Northlane - Alien Worldtour, erstes Deutschlandkonzert mit Polaris, Silent Planet und Void of Vision.

Northlane. Foto: Janik Fregin / MyIndieMind//
Ist guter Sound noch gut wenn er zu laut ist?

Northlane starten ihren Europa Abschnitt ihrer "Alien Worldtour" im Juha Weiße Rose in Karlsruhe.
Im Anhang sind Polaris, Silent Planet und Void of Vision.

Letztere eröffnen den Abend. Die jungen Australier haben Bock, Karlsruhe aber noch nicht so ganz. Trotz stabiler Performance ist der halbgefüllte Raum kaum in Bewegung.
Silent Planet aus Kalifornien bringen da leider wenig Veränderung. Ein ebenso gutes Set gespielt, dennoch ist die langsame, gefühlvolle Metalcore-Variante immer noch nicht so richtig in Deutschland angekommen. Als schließlich Polaris auf die Bühne kommen dreht der nun volle, kleine Saal allerdings voll auf. Keiner steht mehr still und hier und da gibt's richtig auf die Fresse. In den Liedern und im Pit.


Der Sound war echt gut, aber leider viel zu laut wenn man etwas in der Nähe der Boxen stand.
Einer der Lautsprecher fällt beim Hauptakt Northlane dann einfach mal für 3 Songs aus, gestört hat das niemanden. Auch andere technische Störungen haben die Australier zu bewältigen, sodass Frontmann Marcus Bridge direkt am Anfang des Sets alle seine Talking Points verbraucht und den Rest der Show einfach singt ohne weitere große Reden zu halten. Von den kleinen Pannen abgesehen eine echt gute Show. Verrückte Lichter pfeifen einem ins Gesicht und die Menge springt und feiert was das Zeug hält. Die neue Platte "Alien" gibt es seit August und kann man sich echt gut geben, vor allem eben live, wie der Abend zeigte. Weiter Live-Chancen habt ihr außerdem noch dieses Jahr.


Mehr Deutschland Tourdaten von Northlane:

10.12.2019 - Hamburg, Markthalle
11.12.2019 - Berlin, SO36
13.12.2019 - Leipzig, Conne Island
17.12.2019 - München, Backstage
20.12.2019 - Köln, Essigfabrik
21.12.2019 - Wiesbaden, Schlachthof


Bilder vom ganzen Abend gibts hier:



Beliebte Posts aus diesem Blog

Cartograverse. Spoken-Word Poetry mit deepen Lo-Fi-Tunes. Pärchen Wolfmumma und Jamie Nodoubt mit dunklen Gedanken für hellere Zeiten. //EP-Review.

Wir stellen vor: Devin Heat mit der Video-Premiere zu "Teenage Grief". Zum Jahresstart neue traurig-schöne Songwriter-Musik zwischen Indie und Folk.

Inspired by Illusions mit "Initio". Neue Post-Rock-Musik aus Ludwigsburg. Vielleicht auch aus dem Weltall. //Album-Rezension.