Seichter Indie-Pop geht auch mal. Mikroboy mit "Leicht" dem neuen leichten Album, für die mehr oder weniger leichte Kost.

Mikroboy aus Berlin, aber eigentlich aus Saarbrücken. Fotoquelle: facebook
Auf Deutsch und ein bisschen poppiger im Songwriting funktioniert's für Michi Ludes aus dem Saarland. Mit seiner Vorgängerband Reminder war der größte Erfolg die Teilnahme für's eigene Bundesland bei Stefan Raabs Bundesvision Songcontest, anno 2006. Lupenreiner Emo mit englischen Texten, war das. Mit Mikroboy hat er es jetzt geschafft sich einen Namen zu erspielen. Nach mehreren EPs veröffentlichte er und seine Band nun das dritte Album mit voller Länge. "Leicht". Deutschsprachiger Indie-Pop, der Death-Cab-For-Cutie/Kettcar-Fraktion. Allerdings ist Kitsch auf Deutsch immer ein bisschen schwieriger zu verdauen als im Englischen.

Musikalisch ist das ein schönes Album, angenehm arrangiert, genug Rock und bisschen Post-Punk im Hintern. Textlich sind auch ein paar schlaue Zeilen dabei, gerade wenn Ludes in seinen Ausführungen kryptischer wird. Es geht ums Nachdenken, Alltag und darüber alltäglich zu philosophiern. "Herbst" ist in der Mitte des Albums ein wahrlich schöner Track, mit einer Strophe deren Gesang durch eine Büchse gedrückt verzerrt wird, und der Refrain prächtige Melodien sprudeln lässt.

Besonders leicht genießen lässt sich "Leicht" unterwegs auf sonnenüberfluteten Straßen.


Mikroboy - "Leicht"
VÖ: 29.4.2016
via: Chateau Lala

Mehr: mikroboy.com




Mikroboy:Live
27.05.2016 Stuttgart - Kellerklub
29.05.2016 Neunkirchen - Stummsche Reithalle
30.05.2016 Wiesbaden - Schlachthof
31.05.2016 Heidelberg - Halle 02(Club)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Hardcore-Band aus Stuttgart. Piranoid aus Mitgliedern der Bands Dead Wrong, Loose Suspense und Reznik Syndrom. Debüt-Album: "Verirrte Projektionen". //Quasi-Album-Rezension.

Es passieren wieder schöne Dinge. Ich fasse mal zusammen worauf wir uns freuen. Live-Gig- und Konzert-Pläne für die kommenden Monate. Stuttgart und Umgebung. //die stadt ohne bling bling

"Teatro d'ira - Vol. I" von Måneskin. Oder warum ich irgendwie froh bin den Eurovision Song Contest angeschaut zu haben. Oder wann hätte ich bitte italienischsprachigen Alternative-Rock gehört? //Album-Rezension.