Sonniger Post-Hardcore für den Sommer: The Tidal Sleep mit "Vorstellungskraft".

Gerastert und gefärbt: das schicke Cover der neuen Platte.

Ein Album! Ein Album! Nachdem die wild in Deutschland verteilten The Tidal Sleep bereits mit zwei EPs für Furore in der melodischen Post-Hardcore-Szene gesorgt haben, gibt es in diesem Sommer endlich Nachschub. Ganze elf neue Songs haben es auf "Vorstellungskraft" geschafft, die genau da ansetzen, wo die "Self-Titled" und die "Four Song EP" vor zwei Jahren aufgehört haben.

Aber erst einmal ein paar Schritte zurück. Die Band hat im letzten Jahr einige Veränderungen durchgemacht. Beispielsweise ist jetzt ein neuer Gitarrist mit an Bord, der unter anderem bei den grandiosen Trainwreck Gitarren zershreddert. Ein klein wenig hört man das auch bei "Vorstellungskraft" heraus. Die Songs klingen treibender, schneller und insgesamt auch mehr nach den Größen der Szene wie Touché Amoré und Pianos Become The Teeth. Das soll nun nicht bedeuten, dass man mit der neuen Scheibe eine Kopie vorliegen hat. Es klingt nur alles etwas bekannter und eingängiger. Hier wird keiner mehr schreiben, dass die Gitarren wie Balalaikas ertönen, denn ganz so experimentierfreudig sind die Jungs nicht mehr.

Nun mag sich das etwas negativ lesen; das ist aber alles Meckern auf sehr hohem Niveau. Wenn im Song "Smoke and Mirrors" das erste Riff anfängt und kurz darauf der Gesang einsetzt, weiß ich irgendwie doch sofort wieder, weshalb ich mich beim ersten Hören so in die Band verliebt habe. 

Es sind die wunderschönen Melodien, die ein kleines Tänzchen mit dem kehligen Gesang wagen. Und ausgerechnet von jenen betörenden Melodien gibt es auf "Vorstellungskraft" viele. Ganz schön viele. Obwohl die Platte nämlich rasanter wirkt, ist sie vollgestopft mit diesen typischen Tidal Sleep-Passagen, in die man sich fast schon fallen lassen kann. Das ist der richtige Schritt für die Band gewesen und genau das macht das Album zum Hit.




The Tidal Sleep - "Vorstellungskraft"
VÖ: 25.07.2014
via: This Charming Man







Die Band ist im Sommer übrigens auf einer netten Tour mit den tollen Kollegen von Akela. Hier könnt ihr die Buben anfeuern.

25.07.2014 | New Noise Fest | Karlsruhe
26.07.2014 | FLUFF FEST | Rokycany Airfield, CZ
01.08.2014 | w/ Akela | Juha West, Stuttgart
02.08.2014 | w/ Akela | tba., Vicenza(ITA)
03.08.2014 | w/ Akela | tba. Slovenia / Austria
04.08.2014 | w/ Akela | tba. Croatia / Austria
05.08.2014 |w/ Akela| tba.Hungary / Austria
06.08.2014 | w/ Akela | Backstage, München
07.08.2014 | w/ Akela | Zentralcafe, Nürnberg
08.08.2014 | w/ Akela | AJZ, Bielefeld
09.08.2014 | w/ Akela | TBA
10.08.2014 | w/ Akela | Vortex Surfer, Siegen
11.08.2014 | w/ Akela | Hafenklang, Hamburg
12.08.2014 |w/ Akela | Tiefgrund Keller, Berlin
13.08.2014 | w/ Akela | TBA
14.08.2014 | w/ Akela | tba., Wroclaw/Breslau (PL)
15.08.2014 | w/ Akela | tba., Altenburg, Dresden
16.08.2014 | w/ Akela | tba.,Leipzig
30.08.2014 | Brückenaward FEST | Mannheim
19.09.2014 |COBURG HARDCORE FEST VOL. 2 | Juz Domino, Coburg
20.09.2014 | Deaf Row Fest | Kassablanca, Jena
02.10.2014 | w/ Boy Sets Fire |Grünspan, Hamburg

Beliebte Posts aus diesem Blog

Cartograverse. Spoken-Word Poetry mit deepen Lo-Fi-Tunes. Pärchen Wolfmumma und Jamie Nodoubt mit dunklen Gedanken für hellere Zeiten. //EP-Review.

Wir stellen vor: Devin Heat mit der Video-Premiere zu "Teenage Grief". Zum Jahresstart neue traurig-schöne Songwriter-Musik zwischen Indie und Folk.

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.