City Light Thief auf musikalischer Reise, der Reise wegen. "Vacilando".

City Light Thief. Foto: Promo
Mit "Vacilando" bringen die Rheinländer City Light Thief ein Album raus, das eigenen Aussagen zufolge einfach so passiert ist. Kein großer Masterplan, kein Konzept. Einfach eine gute Ladung Songs, die so natürlich entstanden seien, wie man es sich im schönsten Traum ausmalt. Jammen, schreiben, wurschteln, jammen, schreiben, jammen - fertig.

Gut aufgenommen hat das dann noch ein begabter Tonmeister namens Bastian Hartmann in Hennef, Niederehe und Hilden. Obendrein gemastert wurde es dann durch Michael Schwabe im Monoposto Studio in Düsseldorf. Die musikalische Vorlage, die die Band den Soundschreinern aber geliefert hat, musste zu diesem feinen Ergebnis führen. In dem Freischnauze-Sound sind Elemente, von Emo, Indie-Rock und Post-Hardcore so harmonisch verwoben, mit vielstimmigem Gesang, Shouts und cleanen Vocals.

"Vacilando" ist ein Wort, das jemanden beschreibt, der Unterwegs ist, der Reise wegen. Sozusagen war dann auch die Reise das Ziel. Die musikalische Reise auf die uns das neue Album der Band aus Köln (und so weiter) mitnimmt. Auf dieser Reise streifen wir internationale Kollegen wie Crime In Stereo, Brand New oder die Koblenzer Blackmail. Eine Mixtur die einfach Sinn ergibt. Viele Worte müssen dazu gar nicht verloren werden. Schönes Album.




City Light Thief - "Vacilando"
VÖ: 31.5.2013
via: Midsummer Records

Mehr: city-light-thief.de



Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Hardcore-Band aus Stuttgart. Piranoid aus Mitgliedern der Bands Dead Wrong, Loose Suspense und Reznik Syndrom. Debüt-Album: "Verirrte Projektionen". //Quasi-Album-Rezension.

Es passieren wieder schöne Dinge. Ich fasse mal zusammen worauf wir uns freuen. Live-Gig- und Konzert-Pläne für die kommenden Monate. Stuttgart und Umgebung. //die stadt ohne bling bling

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.