"You did it all on your own". The Sky We Scrape mit "Divides". Chicago-Punk Debüt mit handfestem Post-Hardcore.

The Sky We Scrape staubt. Foto: Promo
"Divides" ist ein Debüt, das angenehm vertraut klingt. Es bietet diesen Post Hardcore mit dieser persönlichen Punk-Note, der mich über die Jahre hinweg immer und immer wieder begleitete. The Sky We Scrape erinnern mit ihrem ersten Langspieler an Bands wie Sommerset, Olympia oder Quicksand und die jungen Thrice-Jahre.

Hierbei geht es der Band nicht ums große Ganze. Vielmehr wirkt das gesamte Album wie ein Sammelsurium kleiner zwischenmenschlicher Geschichten. Ganz im Geiste des Emotional Hardcore. Dabei wird eine Kraft erzeugt, die nicht durch die Härte der Musik, oder Gekeife am Mikro erzwungen wird. Das passiert einfach über schöne handfeste Melodien, aufrichtig gesungen und mehrstimmig gegrölt.

Das Ganze umfasst 42 Minuten und 12 Songs. Diese sind niemals dick aufgetragen. Kommen ziemlich roh und echt daher. Nichts ist aufgeblasen. Darüberhinaus verfügen The Sky We Scrape über das Talent Singalongs in flüssige Breaks zu integrieren, so dass einem einfach die Nackenhaare zu Berge stehen.

Wer über mindestens zwei solch charismatische Stimmen in einer Band verfügt und die so clever dosiert einsetzt, der hat sowieso schon halb gewonnen. Frontmann Jason Thompson alleine verfügt schon über eine ziemlich eingängige und angenehme Stimme - doch wenn Gitarrist und Bassist gesanglich hinzustoßen, klingt "Divides" ganz groß.

Im Song "Ablbatross" kommt außerdem noch die Gast-Stimme von Red-City-Radio-Frontmann Garrett Dale ins durchaus passige Chicagoer Soundgewand.

Tolle Platte, die bei mir persönlich noch ein paar Jahre auf Rotation bleiben wird. Bin ich mir sicher. "This is not how we end / this is how we begin!"  Ganz im Sinne des Rausschmeißersongs "How We Begin".


The Sky We Scrape - "Divides"
VÖ: 1.11.2013
via: Gunner Records / Uncle M / Broken Silence

Mehr: Musikvideo zu "Sweet Vermouth" und Tourdaten weiter unten.





17.10.2013 Berlin, Ramones Museum
18.10.2013 Leipzig, Kultur Cafe Manfred
19.10.2013 Bremen, Malene
21.10.2013 AT-Wien, Arena Dreiraum
22.10.2013 AT-Salzburg, Rockhouse Bar
23.10.2013 München, Kafe Marat
24.10.2013 Göttingen, Juzi Keller
25.10.2013 Flensburg, Volksbad
26.10.2013 Saarbrücken, JUZ Försterstr.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cartograverse. Spoken-Word Poetry mit deepen Lo-Fi-Tunes. Pärchen Wolfmumma und Jamie Nodoubt mit dunklen Gedanken für hellere Zeiten. //EP-Review.

Wir stellen vor: Devin Heat mit der Video-Premiere zu "Teenage Grief". Zum Jahresstart neue traurig-schöne Songwriter-Musik zwischen Indie und Folk.

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.