenlosem Download.





Beliebte Posts aus diesem Blog

Cartograverse. Spoken-Word Poetry mit deepen Lo-Fi-Tunes. Pärchen Wolfmumma und Jamie Nodoubt mit dunklen Gedanken für hellere Zeiten. //EP-Review.

Wir stellen vor: Devin Heat mit der Video-Premiere zu "Teenage Grief". Zum Jahresstart neue traurig-schöne Songwriter-Musik zwischen Indie und Folk.

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.