Locktender ganz fleißig: neues Album & Europatour

Die hohe Kunst der schlauen Hardcore-Lyrics

Mit der Hardcoreband Locktender aus Cleveland verbinde ich einige schöne Erinnerungen. Im Sommer 2012 bin ich durch Zufall auf die Gruppe gestoßen, da sie mit dem Karlsruher Trupp Sailing On auf Tour gegangen ist. Die Karlsruher hat es mittlerweile in ganz Deutschland verteilt; gemeinsame Wege beschreiten sie leider nicht mehr. Dafür blieb uns Locktender bis heute erhalten und sogar die neue Platte "Rodin" bahnt sich an.

Locktender lassen sich grob im Hardcore-Genre ansiedeln, sind vom Toben des Sängers einmal abgesehen aber weniger aggressiv und mehr verspielt und melodisch. Sie beschreiten die bekannten Pfade, die Bands wie Envy und Fall of Efrafra eingeschlagen haben, biegen aber an der ersten Abzweigung ab und ziehen ihr eigenes Ding gekonnt durch. Somit erwarten den Hörer zwar kräftig-tiefe Vocals, diese geben den Melodien aber immerzu genug Platz, um sich vollends auszubreiten. Somit ist es nicht weiter verwunderlich, dass die Platte mit ihren vier Songs dennoch auf eine Laufzeit von 41 Minuten kommt.

Besonders interessant ist bei Locktender natürlich, dass sie nicht etwa über ihren Herzschmerz oder die übliche Tablettensucht singen. Ihr letztes Album widmeten sie Kafkas Aphorismen, auf dem aktuellen Album geben sie sich den Skulpturen des namensgebenden Bildhauers "Rodin" hin. Das mag beim rohen Gesang zunächst keinen Unterschied hörbar machen, doch so geben die Lyrics beim gezielten Nachlesen deutlich mehr her. Zwei Daumen hoch von meiner Seite, dass es nicht wieder die immer gleichen Texte gibt.

Insgesamt ist "Rodin" demnach eine weitere Perle der noch jungen Band. Nach nicht einmal einem Jahr, seitdem der Vorgänger veröffentlicht wurde, können Locktender diesen musikalisch dennoch toppen. Wenn das im Halbjahrestakt so weiter geht, werden sie bald mit den ganz Großen in einem Atemzug genannt.

Wer die Musik der Band gerne einmal live hören möchte, kann das auf der kommenden Europa-Tour im Mai. Zusammen mit den Kollegen von The Reptilian machen sie die folgenden Städte unsicher.



Locktender - "Rodin"
VÖ: 01.04.2014
via: Icorrupt Records

Mehr: "Rodin" anhören






05.16. Darmstadt, Ger - Oetinger Villa
05.17. Marburg, Ger - Cafe Trauma
05.18. Muelheim, Ger - AZ
05.19. Enschede, Nl - The Loch
05.20. Dendermonde, Bel - JH Zenith
05.21. Muenster, Ger - Baracke
05.22. Hamburg, Ger - tba
05.23. Berlin, Ger - Tiefgrund
05.24. Linz, At - Ann And Pat
05.25. Budapest, Hu - Trafik
05.26. Zagreb, Cr - Grey Room
05.27. Wien, At - EKH
05.28. Erlangen, Ger - Jugendhaus
05.29. Dresden, Ger - Sabotage
05.30. Wuerzburg, Ger - Kellerperle

Den Release von "Rodin" übernimmt unter anderem das deutsche Label I.Corrupt.Records, das bereits in jenem schönen Sommer die Tour organisiert hat. Ab dem 1. April 2014 ist die Platte schließlich erhältlich und kann hierzulande direkt über das Label bestellt werden. Das komplette Album könnt ihr derweil auf Scenepointblank streamen.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Hardcore-Band aus Stuttgart. Piranoid aus Mitgliedern der Bands Dead Wrong, Loose Suspense und Reznik Syndrom. Debüt-Album: "Verirrte Projektionen". //Quasi-Album-Rezension.

Es passieren wieder schöne Dinge. Ich fasse mal zusammen worauf wir uns freuen. Live-Gig- und Konzert-Pläne für die kommenden Monate. Stuttgart und Umgebung. //die stadt ohne bling bling

"Teatro d'ira - Vol. I" von Måneskin. Oder warum ich irgendwie froh bin den Eurovision Song Contest angeschaut zu haben. Oder wann hätte ich bitte italienischsprachigen Alternative-Rock gehört? //Album-Rezension.