Entschleunigt die Woche: Holmes mit "Burning Bridges".

Holmes aus Schweden. Fotoquelle: facebook
Holmes sind eine unglaublich melancholische Angelegenheit. Skandinavien muss ein wahrlich nachdenklich machender Ort sein. Die sechs Musiker inklusive Musikerin aus den schwedischen Vänersborg und Göteborg scheinen sich gegenseitig ganz schön in den Tran zu spielen. Das alles aber vor allem ganz schön.

"Burning Bridges" ist der Name des neuen Albums des norischen Sextetts. Musikalisch rangiert die Band da mit ihrem Scandinavian Americana, wie es das Rolling-Stone-Magazin mal nannte, zwischen nachdenklichem Sigor Ros, Death Cab For Cutie und Bon Iver. Der wahrscheinlich eindringlichste Song auf der Platte trägt den Namen "I Will Never Be Free". In diesem Song kommt die ganze musikalische Tragweite der Band zur Geltung. Gesang und Instrumentalisierung bringen ein Gemisch unterschiedlicher Sphären zusammen, deren Stimmung unbeschreiblich ist. Der Songtext macht eindeutig fest, warum der Akteur im Song niemals frei sein kann. "I went through substances and wasted romances". So wird in fast schottisch anmutendem Akzent mit rollendem 'R' die Situation über drei Minuten immer brenzlicher geschildert. Die intensivsten drei Minuten des Albums.

"I'm older now / sober, more stable but colder."

Diese Band schafft es durchaus mit "Burning Bridges" eine ganz eigene kleine, ab und an bedrückende Welt zu erzeugen. Jedoch hinterlässt diese einen nicht ständig mit miesen Gefühlen. Durch ihren hypnotischen Sog entflieht man ganz leicht der Realität und der Alltag wird dadurch so schön entschleunigt.



Holmes - "Burning Bridges"
VÖ: 13.4.2012
via: Black Star Foundation / Cargo Records

Mehrfacebook





Holmes befinden sich momentan auf Tour:

25.04. DE - Berlin - Schokoladen
26.04. DE - Hamburg - Astra Stube
27.04. NL - Nijmegen - Onderbroek
28.04. DE - Essen - Grend
01.05. DE - Bielefeld - Verve
02.05. DE - Göttingen - Apex
03.05. DE - Chemnitz - Atomino
05.05. DE - Stuttgart - Laboratorium
06.05. DE - Bamberg - Morph Club
07.05. DE - München - Südstadt
08.05. AT - Wien - Haus der Musik
09.05. DE - Nürnberg - MUZclub

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cartograverse. Spoken-Word Poetry mit deepen Lo-Fi-Tunes. Pärchen Wolfmumma und Jamie Nodoubt mit dunklen Gedanken für hellere Zeiten. //EP-Review.

Wir stellen vor: Devin Heat mit der Video-Premiere zu "Teenage Grief". Zum Jahresstart neue traurig-schöne Songwriter-Musik zwischen Indie und Folk.

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.