Schöne Musik. Nerviger Einstieg. "Building" Teil 1 und 2 von The Building. Ein ambivalentes Verhältnis.

The Building aus Hamburg. Foto: Promo
Eigentlich kotzt es mich an, dass ich den ersten Titel auf dem Album so beschissen finde. Wie kann eine Band gefühlt stundenlang nölen "This is not a band to fall in love with"? Man ist einfach ironisch, heutzutage.

"Building" von dem Trio The Building aus Hamburg ist ein Album mit zwei Teilen. Beziehungsweise, eher ein Album zweimal unterschiedlich interpretiert und durch gemischt. Musikalisch spannend, experimentell. Getragen, rhythmisch. Gesanglich geschmeidig.

Genau deshalb, gerade weil mir so viele schöne Worte zum Gesamtwerk einfallen. Genau deshalb, nervt mich dieses eine Lied so übermäßig. Mich stört nicht die Aussage per se schon, mich nervt einfach die Penetranz. Ich merke schon  wie ich dadurch fast den Blick für die Schönheit des gesamten Werks verliere. Das kann doch nicht der Zweck eines Openers sein.

Denn über die zwei Teile hinweg gibt es einige Songs, die ich gerne häufiger hören möchte. Vor allem Titel 6 und 7 von Teil 1. "Old Man" und "The Breath I Inhaled From You". Das sind in all ihren Facetten wunderschöne Songs. Unterschiedliche Stimmen, männlich und weiblich. Aufrichtig, echt. Und dann die zerrende E-Gitarre, die mich aus letzterem herauszieht. Wunderbar.

Der zweite Teil verbindet ähnliche Tugenden. Nur minimalistischer und elektronischer. Ersetzen wir die Gitarre durch wabernde Technik-Welten. Wenn dann noch dieses bisschen etwas Wave dazu kommt. Richtig schön synthetisch.

Dumm nur, dass wenn ich die Alben auf Endlos-Schleife höre, immer wieder dieser verdammte Opener von Teil 1 kommt. Da verlerne ich das Mögen dieser Band innerhalb der ersten fünf Minuten gleich wieder. Und verdammt, der Titel kommt anders interpretiert, aber mit dem selben Text, auf Teil 2 in der Mitte nochmal...

Ach, diese schreckliche Ambivalenz. Was lernen wir daraus? Die Band hat auch noch recht mit ihrer Aussage. Dass sie keine Band seien, in die man sich verliebt. Touché. Außerdem muss man sich ja nicht gleich beide Platten kaufen. Die eine erscheint nämlich bei Clouds Hill, die andere bei Questions & Answers.

The Building - "Building"
VÖ: 1.11.13
via: Clouds Hill / Questions &Answers

Mehrthebuilding.de







Live:
23/11Hannover Cafe Glocksee
12/12Berlin Grüner Salon
14/12Offenbach Hafen 2 w/ Tonia Reeh

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cartograverse. Spoken-Word Poetry mit deepen Lo-Fi-Tunes. Pärchen Wolfmumma und Jamie Nodoubt mit dunklen Gedanken für hellere Zeiten. //EP-Review.

Wir stellen vor: Devin Heat mit der Video-Premiere zu "Teenage Grief". Zum Jahresstart neue traurig-schöne Songwriter-Musik zwischen Indie und Folk.

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.