Spielste noch? Life Is Strange ist das erste Videospiel, das sich wie ein amerikanischer Indie-Film anfühlt.



Max ist gerade 18 geworden. Jetzt studiert sie an der US-amerikanischen Ostküste Photographie. Sie ist manches mal aufgesetzt hipp und bezeichnet sich ständig als Nerd. Die überzogene Hippness tut dem Spiel aber gut. Denn so bekommt der geneigte Spielkonsolero das erste Spiel serviert, das fern ab von Crime, Zombies und Geballer sich anfühlt wie US-Indiekino à la 500 Days Of Summer und Youth In Revolt. Das kleine französische Studio Dontnod hat zwar nicht Michael Cera oder Zoey Deschanel verpflichten können, kommt mit seinen verkorksten Charakteren aber sehr nah an die Vorbilder im Geiste heran.

Das Spiel funktioniert wie ein klassisches Adventure-Spiel, direkt gesteuert aus der dritten Person. Fühlt sich ähnlich an wie Dreamfall: The Longest Journey, damals auf der ersten Xbox. Steuert sich aber eher wie LA Noire, ohne das Autofahren, die Prügeleien, und Feuergefechte. Dabei funktionert das Spielsystem sehr dialogbasiert, wie auch bei Heavy Rain oder ähnlichen Titeln. Man durchlebt mit der Studentin Max eine geradlinig erzählte Geschichte, die an Knackpunkten unterschiedliche Abzweigungen nehmen kann. Als spielerischen Kniff kann Max die Zeit Manipulieren und Sequenzen zurückspulen, um sie anders zu lösen. Doch da bleibt immer die Ungewissheit welche Methode, welcher Weg im Endeffekt der bessere war.

Wer schon länger keinen Controller mehr in die Hand genommen hat, weil die aktuellen Spiele meistens zu hektisch und zu militant sind, der sollte mal einen Blick auf Life Is Strange werfen. Wir sprechen hier selten Spiele-Tipps aus, aber ich denke dieser Titel ist es wert.



Das Spiel gibt es über die Download-Portale von Xbox 360, Xbox One, PS3, PS4, PC (Steam). Es erscheint nach und nach im Episodenformat. Die erste Episode kostet rund 5 Euro. Ein Seasonpass etwa 17 Euro.

Dontnod Entertainment kennen Spieler wahrscheinlich am ehesten vom futuristischen Action-Adventure Remember Me. Publisher Square-Enix ist einer der Big Player im Business. Die Japaner verlegen unter anderem momentan Tomb Raider und ihre Eigenmarke Final Fantasy.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Hardcore-Band aus Stuttgart. Piranoid aus Mitgliedern der Bands Dead Wrong, Loose Suspense und Reznik Syndrom. Debüt-Album: "Verirrte Projektionen". //Quasi-Album-Rezension.

Es passieren wieder schöne Dinge. Ich fasse mal zusammen worauf wir uns freuen. Live-Gig- und Konzert-Pläne für die kommenden Monate. Stuttgart und Umgebung. //die stadt ohne bling bling

"Teatro d'ira - Vol. I" von Måneskin. Oder warum ich irgendwie froh bin den Eurovision Song Contest angeschaut zu haben. Oder wann hätte ich bitte italienischsprachigen Alternative-Rock gehört? //Album-Rezension.