Im dunklen Wald mit kleinem Orchester: das neue Album von So Hideous

Die vier Musiker von So Hideous nutzten die Hilfe von Fans für ihr neues Album. 

Vor etwa einem Jahr bin ich auf der Suche nach neuer Musik auf die vier New Yorker von So Hideous, My Love gestoßen. Das klingt zumindest vom Namen her nach kitschigem Emocore aus dem Jahre 2005, musikalisch waren die ersten beiden EPs aber eher mit Devil Sold His Soul ohne den klaren Gesang zu vergleichen. Konkret heißt das hohe, kratzige Schreie mit viel Melodie und Orchesteranleihen.

Ende 2012 ließ die Band das "My Love" fallen und rief als So Hideous ein Kickstarter-Projekt ins Leben. Für das neue Album "Last Poem/First Light" sollte ein echtes Orchester angekarrt werden, dazu wurden knapp 5.000 Dollar gesammelt. Die Fans finanzierten freudig und am 22. Oktober 2013 wird das Werk schließlich erscheinen.

Wie klingt die neue Scheibe nun? Definitiv anders, irgendwie größer und gleichermaßen auch besser. Die Songs sind nicht mehr so zimperlich wie auf den Vorgängern, sondern gereift und rabiat. Da braucht es keine minutenlangen Intros, nach einigen Takten geht es direkt mit dem Gedresche los. Nun sollte aber niemand denken, dass auf ausufernde Melodien verzichtet wurde. Im Gegenteil: sie sind besser in die Gesangsparts eingestrickt und insgesamt erfrischender verteilt.

In den letzten Tagen wird die Band übrigens gerne mit ihren amerikanischen Kollegen von Deafheaven verglichen. Von der Stimmung der letzten Alben her gesehen hinkt der Vergleich aber gewaltig. Deafheaven ist der Tag, So Hideous die Nacht. Ein weiterer Pluspunkt: So Hideous tragen auf Konzerten keine Shirts von Nazibands, sehr sympathisch.

Waren die beiden EPs noch ängstlich, ist "Last Poem/First Light" wütendes Geschrei in einem tiefschwarzen Wald. Das ist Black Metal im Post-Gewand, der nur gegen Ende nach Ruhe und Harmonie schnappt. Wie der chaotische Klimax unserer liebsten Post-Rock-Songs auf ein Album ausgebreitet. Deshalb unbedingt einmal und öfter reinhören und bitte schnellstmöglich nach Deutschland bringen.


So Hideous - "Last Poem / First Light"
VÖ: 22.10.2013
via: diy

Mehrfacebook.com/sohideous. Probehören, nach dem Knick.





Beliebte Posts aus diesem Blog

Cartograverse. Spoken-Word Poetry mit deepen Lo-Fi-Tunes. Pärchen Wolfmumma und Jamie Nodoubt mit dunklen Gedanken für hellere Zeiten. //EP-Review.

Wir stellen vor: Devin Heat mit der Video-Premiere zu "Teenage Grief". Zum Jahresstart neue traurig-schöne Songwriter-Musik zwischen Indie und Folk.

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.