Namen und Gesichter spielen keine Rolle. Terrible Love lassen die Musik sprechen. Ein Kurzinterview mit der neuen britischen Band.

Terrible Love. Fotoquelle: facebook
Die neue Band Terrible Love hat sich in London zusammen gefunden - aus ehemaligen Mitgliedern von Bastions, Goodtime Boys und Grappler. Aus letzterer Band werden die Vocals beigesteuert. Die Modern/Post -Hardcore Band will aber nicht die Gesichter früherer Bands, sondern ihre neue Musik in den Vordergrund stellen. Ich hatte mit Jamie, einem der Gitarristen, via Email einen kurzen Austausch über das neue Projekt.

Myindiemind: Wer ist denn jetzt in der Band Terrible Love? Warum so geheimnisvoll?

Jamie: "Aktuell finden wir nicht, dass das wichtig ist. Nicht, dass wir versuchen würden seltsam oder kompliziert zu sein, es ist einfach das, dass wir unsere Musik im Fokus der Leute haben wollen. Nicht wer sie macht.  Wenn du das wirklich wissen willst, ist es eigentlich recht einfach es rauszufinden." 

Myindiemind: Wie habt ihr euch getroffen? Ihr kommt alle aus einem ziemlich bewegten Teil der britischen Szene und alle eure Vorgängerbands sind in Stillstand geraten, musstet ihr als Musiker einfach irgendwie weitermachen?


Jamie: "Wir haben uns unter einander alle vorher schon sehr lange gekannt. Haben Touren zusammen gespielt, aber im Wesentlichen hast du Recht. Alle unsere letzten Bands haben sich getrennt innerhalb eines Zeitraums von ein paar Monaten. So standen wir halt ohne Musik da. Jeder von uns war zwar nicht der Hauptfaktor, dass jede einzelne der Vorgängerbands auseinander fiel, aber jetzt sind wir erstmal einfach glücklich wieder die Chance zu haben Musik zu schreiben und zu spielen. Was wir alle gleichermaßen lieben."

Myindiemind: Gibt es ein übergeordnetes Konzept hinter Terrible Love? "Change Nothing" spricht meines Erachtens von einer Stagnation.

Jamie: "Es gibt kein größeres Konzept, als einfach der Versuch aufrichtig und ehrlich zu sein. Das ist ein Element unserer Musik, das sich durch all unsere ehemaligen Bandprojekte hindurchzieht."

Myindiemind: Wie ist der Sound eurer Debüt-EP entstanden?

Jamie: "Das kam ganz normal. Wir haben halt alle zusammen in einem Zimmer Musik gemacht. Und dann war es das."

Myindiemind: Was ist der nächste Schritt nach der EP?

Jamie: Wir wollen die EP jetzt zunächst noch physisch veröffentlichen (Anmerkung der Redaktion: die EP "Change Nothing" erscheint am 22. April und kann in Deutschland bei Through Love Recs bezogen werden.) Wir haben jetzt noch keine konkreten Pläne für ein Album, aber wir schreiben schon neue Musik.

Myindiemind: Ihr spielt schon ein paar Shows in England. Wie ist's mit anderen europäischen Ländern, Deutschland vielleicht?

Jamie: "Definitiv. Wir können es alle gar nicht mehr abwarten in Europa zu touren. Deutschland ist dann in jedem Fall auf unserer Liste."

Myindiemind: Danke für das Frage-Antwort-Spielchen.

Jamie: "Danke für deine Fragen, Matthias. Immer gerne."


(Mehr zur Band: facebook.com/aterriblelove)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cartograverse. Spoken-Word Poetry mit deepen Lo-Fi-Tunes. Pärchen Wolfmumma und Jamie Nodoubt mit dunklen Gedanken für hellere Zeiten. //EP-Review.

Wir stellen vor: Devin Heat mit der Video-Premiere zu "Teenage Grief". Zum Jahresstart neue traurig-schöne Songwriter-Musik zwischen Indie und Folk.

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.