MYINDIEMIND.de Musikalbum des Jahres 2014. Die wahrscheinlich wichtigste Top zehn der Welt.


Es war ein musikalisch wahnsinnig gutes Jahr. Verdammt viele Alben haben mich länger beschäftigt, und vor allem auch länger verfolgt. Ich versuche jetzt eine Liste zusammen zu stellen, die sich rational und emotional aufwiegt. MIM-Album-Top-Ten, here we go.



#1 

Heisskalt - "Vom Stehen Und Fallen" - VÖ: 21.3.2014 - via: Chimperator

Dass diese Band aus Stuttgart nach ihrer vorgehenden EP so ein Album zusammenschraubt, hätte ich nie gedacht. Für die Verdienste von Heisskalt für die deutsche Popmusik und ein großartiges Deutsch-Emo-Postcore-Album. Der erste Platz, der Thron des My Indie Mind Universums im Jahre 2014



#2

Every Time I Die - "From Parts Unknown" - VÖ: 27.06.2014 - via: Epitaph / Indigo
Ein wegweisendes Album für die pulsierende Metalcore-Welt, neben schrecklichem Trance-Fashion-Core. Every Time I Die erwecken mit diesem Album alte Geister zu Leben und gehen gleichzeitig einen gewaltigen Schritt voraus. Ein Wahnsinnsalbum.




#3

Circa Survive - "Descensus" - VÖ: 05.12.2014 - via: Rykodisc (Warner) / Sumerian Records
Vielleicht benötigt das neuste Album von Circa Survive noch ein bis zwei Monate um zu reifen. In unter einem Monat hat es das vielschichtige Werk der Prog-Emos aus Philadelphia aber immerhin auf den starken dritten Platz geschafft.




#4

Pianos Become The Teeth - "Keep You" - VÖ: 24.10.2014 - via: Epitaph / Indigo
Ein wegweisendes Album für die Szene, als auch für die Band Pianos Become The Teeth. Eine Entwicklung, die man so nicht hätte kommen sehen, die aber retrospektiv durchaus Sinn ergibt.



#5

Braid - "No Coast" - VÖ: 11.07.2014 - via: Topshelf Records / Soulfood

2014 war ein Jahr voller einst geschiedenen Bands, die es im zweiten Anlauf jetzt noch einmal richtig wissen wollen. Braid machten dabei mit "No Coast" ziemlich vieles richtig.





#6

Bane - "Don't Wait Up" - VÖ: 09.05.2014 - via: End Hits Records / Cargo

Mit ihrem angekündigt letzten Album machen Bane noch einmal richtig Lust auf mehr. Zum Glück können wir live noch ein Bisschen mit der Hardcore-Truppe rechnen. 2015 sind sie nochmal groß unterwegs.




#7

Goodtime Boys - "Rain" - VÖ: 20.05.2014 - via: Bridge Nine

Auch für Goodtime Boys bedeutet das erste Album eine durchdachtere und bisweilen sanftere Herangehensweise. Schließlich macht das "Rain" zum meines Erachtens besten Album aus Großbritannien, des vergangenen Jahres.



#8

Belgrade - "Belgrade" (Inkl. "Tidal Wave") - VÖ: 10.10.14 - via: Happy Little Trees
Ein weiteres Debütalbum. Dieses trägt den Namen der bis Dato recht unscheinbaren Indie-Band Belgrade. Spätestens ab jetzt müssen wir die Gruppe auf dem Schirm haben. Eine Platte, die mich traf wie ein Überraschungs-Hit.




#9

Bastions - "Bedfellows: The Forgotten Daughter" - VÖ: 27.1.2014 - via: Holy Roar Records
Die einzige EP, die es in diese Liste geschafft hat. Liegt daran, dass Bastions mit dem zweiten Teil der Bedfellows EPs ein Album komplettieren. Und als Gesamtwerk ist das der Wahnsinn. Wäre es ein gesamtes Werk gewesen, das in diesem Jahr raus kam, wäre es wohl weiter oben gelandet.



#10

Blood Red Shoes - "Blood Red Shoes" - VÖ: 28.2.2014 - via: Jazz Life/PIAS Cooperative
Der größte Name dieser Liste, ganz zum Schluss. Blood Red Shoes haben es sich mit diesem in Deutschland gezeugten Werk noch einmal verdient auf einer Indie-Liste aufgeführt zu werden. Schönes Ding.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cartograverse. Spoken-Word Poetry mit deepen Lo-Fi-Tunes. Pärchen Wolfmumma und Jamie Nodoubt mit dunklen Gedanken für hellere Zeiten. //EP-Review.

Wir stellen vor: Devin Heat mit der Video-Premiere zu "Teenage Grief". Zum Jahresstart neue traurig-schöne Songwriter-Musik zwischen Indie und Folk.

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.