CD-Review: Bury Your Dead - It's Nothing Personal

It's Nothing Personal heißt der neue Silberling des amerikanischen Metalcore-Outfits Bury Your Dead. So hört sich das gute Stück aber keines Falls an. Das ganze hört sich verdammt personal an. Und zu Teilen beschleicht einen das Gefühl, dass der Sänger Myke ein ziemlich trauriger Geselle sein kann. Das kanalisiert er aber gekonnt in die Musik von BYD, ohne dabei übermäßig theatralisch zu werden, statt dessen wartet das Quintett mit brachialen Wutausbrüchen auf. "Every day I try to make this right, ever day I try to make sense of this mess.." dieser Textauszug spricht Bände, und reflektiert die Stimmung der ganzen Platte. Der Opener Hurting Not Helping erinnert ziemlich an neuere Slipknot-Affairen. Insgesammt hätte man BYD in den Neunzigern bestimmt sowieso zur Nu Metal-Bewegung gezählt, heute ist das einfach ein neumodischer groovender Metalcore-Sound. Ja Metalcore ist quasi das neue Nu Metal. Denn wer so richtig scene ist, mag Metalcore auch nicht, genau wie es damals gegen Ende der Nu Metal-Ära war. Egal, Schubladengedenke ausgeschaltet und wieder zurück zum Eigentlichen, so wie die neue BYD-CD klingt. Das tut sie nämlich abwechslungsreicher als die Band auf ihren früheren Outputs geklungen hat. Melodiöser Gesang dominiert hier jetzt schon manches mal die Klangwand, die BYD aufbauen. Dick und stampfig, brachial und tobend, traurig und wütend zu gleich. Die Stimme des Frontmanns füllt jede Stimmung der Musik über die ganze CD perfekt aus und schickt dem geneigten Hörer immer wieder aufs Neue einen Schauer über den Rücken. Sein Gesangspektrum reicht dabei von Bands wie Sevendust über He Is Legend zurück zu gewohnten Bury Your Dead-Tugenden. Und wenn Myke "I hate you all" brüllt, dann nimmt man ihm das ab. Obwohl er doch bei den Liveshows immer so ein sympathischer Typ ist.
Eins steht ohne Zweifel fest: Bury Your Dead knallen auch im Jahr 2009 wieder kräftig, und It's Nothing Personal ist eine wunderbare Scheibe Musik.
Mein Anspieltipp für die DJs da draußen, ist der knüppeldicke Brecher: Broken Body.

1. Hurting Not Helping
2. Without You
3. Broken Body
4. The Great Demonizer
5. Dead End Lovesong
6. Swan Song
7. Lakota
8. The Forgotten
9. Lion's Den
10. Legacy Of Ashes Closed Eyes
12. Enough

mehr: myspace.com/buryyourdead

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wagenhalle wiedereröffnet, bzw. neu eröffnet. Die Kunst-Avantgarde vom Kunstverein Wagenhalle hat ihre Heimat wieder. Wir waren beim Eröffnungswochenende, coronakonform.

"How will I rest in peace if I'm buried by a highway?"- KennyHoopla mit einem Debüt zwischen Post Wave, Indie und Teenage Angst //EP-Rezension.

Das Letzte Hurra. Laserboys spielen die letzte Show in Stuttgart. Gefeiert im Universum.