Schwedischer Screamo mit shoegazigen Gitarren und poppiger Melodie: Trachimbrod sind zurück!

Die Mitglieder von Trachimbrod aus dem wunderschönen Schweden. Hier lächelnd vor einer grauen Wand,  sie könnten quasi von überall her sein. (Foto: Promo)

Fast fünf Jahre sind seit der Veröffentlichung des ersten Albums der Schweden von Trachimbrod inzwischen vergangen. Die Band aus den Städten Malmö und Stockholm veröffentlicht im April mit „Leda“ einen Nachfolger zum Erstlingswerk „A Collection of Hidden Sketches“, der dem bunten Genremix der vorhergehenden Songs zwar treu bleibt, dann aber doch ganz schön anders klingt. Liegt auch daran, dass die Lyrics jetzt auf der Muttersprache der Band, auf Schwedisch, und nicht mehr auf Englisch gesungen werden.



Neun frische Songs gibt es auf „Leda“ zu hören, die erneut irgendwo zwischen Shoegaze und Screamo angesiedelt sind. Das klingt dann mal wie eine poppigere Indie-Version von Suis La Lune, ein anderes Mal wie eine Western-Fassung der Songs aus dem Kosmus um Pianos Become The Teeth und Touché Amoré.

Trachimbrod scheuen sich dieses Mal nicht davor, cleanen Gesang einzusetzen und kombinieren diesen mal mit mehr und mal mit weniger lauten geschrienen Parts. Dadurch entsteht eine aufwühlende Kombination und Abfolge der Vocals, die so auch ins Instrumentale übersetzt wird. Bereits im Aufmacher-Track „Rum Utan Fönster“ wird dieses Stilmittel eingesetzt: Während die anfängliche Melodie noch ruhig und fast schon hoffnungsvoll daher kommt, endet der Song im emotionalen Chaos. Diese wilden Stimmungswechsel ziehen sich durch bis zum letzten Lied und schaffen über knapp 32 Minuten eine Soundkulisse, die schlichtweg mitreißend ist.

Zehn große Schritte nach vorne haben Trachimbrod seit ihrem letzten Album gemacht. Freunde von Bands wie Suis La Lune oder Sore Eyelids und einem erfrischenden Screamo-Sound sollten sich „Leda“ also auf jeden Fall anhören. Wer Lust hat, die Band einmal live zu erleben, kann dies zum Beispiel beim Miss The Stars-Fest im Mai tun. Wir freuen uns schon drauf!





Trachimbrod – „Leda“
VÖ: April 2017
via: Through Love Records / Indigo, Dog Knights Production & Beach Records








Beliebte Posts aus diesem Blog

Cartograverse. Spoken-Word Poetry mit deepen Lo-Fi-Tunes. Pärchen Wolfmumma und Jamie Nodoubt mit dunklen Gedanken für hellere Zeiten. //EP-Review.

Wir stellen vor: Devin Heat mit der Video-Premiere zu "Teenage Grief". Zum Jahresstart neue traurig-schöne Songwriter-Musik zwischen Indie und Folk.

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.