"Familiar Drugs" - Alexisonfire sind zurück mit neuer Musik. Der erste neue Song seit über neun Jahren.

Alexisonfire. Fotoquelle: fb.com/AOFofficial
Die fünf Kanadier ließen eine ganze Weile hoffen, dass es ihre Band um George Pettit, Dallas Green, Wade MacNeil, Chris Steele und Jordan Hastings wieder richtig gibt. Alexisonfire spielten vor ein paar Jahren schon ihre ersten gemeinsamen Shows nach der Auflösung der Band. 2016 folgte ein Live-Album, aber seit der "Dogs Blood"-EP 2010 gab es keinen einzigen neuen Song mehr von den fünf Herrschaften zu hören. Bis heute. Darin zu hören sind die bekannten Elemente, die die Post-Hardcore-Band zwischen Screamo, Emo und Hardcore schon in den frühen Nuller-Jahren so spannend gemacht haben.

Drei markante Stimmen, Wade (mittlerweile Frontmann von Gallows), Dallas (erfolgreich abseits des Punk mit City and Colour) und natürlich George, der unvergleichliche Frontmann von Alexisonfire, sind alle noch da und vor allem intakt. Der Sound erinnert an "Old Crows / Young Cardinals" aber auch an "Dogs Blood", knüpft an keines der beiden Werke allerdings nahtlos an. Wir sind ziemlich gespannt wo uns die Band noch hinführt. Neues Album? Neue EP? Es wird doch wohl nicht bei der Single bleiben, oder?!

Jetzt veröffentlichten Alexisonfire erstmal, quasi über Nacht, den brandneuen Song "Familiar Drugs" als digitale Single. Nachdem er in fragwürdigen Uploads bei YouTube aufgetaucht war, ist der Titel nun auch direkt bei der Band auf Spotify und Co zu finden, oder eben hier im Post.




mehr: theonlybandever.com

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neue Hardcore-Band aus Stuttgart. Piranoid aus Mitgliedern der Bands Dead Wrong, Loose Suspense und Reznik Syndrom. Debüt-Album: "Verirrte Projektionen". //Quasi-Album-Rezension.

Es passieren wieder schöne Dinge. Ich fasse mal zusammen worauf wir uns freuen. Live-Gig- und Konzert-Pläne für die kommenden Monate. Stuttgart und Umgebung. //die stadt ohne bling bling

"Teatro d'ira - Vol. I" von Måneskin. Oder warum ich irgendwie froh bin den Eurovision Song Contest angeschaut zu haben. Oder wann hätte ich bitte italienischsprachigen Alternative-Rock gehört? //Album-Rezension.