Millienium-Revival-Emo-Punk. Ist das nen Genre? Bestimmt. Heart Attax aus Ingolstadt machen Musik, die ich so betiteln will.

Heart Attax aus Ingolstadt. Foto / Quelle: Promo / fb.com/heartattax
Erinnert ihr euch an die Zeit in der alle 18jährigen schwarz gefärbte Mop-Frisuren hatten? Irgendwann so langsam farbige Franzen dazu kamen? Jungs immer traurig aussahen, und den Eyeliner von ihren Freundinnen oder BFFs klauten und sich ihre Gesichter damit verzierten?

Das muss die Zeit um die Jahrtausendwende gewesen sein. Oder geben wir noch fünf bis sechs Jahre oben drauf, bis das auch bei uns in Deutschland ankam. Zeiten in denen ich mir meine Musik-Entdeckungen noch bei Purevolume und Myspace suchte. Als My Chemical Romance noch okay waren, und Taking Back Sunday im Club Moshpit bedeutete. Irgendwo da setzen die vier Ingolstädter Heart Attax an. Fragt mich nicht was sie sich mit dem Namen gedacht haben. Der erinnert mich an die Neunziger und Baggy Pants. Aber das mal beiseite.

Die vier Süddeutschen haben eine kleine EP mit drei Titeln parat. Die kann man sich gerne mal anhören.

Zwei davon gibt's auf heartattax.bandcamp.com


Live spielen Heart Attax am 28. Dezember in Ingolstadt beim "A Tribute To Lemmy" in der Eventhalle Westpark.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Hardcore-Band aus Stuttgart. Piranoid aus Mitgliedern der Bands Dead Wrong, Loose Suspense und Reznik Syndrom. Debüt-Album: "Verirrte Projektionen". //Quasi-Album-Rezension.

Es passieren wieder schöne Dinge. Ich fasse mal zusammen worauf wir uns freuen. Live-Gig- und Konzert-Pläne für die kommenden Monate. Stuttgart und Umgebung. //die stadt ohne bling bling

"Teatro d'ira - Vol. I" von Måneskin. Oder warum ich irgendwie froh bin den Eurovision Song Contest angeschaut zu haben. Oder wann hätte ich bitte italienischsprachigen Alternative-Rock gehört? //Album-Rezension.