Prawn - "Kingfisher". Träumen im Geiste des 90er-Jahre-Emo.

Prawn aus New Jersey. Fotoquelle: facebook
Nach einigen Releases (gleich zwei Split-EPs in diesem Jahr) veröffentlichten Prawn diesen Sommer nun ihr zweites Album. Was in der US-Presse als eine "hard-touring" Band beschrieben wird, ist hierzulande noch mehr oder weniger unter dem Radar geblieben. Momentan nehmen unser aller liebste Kiffer-Skate-Emo-Punks Gnarwolves die Band aus New Jersey mit, auf ihrer Tour durch Mittel-Europa. Grund genug, sich deren aktuelles Album "Kingfisher" genaustens zu Gemüte zu führen.

Prawn sind viel weniger eklig als ihr Name, erstmal: kein Krustentier. Denn ohne harte Schale, liegt da die meiste Zeit der schmackhafte zarte Kern gut zugänglich dar. In ihrem sanften Sound verbinden sie Indie und Post Rock. Im Stile von Emo, wie er in den späten neunziger Jahren vor allem in New Jersey gerne gespielt wurde. Ich denke da an die Band Lifetime, die es damals einzigartig schaffte dem Hardcore ihren emotionalen Touch zu verleihen. Prawn spielen mit weniger Kante, mit mehr Raum. Reihen sich damit zwischen den eben genannten Lifetime und  Bands wie The Beautiful Mistake, Brand New oder Braid ein. Mit dem Trompeten-Einsatz kommt zudem eine selten gut gehörte Komponente hinzu. Ein Positivbeispiel wäre eventuell American Football.

Okay, genug Namedropping. Prawn spielen auf ihrem neuen Album "Kingfisher" wunderbar verträumten, eingängigen Indie-Rock im Stile von 90er-Jahre-Emo. Auf der Deluxe Edition sind außerdem zwei Songs mehr drauf, das sind B-Seiten, die als "Settled" EP veröffentlicht wurden, gibt es nur Digital. Analog haben wir dafür das schöne zehn Titel starke Werk. Wärmste Empfehlung der Redaktion. Und auf jeden Fall versuchen auf ihrer Tour mit Gnarwolves noch diesen Winter zu erwischen. Beispielsweise am Donnerstag in Stuttgart im Juha-West.


Prawn - "Kingfisher"
VÖ: 12.08.14 / 24.11.14 (deluxe ed)
via: Topshelf Records

Mehr: Tour-Termine und Stream nach dem Knick.












Die letzten vier Tourtermine mit Gnarwolves:
25.11. Wien - Das Bach (AT)
26.11. Luzern - Treibhaus (CH)
27.11. Stuttgart - Juha West
28.11. Paris - Gibus Café (FR)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cartograverse. Spoken-Word Poetry mit deepen Lo-Fi-Tunes. Pärchen Wolfmumma und Jamie Nodoubt mit dunklen Gedanken für hellere Zeiten. //EP-Review.

Wir stellen vor: Devin Heat mit der Video-Premiere zu "Teenage Grief". Zum Jahresstart neue traurig-schöne Songwriter-Musik zwischen Indie und Folk.

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.