"You Are Part Of This"-Tour - der Name ist wörtlich zu nehmen. Mit Comeback Kid, Deez Nuts, First Blood, Hellions, Get The Shot und Reality Slap.

Comeback Kid. Foto: Janik Fregin//

Comeback Kid - Deez Nuts - First Blood - Hellions - Get The Shot - Reality Slap

Ich behaupte mal so sieht ein perfektes Line Up für den heutigen Hardcore-Hörer aus.
Und das war es auch; die perfekt Kombi aus melodischer und "Auf die Fresse-" Musik.
Die von JJ Peters (Frontmann Deez Nuts) ins Leben gerufene Tour stationierte am Freitag den 10.02.2017 in Karlsruhe im NCO Club und wir waren live dabei. Okay, die erste Band haben wir leider verpasst, da der Karlsruher Innenstadtverkehr auch Part of this Tour war.

Los für uns gings mit Get The Shot. Die Jungs aus Quebec City drücken seit 2009 ganz offiziell ihren Ärger über diese Welt auf der Bühne aus. Die Kombination aus Thrashrhythmen und irrsinnig hohen und aggressiven Shouts haben uns schon eine Weile auf die Band freuen lassen.



Schon mit dem ersten Song haben die Kanadier mega Stimmung im Publikum gemacht und dem bereits fast vollem Club gezeigt was sie von Sachen wie Ignoranz, Faschismus und Rassismus halten. Richtig: gar nichts.

Seit 2014 sind sie mit dem Album "No Peace in Hell" unterwegs, in dem sie eben solche Themen lyrisch behandeln und viele der Karlsruher kannten die Texte der Lieder und schrien diese auch lauthals mit.

Get The Shot hat definitiv Potential und hoffentlicht kommen die Jungs mit ihrem neuen Album, dass 2017 erscheinen soll wieder nach Deutschland.


















Nach ca. 20 Minuten brutaler und aggressiver Musik haben Hellions die Bühne für sich beansprucht und legten direkt mit den neuestem Album Opera Oblivia los. Die sehr melodische Band aus Australien war nicht zum ersten Mal in Karlsruhe. Und das hat man gemerkt. Durch das Konzertpublikum kam man gut auf seine Kosten und wir mussten nicht auf die auf dem Album verwendeten Gangshouts verzichten. Ebenso nicht verzichten mussten wir auf das Feature von Real Bad (Deez Nuts) im Song Hellions.

RULES! RULES! RULES!

Genauso klingt First Bloods neues Album Rules. Ganz klassisch mit Shorts, HC-Shirt und Camouflage Cap zerstörte die Band gewohnt die Halle direkt ab dem ersten Song. Nach neuen Songs wie Fuck The Rules, These Are The Rules und Rules Are Meant To Be Broken folgten Klassiker wie Enemy und Lies. Nach ca 10 Songs und wahrscheinlich schon 3 Leuten, die trotz blutiger Nase nicht den Pit verlassen wollten beendeten die Californier ihren Auftritt mit Preamble.

Deez Nuts. Die Party Hardcoreband schlechthin. Stagedives, Highfives, was soll man mehr sagen?

Begrüßt wurden wir mit der wunderschönen Stimme von Sam Carter im Intro vom Hit Band Of Brothers, das sonst immer im Encore der Australier steht. Ob sie damit einen sicheren guten Start wollten? Falls ja, haben sie es geschafft. Der Pit der sich während des Abends im vorderen Drittel des Zuschauerbereiches gebildet hat, ist schon beim Soundcheck verschwunden und Platz für unseren Fotografen war ab da nur noch auf der Bühnenseite. Neben den zahlreichen Hits die Deez Nuts über die Jahre geschrieben haben und kaum noch aus der Setlist zu denken sind, haben JJ Peters und seine Kollegen ihr neues Album angekündigt welches am 7.4. unter dem Namen Binge&Purgatory erhältlich sein wird. Zudem hat die Band gleich 3 Lieder vom bald neuen Album gespielt, die sich im Vergleich zum Rest der Setlist etwas aggressiver anhören. Mit einer Länge von ca. 15 Songs hatten die Jungs eine angenehme Dauer als CoHeadliner.


Dass sich die Halle nach dem Auftritt von Deez Nuts sofort wieder geleert hat und man wieder Luft zum Atmen und sich strecken hatte, beweist wieder einmal dass die Musik von Deez Nuts um einiges massentauglicher ist als die der anderen Bands. Dafür hatten wir bei Comeback Kid eine gemütliche familiäre Atmosphäre, und wieder Platz zum Bewegen. Eingestiegen sind CBK aber mit dem flotten und Laune machenden Song G.M. Vincent & I, der direkt alle Fans der Kanadischen Band entlarvt hat. Wer diesen Song kennt und ihn hört muss ihn einfach mitsingen. Geht nicht anders.

Die Setlist war zwar größtenteils vom Album Die Knowing geprägt, hatte aber (wie von Andrew Neufeld schon oft in Interviews gesagt, dass das die Absicht sei) von allen Alben Songs, um neue Fans aber auch welche, die schon seit Anfang an dabei sind zufrieden zu stellen. Ganz neue Songs spielten die Jungs aus Winnipeg nicht, aber ein neues Album für 2017 ist angesagt. Abgeschlossen wurde der Abend durch den Klassiker Wake The Dead, der auch noch das letzte Stück Energie aus jedem Zuschauer herausgeholt hat.

Alles in Allem war es ein sehr gelungener Abend mit einem sehr gutem Mix aus Bands, und ich lehne mich bestimmt nicht aus dem Fenster wenn ich sage, dass für jeden was dabei war. Unser persöhnlicher Favorit war Comeback Kid, jedoch dicht verfolgt von Get The Shot, die definitiv auch einen späteren Platz in der Vorbandliste verdient hätten.

Bilder von allen Bands gibt's übrigens hier.



Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Hardcore-Band aus Stuttgart. Piranoid aus Mitgliedern der Bands Dead Wrong, Loose Suspense und Reznik Syndrom. Debüt-Album: "Verirrte Projektionen". //Quasi-Album-Rezension.

Es passieren wieder schöne Dinge. Ich fasse mal zusammen worauf wir uns freuen. Live-Gig- und Konzert-Pläne für die kommenden Monate. Stuttgart und Umgebung. //die stadt ohne bling bling

"Teatro d'ira - Vol. I" von Måneskin. Oder warum ich irgendwie froh bin den Eurovision Song Contest angeschaut zu haben. Oder wann hätte ich bitte italienischsprachigen Alternative-Rock gehört? //Album-Rezension.