Zum Besserfühlen. Angela Burns mit "So That You Can Feel Better"-Mixtape. Kleine Songs aus Hollywood.

Angela Burns. Foto: Atilla Iuhasz (Promo)
Das Myindiemind-Postfach läuft gerne mal über. Nicht, dass ich mich darüber beklagen möchte - im Gegenteil. Allerdings gehen da auch gerne oder vor allem ungern viele tolle Einsendungen durch. Wegen begrenzter Zeit. Begrenzter Kapazität. Jetzt bin ich gerade mal wieder recht froh, dass ich auf eine Einsendung von I.M.P. (Independet Music Promotions) aus den USA geklickt hab.

Angela Burns. Eine 21-Jährige, die in Texas aufgewachsen ist und momentan in LA lebt und in Hollywood als Casting-Agentin arbeitet, und ab und zu kleinere Rollen in TV-Produktionen spielte, kannste bei Imdb.com nachschlagen. Außerdem macht sie Musik. Vom Grunge inspirierte Songwriter-Stücke. Sie hat jetzt kürzlich ihr Mixtape "So That You Can Feel Better" veröffentlicht.

Das sind dann acht soulige Stücke, persönlich, das Leben kompensierend. Und außerdem hat Angela Burns eine wunderbare Stimme. Alle Instrumente im Soundgewand übernimmt sie dann auch einfach mal selbst. Selbstgemachte Musik, die ich euch nicht vorenthalten möchte. Gibt's zum Probehören unten im Soundcloud-Stream und Musikvideo. Jaja, das Cover des Mixtapes schaut ein bisschen wie von Buffy The Vampire Slayer aus.



Angela Burns - "So That You Can Feel Better"-Mixtape
VÖ: 21.12.15
via: diy

Mehrangela-burns.com





Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Hardcore-Band aus Stuttgart. Piranoid aus Mitgliedern der Bands Dead Wrong, Loose Suspense und Reznik Syndrom. Debüt-Album: "Verirrte Projektionen". //Quasi-Album-Rezension.

Es passieren wieder schöne Dinge. Ich fasse mal zusammen worauf wir uns freuen. Live-Gig- und Konzert-Pläne für die kommenden Monate. Stuttgart und Umgebung. //die stadt ohne bling bling

"Teatro d'ira - Vol. I" von Måneskin. Oder warum ich irgendwie froh bin den Eurovision Song Contest angeschaut zu haben. Oder wann hätte ich bitte italienischsprachigen Alternative-Rock gehört? //Album-Rezension.