Chamberlain in Stuttgart. Das erste Mal in Europa seit 23 Jahren. Mitte der Woche im Juha West in der Bebelstraße. Mit dabei: Stumfol.

Chamberlain (Ex-Split Lip). Foto: Promo //

Seit 1996 waren Chamberlain aus Indianapolis nicht mehr in Europa unterwegs. Nun kommen die Herrschaften sogar in den schönen Stuttgarter Westen.

Samt der Originalmitglieder, Sänger David Moore, den Gitarristen Adam Rubenstein und Clay Snyder, Bassisten Curtis Mead und Drummer Charlie Walker. Jene spielten schon als Teenager zusammen in der Midwestern Hardcore-Band Split Lip.



Mit ihren poetischen Songs und ihren Alben  "For the Love of the Wounded" (1993) und "Fate’s Got a Driver" (1995) waren sie Teil der ersten Welle an Bands, die das Emo-Core Genre definierte. Ihr Einfluss reicht bishin zu Bands wie Thursday, The Gaslight Anthem, Taking Back Sunday, Rise Against, New Found Glory und The Get Up Kids. Schon im Jahr 1995 wurde der Name von Split Lip in Chamberlain geändert.

Als Chamberlain bespielte die Truppe mit ihrem Arbeiter-Rock zwischen Emo, Folk und Indie tapfer die Vereinigten Staaten. Nun bringt sie ihr Weg schließlich nach 23 Jahren mal wieder nach Europa. Hierbei sollen, laut Band auch ein paar Klassiker ausgegraben werden.

In Stuttgart mit dabei: der Local Stumfol mit Band.

Chamberlain + Stumfol im JuHa West - Stuttgart
5. Juni 2019 ab 20 Uhr. Tickets ca 16 Euro.




Beliebte Posts aus diesem Blog

Cartograverse. Spoken-Word Poetry mit deepen Lo-Fi-Tunes. Pärchen Wolfmumma und Jamie Nodoubt mit dunklen Gedanken für hellere Zeiten. //EP-Review.

Wir stellen vor: Devin Heat mit der Video-Premiere zu "Teenage Grief". Zum Jahresstart neue traurig-schöne Songwriter-Musik zwischen Indie und Folk.

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.