CD-Review: Portugal. The Man - The Satanic Satanist


We are all just lovers. Schmeichelt sich "The Sun" in unser Ohr ein. Eins der smoothsten lieder, das die Band aus Alaska je komponiert hat. Das Lied steht auch ziemlich für den Ganzen Langspieler. Schmeichelnde Melodien, die schnell erzählt sind, und auch nicht lange andauern. The Satanic Satanist von Portugal. The Man geht nämlich gerade mal 34 Minuten, mit seinen 11 Liedern.

Das macht die Scheibe nicht sofort schlechter. Jedoch hätte man gerne mehr, denn was man auch in der sechsten Runde von der Band, die wahrscheinlich immer noch nicht in Portugal war, serviert bekommt ist wunderbarer Indie-Rock. Und auch immer noch mit einer guten Brise Soul verfeinert. Lediglich die Gospel-Anleihen von der Church-Mouth-Zeit haben die jungen Musiker wieder mehr oder weniger komplett abgelegt. Im großen ganzen fühlt sich die Neue an wie der erste Langspieler der immer noch recht jungen Band. Nur ein wenig minimalistischer, und ein bisschen groovender als damals auf "Waiter. Your Vultures".

Es verwundert jedoch auch ein wenig, dass von der Verspieltheit, die von Portugal. The Man bei ihren Liveshows an den Tag gelegt wird, kaum etwas auf der neusten CD reflektiert wird. Keine progressiven Klangspielereien und eigentlich auch keine überraschenden Elektroausbrüche. Irgendwie ist die CD aber doch wunderbar, so wie sie ist. Sie lebt sorgenfrei vor sich hin, hat hier mal eine ironische Anmerkung auf den Lippen, und blubbert einfach so froh, immer und immer wieder von vorne durch die Stereoanlage, und wird einfach, auch beim hundersten mal nicht langweilig.

TRACKLIST: THE SATANIC SATANIST
  1. People Say
  2. Work All Day
  3. Lovers in Love
  4. The Sun
  5. The Home
  6. The Woods
  7. Guns & Dogs
  8. Do You
  9. Everyone is Golden
  10. Let You Down
  11. Mornings

Portugal. The Man im Netz: http://portugaltheman.net/

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Hardcore-Band aus Stuttgart. Piranoid aus Mitgliedern der Bands Dead Wrong, Loose Suspense und Reznik Syndrom. Debüt-Album: "Verirrte Projektionen". //Quasi-Album-Rezension.

Es passieren wieder schöne Dinge. Ich fasse mal zusammen worauf wir uns freuen. Live-Gig- und Konzert-Pläne für die kommenden Monate. Stuttgart und Umgebung. //die stadt ohne bling bling

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.