Hallo! Die Jugend ruft. Joy Became Clear haben eine neue EP!

Mit blonder Pracht und Alkicharme: Joy Became Clear

Ein kurzer Schwenk in die Vergangenheit. Da stand ich auf dem Pausenhof mit langen schwarzen Haaren, meinem schwarzen Shirt und den karierten Vans. Wir tauschten uns über die ein oder andere US-Band aus und klärten, wann denn unsere nächste Bandprobe statt finden sollte. Klingt ein bisschen abgedroschen, oder? Ihr hättet die Musik dazu erst einmal hören sollen. Zu Zeiten, als Funeral For A Friend und Finch noch angesagt waren und wir nicht nur drüber lächeln konnten.

Eine der Bands aus dieser Zeit, die mal ganz groß im Kommen war, ist Joy Became Clear. Die Jungs waren so die Älteren, die eben mal aus dem Nachbarort kommen und die amerikanischen Bands mit am besten imitieren konnten. Das kam in der jungen regionalen Szene saugut an – ein Stückchen internationale Luft, auch wenn es dann doch nur die Badenzer Buben sind. Nach einem Auftritt vor dem Brandenburger Tor und dem Hurricane Festival wurde es aber plötzlich ganz leise um die Gruppe. Bis sie schließlich in leicht veränderter Aufstellung am 3. August ihre neue EP veröffentlicht haben.

Mit "...Nothing More Than A Golden Fictive Lifeline" möchte man an die alten Hits anknüpfen und für frischen Wind im betagten Genre sorgen. Vorzufinden sind die eingängigen Melodien und der typische Gesang der Band; der Sänger ist zum Glück erhalten geblieben. Wir säuseln uns also von einer "Mehr-Pop-als-Punk"-Etappe zur nächsten und bekommen den vereinzelten Breakdown zu hören. Von den Post-Hardcore-Elementen der alten Tage blieben leider nur noch ganz wenige Elemente übrig, beispielsweise in den letzten beiden Songs der EP. Dort wird es doch etwas düsterer und plötzlich gibt es zäglich-tiefe Shouts zu hören. Yeah, es wurde nicht alles über den Haufen geworfen!


Joy Became Clear sind zurück. Sie haben den Schritt in die richtige Richtung gewagt und entkommen dem Einheitsklang von vor fünf Jahren. Nun tummeln sie sich zwar mehr im überlaufenen Pop-Punk-Genre, können sich durch die schönen Melodien aber durchaus abheben. Wer noch einmal in seine Jugend eintauchen möchte, sollte durchaus in die neue Scheibe reinhören. Für die nächste EP dürfte es für uns aber gerne etwas härter zur Sache gehen. Der alten Zeiten wegen.




Joy Became Clear - "…Nothing More Than A Golden Fictive Lifeline"
VÖ: 03.08.2014

Mehr: Joy Became Clear auf Facebook


Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Hardcore-Band aus Stuttgart. Piranoid aus Mitgliedern der Bands Dead Wrong, Loose Suspense und Reznik Syndrom. Debüt-Album: "Verirrte Projektionen". //Quasi-Album-Rezension.

Es passieren wieder schöne Dinge. Ich fasse mal zusammen worauf wir uns freuen. Live-Gig- und Konzert-Pläne für die kommenden Monate. Stuttgart und Umgebung. //die stadt ohne bling bling

"Teatro d'ira - Vol. I" von Måneskin. Oder warum ich irgendwie froh bin den Eurovision Song Contest angeschaut zu haben. Oder wann hätte ich bitte italienischsprachigen Alternative-Rock gehört? //Album-Rezension.