Shit becomes real. Letlive mit neuem Album "The Blackest Beautiful".


letlive "Banshee" aus "The Blackest Beautiful" bei Vimeo.

Letlive aus Los Angeles sind zurück. Mit einem Album das Pop, Rap, Metal, Emo und Screamo so vereint, als hätte es niemals anders sein sollen. "The Blackest Beautiful" ist düster, nachdenklich, tobend und verrückt. Offensichtlich genau so wie Frontmann Jason Aalon Butler, der seine tiefsinnigen Textzeilen darbietet wie mehrere schizophrene Charaktere, die sich aus aus Glassjaws Daryl Palumbo, Taking Back Sundays Adam Lazzara und Michael Jackson zusammensetzen.  

Dass so viel Exzentrik in einer Person nicht gesund sein kann, liegt nahe, deshalb sind seine Texte oftmals auch ziemlich bitter, handeln von Hass, falschen Liebschaften, Selbstzweifel und baden tief im Zynismus. 

"Well I have to swallow pride until I'm sick / We're here to fulfill every one of your dreams / A small nominal fee / It only costs you your soul"

Zeilen wie diese sind aufgewühlt dargeboten. Hin und her gerissen zwischen souligem Gesang, fauchendem Geschrei, und niemals ruhendem Flow, wie ihn der nächstbeste Straßenrapper nicht besser auspacken könnte. Unterlegt ist das ganze mit dieser Hardcore-Attitüde, die alles mitreist was nicht beim ersten Pop-Hook auf den Bäumen sitzt.

In den letzten Jahren gab es kaum ein unruhigeres Album, kaum eine Platte die weniger vorhersehbar war als diese. Jeder Song ist ein Konstrukt aus scheinbar willkürlich zusammengewürfelten Elementen aus den unterschiedlichsten Genres und Stilrichtungen. Noch mehr als das Vorgänger Album "Fake History", noch mehr als "Warship and Tribute" von den altehrwürdigen Glassjaw. Und bei all dem Durcheinander ergibt dieser Cocktail seltsamer Weise einfach Sinn.

"The Blackest Beautiful" ist ein wahnsinnig gutes Album, irgendwo zwischen Screamo und Pop. Nicht HC-credible, weder old- noch new-school, ein bisschen hip aber auch nicht Fashion-peinlich. Einfach hörenswert. 

Live sind Letlive sowieso eins der letzten wirklichen Bretter, die momentan noch so unterwegs sind. Tourdaten gibt es - aus diesem Grund - nach dem Knick.



Letlive. - "The Blackest Beautiful"
VÖ: 05.07.13
via: Epitaph / Indigo




Letlive auf Tour mit Nightverses und The American Scene

18. September - Amsterdam, Melkweg
19. September - Antwerpen, Trix
20. September - Stuttgart, JuHa-West (->Event)
21. September - Schweinfurt, Stattbahnhof
22. September - München, Backstage Club
23. September - Wien, Arena 3 Raum Bar
25. September - Prag, 007
26. September - Wiesbaden, Schlachthof
27. September - Leipzig, Conne Island
28. September - Berlin, Crystal
30. September - Hamburg, Headcrash
01. Oktober - Paris, La Maroquinerie

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cartograverse. Spoken-Word Poetry mit deepen Lo-Fi-Tunes. Pärchen Wolfmumma und Jamie Nodoubt mit dunklen Gedanken für hellere Zeiten. //EP-Review.

Wir stellen vor: Devin Heat mit der Video-Premiere zu "Teenage Grief". Zum Jahresstart neue traurig-schöne Songwriter-Musik zwischen Indie und Folk.

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.